Die Trance, das Blut, die Kamera

Trance-Medien und Neue Medien im marokkanischen Sufismus

Im 21. Jahrhundert haben Migration, der Einsatz Neuer Medien und eine zunehmende Kommerzialisierung marokkanische Sufi-Gruppen und ihre Trance-Rituale verändert. Angesichts islamistischer Reformbewegungen, nationalpolitischer Ansprüche und transnationaler Verflechtungen werden Konflikte um religiöse Lebensführung an den Orten dieser Bruderschaften, ihrer Heiligen und Dämonen, neu verortet. Dieses Buch untersucht im Anschluss an die Studien von Vincent Crapanzano, wie mit der Nutzung Neuer Medien bisherige Praktiken der Isawa und Hamadsa regeneriert und ihre Besessenheitsrituale und öffentlichen Zeremonien in neue Zusammenhänge und Lebenswelten übersetzt werden.

Ausgezeichnet mit dem Forschungsförderungspreis der Frobenius-Gesellschaft.

Auszeichnung

Frobenius Forschungs-Förderungspreis 2009

35,99 € *

2013-12-10, 344 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1170-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Martin Zillinger

Martin Zillinger, Universität Köln, Deutschland

... mit Martin Zillinger

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Ob wir Atheisten, Muslime, Christen oder Juden sind: Wir haben uns angewöhnt den Gegenstandsbereich von Religion von allem zu reinigen, was ›dem Wesentlichen‹ der Religion widerspricht. Doch wenn wir von den Praktiken der Gläubigen und Ungläubigen ausgehen, wird deutlich, wie die Religion der Schriftgelehrten und Mystiker, der Touristen, Migranten und Daheimgebliebenen, der Städter und Bauern, Armen und Reichen mit Geld, Blut, Ekstase und Tränen zusammenhängt. Space is the place, und Trance der Umschlagplatz.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet das Buch?

Meine Ethnographie sucht Orte auf, an denen die Fremderfahrung der Trance in einer gemeinsamen Lebenswelt im Euro-Mediterranen Raum gepflegt wird. Über die medialen und sozialen Aushandlungsräume von Trance kommen Kontroversen, Prüfungen und Rechtfertigungsstrategien in den Blick, die ständig neue Zeichen, Objekte und Akteure hervorbringen. Das Buch zeigt, dass die Reichweite ihrer Handlungen von den Personen und ihren Ritualen entworfen wird, und wie sie dabei in Machtbeziehungen verstrickt werden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Nicht nur Ethnologen sind mit medial verflochtenen Forschungsfeldern konfrontiert. Wenn wir der Zirkulation von Menschen, Zeichen und Dingen folgen, wird deutlich, dass globale Netzwerke an jedem Ort lokal bleiben – die Ökonomien dieser Kulte sind in den Ökologien vor Ort verankert. Deswegen müssen wir konkrete Orte aufsuchen, um mediale Räume zu verstehen. Die Fremderfahrung bleibt im Zentrum ethnologischer Feldforschung - sie bleibt uns so fremd und vertraut wie die Zirkulation von Henna, Handyfilmen oder Olivenöl.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit all denen, die vor mir im Feld waren und diese Praktiken beschrieben haben – René Brunel, Vincent Crapanzano, Clifford Geertz, Frank Welte, Edward Westermarck – zusammen mit all denen, die in diesem Buch auftauchen – den Trancetänzerinnen, Musikern und Experten, Sehern und Gelehrten, Prinzessinnen und Klagerufern, Besessenen, Studentinnen, Arbeitern, Dämonen und Migranten. Es gibt Unterhaltungen, denen man weder ausweichen noch auf die man warten kann.

5. Ihr Buch in einem Satz

Wenn wir den Schutzschild des Wissens ablegen, kann es ungemütlich werden – oder in den Worten eines alten Trance-Tänzers: Sie lachen nur so lange bis ihnen die Katastrophe widerfährt.

»Die Stärken von Zillingers Studie liegen eindeutig in der Beschreibung und der Präsentation ethnografischer Materialien.
Es entsteht dabei ein lebhafter Eindruck von populärer islamischer Religionsausübung im Spannungsfeld von Traditionalität und Modernität.«
Bernhard Leistle, Anthropos, 110 (2015)
Besprochen in:

GMK-Newsletter, 1 (2014)
Medienspiegel Deutsch-Maghrebinische Gesellschaft, 11 (2013)
Autor_in(nen)
Martin Zillinger
Buchtitel
Die Trance, das Blut, die Kamera Trance-Medien und Neue Medien im marokkanischen Sufismus
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
344
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1170-0
DOI
Warengruppe
1752
BIC-Code
JHMC HRA JFSR2
BISAC-Code
SOC002010 REL000000 SOC049000
THEMA-Code
JHMC QRA QRPP
Erscheinungsdatum
2013-12-10
Auflage
1
Themen
Medien, Islam, Religion
Adressaten
Ethnologie, Medienwissenschaften, Islamwissenschaften, Kulturwissenschaften
Schlagworte
Medien, Religion, Trance, Islam, Isawa, Hamadsa, Marokko, Ethnologie, Religionswissenschaft, Islamwissenschaft, Digitale Medien

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung