Innovation und Kooperation

Zur Organisierung eines regionalen Netzwerks

»Kooperation« ist zum Schlüsselbegriff regionaler Innovationsfähigkeit avanciert. Aber wie initiiert man Kooperation zwischen regionalen Organisationen, wenn diese selbst keinen Anlass dafür erkennen? Tradierte Vorstellungen über »passende« Kooperationspartner verhindern, sich unkonventionell auf vorhandene Akteure einzulassen – wodurch Innovationschancen vergeben werden.

In dieser Fallstudie wird der Organisationsansatz von Karl Weick erstmalig dazu verwendet, den Aufbau einer netzwerkförmigen Kooperation zu analysieren. Unter anderem wird gezeigt, wie die sich selbst verstärkenden Zirkel institutionalisierter Sichtweisen aufbrechen können.

28,80 € *

2009-04-27, 258 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1078-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Daniela Manger

Daniela Manger, Technische Universität Chemnitz, Deutschland

... mit Daniela Manger

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Buch ist für Leute, die wissen wollen, warum in einigen Regionen die Gründung regionaler Organisationsnetzwerke einfach nicht gelingen will. Es zeigt exemplarisch einige typische Blockaden auf, welche die Initiierung von Kooperationen verhindern und wie diese aufgelöst werden können. Anhand eines Fallbeispiels wird ein tieferes Verständnis typischer Anfangsprobleme vermittelt, die erfolgreiche Netzwerke zumeist ›unbewusst‹ gelöst haben.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Wenn Synergien einer möglichen Zusammenarbeit nicht vorab erkennbar sind, wie es in regionaler Nachbarschaft zumeist der Fall ist, können Annahmen über die vermeintliche Sinnlosigkeit der Kooperation einen Negativzirkel auslösen, der Kooperation verhindert. Ursächlich für diese Annahmen sind aber weder mangelnde Offenheit noch Unwilligkeit der Akteure, sondern kollektive Überzeugungen von Experten- und Organisationskulturen. Die theoretische Brille des Organisationsansatzes von Karl E. Weick dient als Instrumentarium, um die Grundlagen dieser Überzeugungen sichtbar zu machen und ihre Veränderbarkeit aufzuzeigen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Forschung kümmert sich zu wenig um das Scheitern beginnender regionaler Kooperationsbeziehungen. Blockaden und Hindernisse werden praktisch nicht untersucht. Erfolgreiche Regionen, in denen es üblicherweise eine hohe Dichte von Kooperationsbeziehungen verschiedener Ausprägung gibt, werden schnell zum Mythos verklärt, erscheinen einzigartig und dementsprechend ist es rückblickend schwer die Ursachen des Erfolgs herauszufinden. In diesem Band wurde umgekehrt die Gründung regionaler netzwerkförmiger Kooperationsbeziehungen zeitnah begleitet, wodurch Blockaden und ihre Auflösung noch untersuchbar waren.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Karl E. Weick, denn in diesem Buch verwende ich sein evolutionäres Schema des Organisierens, mit dem er Veränderungsprozesse und Lernresistenzen gleichermaßen beschreiben kann, als Interpretationsraster für die Analyse der Entstehung von Kooperationsbeziehungen. In der neueren Diskussion seiner Schriften wird dieses Schema des Organisierens kaum noch erwähnt, zu unrecht, wie ich meine, und wie mein Buch zeigt.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Am prägnantesten geht das auf Englisch: ›Unblocking Regions‹.

Besprochen in:

Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 1 (2010), Michael Jonas
Autor_in(nen)
Daniela Manger
Buchtitel
Innovation und Kooperation Zur Organisierung eines regionalen Netzwerks
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
258
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1078-9
DOI
10.14361/9783839410783
Warengruppe
1724
BIC-Code
KJU JHBL
BISAC-Code
BUS085000 SOC026000
THEMA-Code
KJU JHBL
Erscheinungsdatum
2009-04-27
Auflage
1
Themen
Wirtschaft
Adressaten
Organisationssoziologie, Innovationsforschung, Wirtschaftsgeographie, Raumforschung, Wirtschaftswissenschaften (Clusterforschung)
Schlagworte
Organisationssoziologie, Cluster, Innovation, Netzwerk, Kooperation, Karl Weick, Wirtschaft, Arbeits- und Industriesoziologie, Wirtschaftssoziologie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung