Rock und Pop als Ritual

Über das Erwachsenwerden in der Mediengesellschaft

Dieses Buch untersucht die Faszination, die von der Rock- und Popmusik und ihren Stars ausgeht. Der Autor interpretiert qualitative Interviews mit Fans vor dem Hintergrund kulturanthropologischer Konzepte. Durch dieses Zusammenführen von Empirie und Theorie kann ein neues Verständnis der von Erwachsenen oft belächelten und in der Pädagogik bislang kritisierten Begeisterung jugendlicher Fans für Musik und Stars entwickelt werden. Die Studie zeigt, dass die populäre Musik mit ihrer Kraft, Menschen zu verzaubern, einen wichtigen Beitrag für die Bewältigung des komplexen Übergangs vom Kind zum Erwachsenen leistet.

27,80 € *

2009-03-27, 264 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1094-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Ruprecht Mattig

Ruprecht Mattig, Technische Universität Dortmund, Deutschland

... mit Ruprecht Mattig

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Mit dem Kult, der vor allem von Jugendlichen rund um die populäre Musik und ihre Stars getrieben wird, untersuche ich ein Phänomen, welches einerseits ein wesentliches Element moderner Mediengesellschaften ist, andererseits aber in bisherigen Studien zu voreingenommen betrachtet wurde. Das Buch eröffnet ein neues Verständnis für die Begeisterung jugendlicher Fans für ›ihre‹ Musik und ›ihre‹ Stars, indem es auf die anthropologischen Dimensionen des Kultischen aufmerksam macht.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Zunächst einmal lässt das Buch in einem aufschlussreichen Interview-Teil die Fans von verschiedenen Stars selbst zu Wort kommen, es stellt also die Perspektiven involvierter Personen dar. Durch den Bezug dieser Interviews auf ethnologische Ritualforschungen kann zudem herausgearbeitet werden, wie wichtig Rituale für die Bildung von Gemeinschaften und die Erzeugung biographischer Wendepunkte sind. So wird verständlich, weshalb die populäre Musik gerade für die Jugend eine so hohe Bedeutung hat.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In meinem Buch knüpfe ich an den laufenden Diskurs über den ›performativen‹ Aspekt von Kultur an und beziehe ihn auf die Jugendkultur. Das heißt, dass das eher flüchtige kulturelle Schaffen betrachtet wird, welches in Inszenierungen, Aufführungen oder Ritualen zum Ausdruck kommt. Dass diese Seite menschlichen Handelns auch für die Pädagogik eine hohe Bedeutung hat, wird erst seit Kurzem gesehen. Das Buch leistet einen wichtigen Beitrag für die in diesem Zusammenhang durchgeführten Forschungen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Nicht nur mit allen, die sich auf praktischer oder theoretischer Ebene mit Jugendlichen auseinandersetzen, sondern auch mit Personen, die Interesse an pädagogischen, kulturwissenschaftlichen und anthropologischen Fragestellungen haben.

5. Ihr Buch in einem Satz:

In der populären Musik kommt eine rituelle Kraft zum Ausdruck, die für das Erwachsenwerden in der Mediengesellschaft eine hohe Bedeutung hat.

»Pop- und Rockmusik mit Hilfe der Ritualtheorie als außeralltägliche Erfahrung des ›ganz Anderen‹ zu deuten, die sowohl enthusiastische Gefühlsaufwallungen als auch distinguierende Utopien eines ›alternativen‹ Lebens erlauben, überzeugt auf den ersten Blick voll und ganz und kann innerhalb der Jugendforschung sicher neue, interessante Fragestellungen generieren.«
Christine Weisrock/Winfried Gebhardt, Soziologische Revue, 2 (2011)
»[Es] bleibt keine Unzufriedenheit bei der Lektüre zurück. Denn es ist schon erstaunlich, wieviele Leute sich erwachsen fühlen und mitunter nicht einmal wissen, wie und wann sie es geworden sind. Dafür hat Ruprecht Mattig bemerkenswerte Hinweise gegeben.«
Rainer Jogschies, Kulturpolitische Mitteilungen, 1 (2010)
»Sollte jemand der Popkultur generell verständnislos gegenüberstehen, der wird diese nach der Lektüre vielleicht tatsächlich mit anderen Augen sehen.«
Martin Mühl, the gap, 9 (2009)
Besprochen in:

FORUM MUSIKBIBLIOTHEK, 30 (2009), Michael Stapper
www.satt.org, 03.05.2010, Felix Giesa
Autor_in(nen)
Ruprecht Mattig
Buchtitel
Rock und Pop als Ritual Über das Erwachsenwerden in der Mediengesellschaft
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
264
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1094-9
DOI
Warengruppe
1571
BIC-Code
JNA JFCA AVA AVGP
BISAC-Code
EDU037000 SOC022000 MUS020000
THEMA-Code
JNA JBCC1 AVA AVLP
Erscheinungsdatum
2009-03-27
Auflage
1
Themen
Popkultur, Musik, Bildung
Adressaten
Pädagogik, Jugendforschung, Soziologie, Ethnologie, Kulturwissenschaft, Ritualforschung
Schlagworte
Musik, Jugend, Ritual, Fan, Star, Rock, Pop, Bildung, Popkultur, Medienpädagogik, Popmusik, Pädagogik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung