Ausweitung der Kunstzone

Interart Studies – Neue Perspektiven der Kunstwissenschaften

Als Christoph Schlingensief in seiner Aktion »Bitte liebt Österreich« (2000) Asylbewerber vor der Wiener Staatsoper in »Big Brother«-Container pferchte und die Passanten im Stil einschlägiger Reality-Shows über deren Abschiebung »voten« ließ, war das Gros der Passanten zunächst nicht in der Lage, zwischen künstlerischer Performance, TV-Trash und Realität zu unterscheiden.

Doch nicht nur die Grenzen von Kunst und Leben sind in Bewegung, auch diejenigen zwischen den Einzelkünsten selbst verflüchtigen sich, sodass die kunstwissenschaftlichen Einzeldisziplinen den Arbeiten kaum mehr gerecht werden.

Die Interart Studies spüren an Beispielen aus Film, Theater, bildender Kunst, Musik, in Ästhetik und Medientheorie Phänomene der Überschreitung auf, um zu erproben, wie diese mit neuen Mitteln methodisch und theoretisch adäquat zu fassen sind.

28,80 € *

2010-09-27, 278 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1186-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Erika Fischer-Lichte

Erika Fischer-Lichte, Freie Universität Berlin, Deutschland

Kristiane Hasselmann

Kristiane Hasselmann, Freie Universität Berlin, Deutschland

Markus Rautzenberg

Markus Rautzenberg, Folkwang Universität der Künste, Essen, Deutschland

... mit Kristiane Hasselmann

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Buch reagiert auf aktuelle Entwicklungen in der Kunstwelt. Zum einen lösen sich die Grenzen zwischen den Künsten immer stärker auf, zum anderen ist eine zunehmende Ästhetisierung der Lebenswelt, d.h. eine tendenzielle Aufhebung der Grenzen zwischen Kunst und Nicht-Kunst wie etwa Politik, Ökonomie, neuen Medien, Sport, Religion und Alltagspraktiken, zu beobachten. Diese verschiedenen Formen künstlerischer Grenzüberschreitung sind bisher zu wenig erforscht und stellen die Kunstwissenschaften vor neue Herausforderungen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Interart Studies beschreiben und untersuchen, wie in den Künsten Neues aus Grenzüberschreitungen und Grenzvermischungen entsteht. Die Anthologie stellt dieses neue Forschungsgebiet vor, reflektiert historische Ansätze und erprobt in einer ersten interdisziplinären Anstrengung neue methodologische Zugänge für die Beschreibung und Analyse von Interart-Phänomenen. Ausgewiesene Expertinnen und Experten verorten und diskutieren – durchaus kritisch – diese programmatische Neuausrichtung in den Kunstwissenschaften.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Bedeutung von Grenzüberschreitungen und den damit zusammenhängenden Hybridisierungseffekten und -konflikten ist in einer globalisierten Gesellschaft kaum zu überschätzen. Mit dem Begriff der ›Interart‹ wird ein Forschungshorizont eröffnet, der sich diesem Thema auf kulturellem Gebiet in all seiner Komplexität stellt.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Künstlern, die die beschriebenen und andere Formen der Grenzüberschreitung praktizieren, um gemeinsam unklare Grenzverläufe, künstlerische Techniken und Intentionen in der gegenwärtigen Kunstproduktion zu reflektieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Interart ist ein Schlüsselbegriff für die historisch notwendig gewordene Neuorientierung der Kunstwissenschaften, deren Ansätze und Methoden über ihre eigenen, vermeintlich festen Disziplingrenzen hinaus in Beziehung gesetzt werden.

Besprochen in:

GERMANISTIK, 52/3-4 (2012)
Buchtitel
Ausweitung der Kunstzone Interart Studies – Neue Perspektiven der Kunstwissenschaften
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
278
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-1186-1
DOI
10.14361/9783839411865
Warengruppe
1581
BIC-Code
ABA AFKV AN
BISAC-Code
ART009000 ART057000 PER011020
THEMA-Code
ABA AFKV ATD
Erscheinungsdatum
2010-09-27
Auflage
1
Themen
Kunst
Adressaten
Kunstwissenschaften (Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft, Filmwissenschaft), Medientheorie, Philosophie
Schlagworte
Interart Studies, Kultur, Ästhetik, Medientheorie, Film, Theater, Bildende Kunst, Musik, Kunst, Kunsttheorie, Medienkunst, Theaterwissenschaft, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung