Integration durch Engagement?

Migrantinnen und Migranten auf der Suche nach Inklusion

»Wenn wir in Deutschland leben wollen, dann müssen wir genauso engagiert sein wie die Deutschen.«

Wie finden Migrantinnen und Migranten, die sich freiwillig in Seniorenheimen, Schulen oder ökologischen Initiativen für die deutsche Mehrheitsgesellschaft einsetzen, zu einer solchen Einstellung? Warum engagieren sie sich für Deutsche? Was passiert, wenn aus Klienten sozialer Systeme Helfer werden? Welche Bedeutung hat das Engagement für das Gefühl der Beheimatung und für die Identitätsentwicklung?

Das Buch stellt sich diesen Fragen und diskutiert, ob Zugehörigkeit für integrationswillige Migrantinnen und Migranten erreichbar ist und ob dem bürgerschaftlichen Engagement gar eine Brückenfunktion zukommen kann.

29,80 € *

2010-01-27, 290 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1188-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Kathrin Düsener (verst.)

Kathrin Düsener, Sozialpsychologin, Deutschland

... mit Kathrin Düsener

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht. Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?«

Es gibt tatsächlich bereits eine Vielzahl von Büchern und Artikeln über Migration und freiwilliges Engagement, aber die Verknüpfung beider Themen wurde bislang nur auf quantitativer Ebene und im Kontext des eigenethnischen Engagements analysiert. Das Buch bietet eine notwendige und längst überfällige Einsicht in individuelle Zugänge, Erfahrungswerte und Bilanzen von Menschen mit Migrationshintergrund, die sich für die Mehrheitsgesellschaft engagieren.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Ich zeige auf, dass eine Vielzahl von Menschen mit Migrationshintergrund ein hohes Inklusionsbegehren aufweisen, welches vor allem in ihrem freiwilligen Einsatz für deutsche Mitbürger transparent wird. Erstmals wird aus der Perspektive der Engagierten analysiert, welche Funktion dem bürgerschaftlichen Engagement bei dem Bestreben nach Integration zukommt – dabei wird sowohl das Gelingen als auch das Scheitern biografisch nachvollziehbar. Die Frage der Beheimatung, die Frage nach der Definitionsmacht darüber, was einen ›guten Migranten‹ ausmacht und die Frage nach Sinn und Nutzen des Engagements von Menschen mit Migrationshintergrund wird neu diskutiert.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Buch leistet einen wichtigen Diskussionsbeitrag im Rahmen der aktuell kontrovers und emotional geführten Debatten um Integration und Assimilation, denn es wird eine Gruppe von Menschen vorgestellt, deren Ziel die Integration in die deutsche Mehrheitsgesellschaft ist. Trotz ihres Einsatzes zeigen sich hohe Exklusionstendenzen, die auch übertragbar sind auf andere Gruppen, wie beispielsweise von Erwerbslosigkeit Betroffene. Im Rahmen dieser Forschungsdebatten kommt dem Thema ›freiwilliges Engagement‹ eine besondere Bedeutung zu; es weist – falls die Rahmenbedingungen passen – Inklusionsmöglichkeiten auf, die bislang gesellschaftlich wenig beachtet werden.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Gerne würde ich das Buch mit all jenen diskutieren, die Migration in erster Linie als ein problembesetztes Thema aus Sicht der Mehrheitsgesellschaft erleben. Ich erhoffe mir davon, die Diskussion darüber, was die Mehrheitsgesellschaft für Integration tun kann, anzuregen. Desweiteren wünsche ich mir den fachlichen Austausch mit Institutionen und Personen, die im Bereich ›Bürgerschaftliches Engagement‹ tätig sind, darüber, welche Rahmenbedingungen gesetzt werden müssen, um den Zugang einfach und die Tätigkeit wertvoll zu machen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch bietet eine Analyse von Wunsch und Wirklichkeit, ob und wie Integration von Menschen mit Migrationshintergrund durch freiwilliges Engagement möglich ist.

»Die Erkenntnisse [des Buches] setzen neue Impulse für die Engagementförderung, die Migrationsberatung und die sozialpolitische Diskussion.«
Soziale Arbeit, 12 (2010)
»Düsener liefert eine interessante Studie über das Potenzial von ehrenamtlichem Engagement in der Integrationsarbeit. Die aus den Ergebnissen hervorgehenden, aber noch nicht gelieferten Vorschläge zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements von MigrantInnen in der Praxis – wie beispielsweise durch ›Vermittlungsagenturen und Einsatzstellen‹ – dürfen mit Spannung erwartet werden.«
Meri Disoski, derStandard.at, 09.08.2010
»Es handelt sich [...] um ein Buch, das hoffentlich zahlreiche Leser aus allen angesprochenen Zirkeln finden wird.«
Johannes Eichenhofer, Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik, 7 (2010)
»Kathrin Düsener wirft mit ihrer Forschungsarbeit einen wichtigen Brocken in die Landschaft, die einmal eine harmonische Lebens- und Wohngegend für alle diejenigen werden soll, die dort friedlich, gerecht und demokratisch zusammenleben wollen.«
Jos Schnurer, www.socialnet.de, 12.03.2010
Besprochen in:

Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 24/2 (2011), Masoumeh Bayat
Buchtitel
Integration durch Engagement? Migrantinnen und Migranten auf der Suche nach Inklusion
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
290
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1188-5
DOI
Warengruppe
1578
BIC-Code
JKSN JFFN JPW
BISAC-Code
SOC025000 SOC007000 POL003000
THEMA-Code
JKSN JBFH JPW
Erscheinungsdatum
2010-01-27
Auflage
1
Themen
Arbeit, Migration
Adressaten
Psychologie, Pädagogik, Soziologie
Schlagworte
Migration, Bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt, Identität, Integration, Zugehörigkeit, Arbeit, Sozialpädagogik, Zivilgesellschaft, Kulturanthropologie, Pädagogik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung