Medienreflexion im Film

Ein Handbuch

Viele Spielfilme beschäftigen sich mehr oder weniger intensiv mit ihren »Nachbarmedien«: Theater, Malerei, Fotografie, Fernsehen und Video, aber auch mit Telefon, Computer, Radio, Zeitung und Schrift.

Das Handbuch »Medienreflexion im Film« stellt sich die Aufgabe, dieses Phänomen erstmals systematisch zu untersuchen, um in der Gesamtschau die Frage zu klären, wie Medialität erst in Selbst- und Fremdreferenz erzeugt wird. Film wird dabei ausdrücklich in seiner Spezifik als audiovisuelles Instrument zur Beobachtung anderer Medien verstanden, das sich in dieser Beobachtung selbst als Medium konstituiert.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Einleitung: Wie Filme Medien beobachten. Zur kinematografischen Konstruktion von Medialität

    Seiten 9 - 42
  4. Der Anfang des Films zeigt den Anfang des Films.

    Seiten 45 - 58
  5. Projektionen der Vorläufer.

    Seiten 59 - 72
  6. Grenzgänge des Sichtbaren.

    Seiten 73 - 84
  7. Der andere Schauplatz.

    Seiten 87 - 104
  8. Bilder in Zelluloid.

    Seiten 105 - 122
  9. Bilder zwischen Raum und Zeit.

    Seiten 123 - 134
  10. Der Tod, das Leben, die Moral.

    Seiten 135 - 152
  11. Nahsicht und Fernblick.

    Seiten 153 - 172
  12. »Ich bin nackt.«

    Seiten 173 - 186
  13. Portable Medien.

    Seiten 187 - 196
  14. Intermedialität und Medienreflexion zwischen Konvention und Paradoxie.

    Seiten 199 - 212
  15. Schreibwerkzeuge im Film.

    Seiten 213 - 224
  16. Lesen und Schreiben sehen.

    Seiten 225 - 242
  17. Antwortlos.

    Seiten 243 - 256
  18. Zeitungs-Journalisten und populäre Konzeptionen des Zeitungswesens.

    Seiten 257 - 268
  19. Die Wahrhaftigkeit einer Illusion.

    Seiten 269 - 278
  20. Diagrammatische Ikonizität.

    Seiten 279 - 292
  21. Zelluloidmaschinen.

    Seiten 293 - 316
  22. Die Welt für das Ohr sichtbar machen.

    Seiten 319 - 334
  23. Belebung im Raum oder: »Das ist er, das ist seine Stimme!«

    Seiten 335 - 348
  24. »You can get anything you want.«

    Seiten 349 - 366
  25. »Leave your conscious after the beep.«

    Seiten 367 - 382
  26. »… da siehst nur Punkterl und Stricherl.«

    Seiten 385 - 398
  27. Wuchernde Wiederholungen und die Kreativität des Kinematografen.

    Seiten 399 - 412
  28. »It's not about money, it's about sending a message.«

    Seiten 413 - 424
  29. Futurische Medien im Kino.

    Seiten 427 - 438
  30. Auswahlbibliographie zur Medienreflexion im Film

    Seiten 439 - 448
  31. Autorinnen und Autoren

    Seiten 449 - 453
  32. Backmatter

    Seiten 454 - 458
Mehr
34,99 € *

2014-02-18, 458 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1091-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Kay Kirchmann

Kay Kirchmann, FAU Erlangen-Nürnberg, Deutschland

Jens Ruchatz

Jens Ruchatz, Universität Marburg, Deutschland

»Dieses Handbuch sollte jeder Film- oder Medienwissenschaftsstudent kennen und lesen, auch die Interessierten aus den Nachbardisziplinen können auf wertvolle Erkenntnisse für eigenen Fragestellungen in den Fächern Kunstgeschichte oder Literaturwissenschaft bauen. Sprachlich ist der dicke Band äußerst ansprechend und eignet sich nicht nur für Studierende, sondern wird auch anderen Medien- und Filmwissenschaftlern Anregungen für die Forschung geben können.«
Daphne Tokas, www.literaturkritik.de, 13.12.2016
»Die Reichhaltigkeit der Perspektiven ermöglicht [...] einen neuen Blick auf Filme und unsere überbordende Medienkultur. Intermedialitätsforschung bleibt ein dankbares Wissenschaftsgenre. Forscher, Filmenthusiasten sowie Studierende werden in diesem elaborierten Band anregende Studien finden.«
Uwe Breitenborn, tv diskurs, 1 (2016)
»Eine innovative Zusammenschau der Medienreflexion im Film, die für künftige Projekte als Anregung und Orientierung dienen kann.«
Christof Decker, GERMANISTIK, 55/3-4 (2014)
»Ein erfreulicher Überblick zum Einsatz verschiedener Medien im Kino. Fachlich fundierte, manchmal sogar erhellende, oft sprachlich beeindruckende Artikel geben einen umfassenden Einblick zum Einsatz und zur Funktion verschiedener Medien im Film. Erfreulich ist zudem, dass der Blick des Lesers geweitet und eine abschließende Diskussion vermieden wird.«
Michael Christopher, www.socialnet.de, 06.07.2015
Besprochen in:
GMK-Newsletter, 1 (2013)
http://hhprinzler.de, 3 (2014), Hans Helmut Prinzler
GMK-Newsletter, 3 (2013)
www.lehrerbibliothek.de, 8 (2014), Dieter Bach
MEDIENwissenschaft, 3 (2015), Tobias Haupts
Autor_in(nen)
Kay Kirchmann / Jens Ruchatz (Hg.)
Buchtitel
Medienreflexion im Film Ein Handbuch
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
458
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1091-8
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD APFA
BISAC-Code
PER004030 SOC052000
THEMA-Code
JBCT ATF
Erscheinungsdatum
2014-02-18
Auflage
1
Themen
Medien, Film
Adressaten
Medienwissenschaft, Filmwissenschaft, Kulturwissenschaft
Schlagworte
Film, Medien, Medialität, Selbstreferenz, Reflexion, Medienästhetik, Medientheorie, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung