Konglomerationen – Produktion von Sicherheiten im Alltag

Theorien und Forschungsskizzen

»Konglomeration« bezeichnet ein Gefüge teils homogener, teils heterogener, teils widersprüchlicher Erfahrungen, die durch alltägliche Ent- und Absicherungspraktiken eine lebenstaugliche Existenz ermöglichen. »Konglomeration« bedeutet die faktisch von den gesellschaftlichen Individuen hergestellte Lebenssicherheit angesichts von Unsicherheit provozierenden gesellschaftlichen Transformationsprozessen.

Der Band widmet sich der theoretischen Grundlegung des Konzepts der Konglomerationen und enthält Projektskizzen, in denen die Suche nach alltäglichen Verunsicherungsphänomenen aufgenommen wurde, anhand deren Alltagspraktiken subjektiver Ab- und Entsicherung untersucht werden können.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Theoretische Konturen alltagspraktischer Absicherung: Das Konzept der Konglomeration

    Seiten 7 - 32
  4. Soziale Praktiken und empirische Habitusforschung. Zu Desideraten der Bourdieu'schen Praxeologie

    Seiten 33 - 48
  5. Figuration und Subjekt. Die »Menschenwissenschaft« von Norbert Elias

    Seiten 49 - 64
  6. Das Selbst als mimetische Konstellation: Zum Problem der Identität aus der Perspektive der Historischen Anthropologie

    Seiten 65 - 76
  7. Sozialpsychologie des Sicherheitsgefühls/-bedürfnisses

    Seiten 77 - 90
  8. Die Lebenswelt zusammenfügen: Einkaufen als Taktik subjektiver Absicherung

    Seiten 91 - 102
  9. Haushaltende Kräfte. Zum Verhältnis von Interesse, Distanz und Verausgabung in Peergroup und Familie

    Seiten 103 - 122
  10. Ratlose Eltern? Erziehungspraxis im Spannungsfeld von sozialem Erbe, dem Verlust der Zuweisungsfunktion von Bildung und der Rückkehr sozialer Unsicherheit

    Seiten 123 - 138
  11. Mobilität unter den Bedingungen globaler Prekarisierung. Mikrokosmen sozialer Ent-Sicherung an der Schnittstelle zwischen den Mobilen auf hohem und den Mobilen auf niederem Niveau

    Seiten 139 - 154
  12. Psychische Strategien subjektiver Absicherung

    Seiten 155 - 164
  13. Miniaturen des Selbst. Alltagspraktiken subjektiver Selbstermächtigung in der Kontrollgesellschaft

    Seiten 165 - 180
  14. Temporäre Komplizenschaften - Künstlerische Intervention im sozialen Raum

    Seiten 181 - 198
  15. Außer Gewohnheit. Subjektive Ent- und Absicherung in extremen Lebenslagen

    Seiten 199 - 218
  16. Autorinnen und Autoren

    Seiten 219 - 222
Mehr
24,80 € *

2009-04-27, 222 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1093-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Maria A. Wolf

Maria A. Wolf, Universität Innsbruck, Österreich

Bernhard Rathmayr

Bernhard Rathmayr, Universität Innsbruck/Freie Universität Bozen, Österreich/Italien

Helga Peskoller

Helga Peskoller, Universität Innsbruck, Österreich

Buchtitel
Konglomerationen – Produktion von Sicherheiten im Alltag Theorien und Forschungsskizzen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
222
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1093-2
DOI
Warengruppe
1722
BIC-Code
JHBA JFFM
BISAC-Code
SOC026000 SOC041000 SOC050000
THEMA-Code
JHBA JBFQ
Erscheinungsdatum
2009-04-27
Auflage
1
Themen
Gesellschaft, Soziale Ungleichheit, Arbeit
Adressaten
Erziehungswissenschaft, Soziologie, Psychologie
Schlagworte
Gesellschaftlicher Wandel, Verunsicherung, Absicherung, Praktiken, Identität, Gesellschaft, Arbeit, Soziale Ungleichheit, Soziologische Theorie, Kultursoziologie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung