Kritik des Okzidentalismus

Transdisziplinäre Beiträge zu (Neo-)Orientalismus und Geschlecht
(2., unveränderte Auflage 2010)

Unter »Okzidentalismus« wird hier ein Diskurs abendländischer Hegemonieproduktion verstanden, der ein »orientalisiertes« Anderes in der muslimischen Diaspora und im politischen Islamismus verkörpert sieht. »Okzidentalismuskritik« begreift Neo-Orientalismen und antimuslimische Rassismen nicht als Folge von Migration und internationalen Konflikten, sondern als Kristallisation neuer nationaler und europäischer Identitätsbildungen, in der Gender und Sexualpolitik eine strategische Rolle spielen. Das transdisziplinäre Projekt führt Beiträge aus der Postcolonial, Queer und Critical Whiteness Theory auf historischen sowie sozial- und kulturwissenschaftlichen Feldern zusammen.

29,80 € *

2009-09-27, 318 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1124-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Gabriele Dietze

Gabriele Dietze, Humboldt Universität zu Berlin, Deutschland

Claudia Brunner

Claudia Brunner, Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland, und Universität Wien, Österreich

Edith Wenzel

Edith Wenzel, Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland

»Es ist zu wünschen, dass der Band eine akademische Weiterentwicklung des Konzepts des Okzidentalismus anstößt und als kritische Stimme in den gegenwärtigen Integrationsdebatten gehört wird.«
Kathrin Wittler, H-Soz-u-Kult, 12.07.2012
»Der vorliegende Sammelband bietet [...] eine multidimensionale Weiterentwicklung kritischer Ansätze im Bereich der Orientalismuskritik, der postkolonialen Theorie, feministischer Theorie, Critical Whiteness Theory u.a.m., die erkenntnistheoretisch äußerst hilfreich sein werden, Verkürzungen bisheriger Forschung in den orientalistischen Fächern aufzuheben. Ein äußerst anregender und neue Wege weisender Band!«
Rüdiger Lohlker, Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes, 100 (2010)
»Eine ausgesprochen bündige und in sich geschlossene Einführung in einen vermeintlich bereits allseits ausgeleuchteten Themenkomplex.«
Britta Voß, Freiburger GeschlechterStudien, 24 (2010)
»Das Buch ist eine ausgesprochen bündige und in sich geschlossene Einführung in einen vermeintlich bereits allseits ausgeleuchteten Themenkomplex.«
Britta Voß, Freiburger GeschlechterStudien, 24 (2010)
»Die vorliegende Okzidentalismuskritik [liefert] auf hervorragende Weise Hilfsmittel für die komplexe Analyse der gegenwärtig (erneut) virulenten Inszenierung des ›Okzidents‹ in Abgrenzung zum ›Orient‹ sowie für die interdisziplinäre Etablierung dieser Perspektive als Forschungsansatz an die Hand.«
Melanie Ulz, www.querelles.net, 11/2 (2010)
»Mit überwiegend transdisziplinären Perspektivierungen überzeugt der Sammelband durch enorme Vielschichtigkeit, tiefenscharfe Analysen sowie ausgewogene Zusammenstellungen von theoretischen Ausführungen und Analysebeispielen.«
Ronja Eberle, Femina Politica, 2 (2010)
»Es sind insgesamt alles sehr lesenswerte Beiträge, die neue Perspektiven auch auf Kapitalismuskritik, Globalisierungskritik und Feminismus bieten.«
Monika Jarosch, aep informationen, 4 (2009)
Besprochen in:

Bulletin-Info, 40 (2010), Agnes Böhmelt/Claudia Johann
arranca!, 42 (2010)
Autor_in(nen)
Gabriele Dietze / Claudia Brunner / Edith Wenzel (Hg.)
Buchtitel
Kritik des Okzidentalismus Transdisziplinäre Beiträge zu (Neo-)Orientalismus und Geschlecht
(2., unveränderte Auflage 2010)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
318
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1124-3
DOI
10.14361/9783839411247
Warengruppe
1510
BIC-Code
HBTR JFSJ JFSR2
BISAC-Code
POL045000 SOC032000 SOC049000
THEMA-Code
NHTR JBSF QRPP
Erscheinungsdatum
2009-09-27
Auflage
2., unveränderte Auflage 2010
Themen
Postkolonialismus, Islam, Geschlecht
Adressaten
Postcolonial Studies, Literaturwissenschaft, Soziologie, Religionswissenschaften, Politologie, Gender Studies, Kulturgeographie, Medienwissenschaften
Schlagworte
Orient, Okzident, Gender, Rassismus, Migration, Medien, Postkolonialismus, Geschlecht, Islam, Gender Studies, Islamwissenschaft, Cultural Studies, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung