Das schöne Selbst

Zur Genealogie des modernen Subjekts zwischen Ethik und Ästhetik

Wie sind Schönheit, Gesundheit und die Konstitution des modernen Subjekts zum Gegenstand gesellschaftlicher Diskurse geworden? Ausgehend von dieser Frage zeichnen die Autorinnen und Autoren dieses Bandes die Geschichte des modernen Selbst im Spannungsfeld von Ethik und Ästhetik nach.

Dabei wird das jüngst in den historischen Kulturwissenschaften aufkommende Interesse am Selbst in zweierlei Hinsicht korrigiert: Zum einen stellen die Studien die eminent bedeutsame Verbindung von Ethik und Ästhetik ins Zentrum und zum anderen können so – jenseits von idealtypischen Rekonstruktionen – erste Thesen zu Kontinuitäten und Brüchen in der Geschichte des Selbst aufgestellt werden. Es wird ersichtlich: Eine Geschichte der Moderne kann nicht mehr ohne eine Geschichte des Selbst auskommen.

36,80 € *

2009-12-27, 430 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1177-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Jens Elberfeld

Jens Elberfeld, Ruhr-Universität Bochum, Deutschland

Marcus Otto

Marcus Otto, Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, Braunschweig, Deutschland

... mit Marcus Otto und Jens Elberfeld

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Weil es in Schlaglichtern zeigt, wie wir geworden sind, was wir sind!

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Erstens eine Perspektive auf Geschichte, die nicht von der Gesellschaft her fragt, sondern vom Selbst. Zweitens stellt es die Beziehung zwischen Ethik und Ästhetik in den Mittelpunkt der Betrachtung der Moderne. Und drittens demonstriert es die Allgegenwart von Macht sowie die potenzielle Politisierbarkeit von allem und jedem, egal ob Turnen, Haarfrisuren oder Wellness.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Zum einen operationalisiert es die foucaultschen Technologien des Selbst und stellt so ein analytisches Konzept zur Diskussion. Zum anderen ordnet es vor dem Hintergrund der bisherigen Forschung die einzelnen Untersuchungen in eine in Umrissen skizzierte Genealogie des Selbst ein. Schließlich ist es auch eine historisierende und problematisierende Alternative zur Neuverhandlung von Schönheit in den Neurowissenschaften und der Evolutionsbiologie.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Peter Sloterdijk als zeitgenössischem Propagandisten einer Optimierung des Selbst, mit Hans Ulrich Wehler als dem Vertreter einer dezidierten Gesellschaftsgeschichte und mit dem ›Mode-Philosophen‹ Karl Lagerfeld.

5. Ihr Buch in einem Satz:

»Aber der Mensch, das ist kein abstraktes, außer der Welt hockendes Wesen. Der Mensch, das ist die Welt des Menschen, Staat, Sozietät.« (Karl Marx)

»Insgesamt zeigt der Sammelband, dass eine Geschichte der Moderne nicht ohne eine Geschichte des Selbst auskommt.«
Christian Hoffmann, H-Soz-u-Kult, 16.11.2010
Autor_in(nen)
Jens Elberfeld / Marcus Otto (Hg.)
Buchtitel
Das schöne Selbst Zur Genealogie des modernen Subjekts zwischen Ethik und Ästhetik
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
430
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1177-9
DOI
10.14361/9783839411773
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFC JHB HBTB
BISAC-Code
SOC022000 HIS054000
THEMA-Code
JBCC JHB NHTB
Erscheinungsdatum
2009-12-27
Auflage
1
Themen
Körper, Kulturgeschichte
Adressaten
Geschichte, Soziologie, Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft
Schlagworte
Geschichte, Selbst, Subjekt, Schönheit, Biopolitik, Ethik, Ästhetik, Kulturgeschichte, Körper, Cultural Studies, Allgemeine Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung