Zwischen Prekarisierung und Protest

Die Lebenslagen und Generationsbilder von Jugendlichen in Ost und West

Wie verarbeiten junge Leute gegenwärtig ihre zunehmende Verunsicherung? Inwieweit bleiben sie in sozialen Netzwerken verankert? Verbindet sie tatsächlich ein kollektives »Wir-Gefühl«?

Dieser interdisziplinäre Band porträtiert jugendliche Altersgruppen, die zwischen 1970 und den 1990er Jahren geboren wurden und deren Biographien vor dem Hintergrund der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise zunehmend von prekären Lebens- und Beschäftigungsphasen bestimmt wird. Zum ersten Mal werden die Lebenslagen und Selbstbilder von Jugendlichen aus einer Ost und West vergleichenden Perspektive analysiert. Wächst in Europa womöglich eine neue Protestgeneration heran?

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. INHALT

    Seiten 5 - 8
  3. Vorwort

    Seiten 9 - 10
  4. Einleitung

    Seiten 11 - 38
  5. Génération Précaire - ein europäisches Phänomen?

    Seiten 39 - 74
  6. Génération Précaire - Ambivalenz und Reichweite einer neuen Selbstzuschreibung

    Seiten 75 - 100
  7. Generation ohne Aufstieg: Griechenlands Jugend zwischen Prekarisierung, selektivem Wohlfahrtsstaat und familialem Wandel

    Seiten 101 - 130
  8. Ambivalente Generationsverhältnisse hinter der Génération Précaire. Am Beispiel eines deutsch-polnischen Vergleichs

    Seiten 131 - 154
  9. Zwischen Annäherung und Spaltung - soziale Probleme ostdeutscher Jugendlicher im Ost-West-Vergleich

    Seiten 155 - 174
  10. Erfahrungen ostdeutscher Jugendlicher auf dem Weg vom DDR- zum Bundesbürger. Ergebnisse aus 20 Jahren Sächsische Längsschnittstudie

    Seiten 175 - 194
  11. Unsicherheit und Benachteiligung - Lebensperspektiven junger Erwachsener in (Ost-)Deutschland

    Seiten 195 - 220
  12. Die Konstruktion der Generation PR(ekär/aktikum) . Zur medialen Transformation essayistischer Generationenkonzepte und ihrer Rezeption im Horizont konjunktiver Erfahrungsräume

    Seiten 221 - 242
  13. Précarité und Prekarität: Zur Thematisierung der sozialen Frage des 21. Jahrhunderts im deutsch-französischen Vergleich

    Seiten 243 - 304
  14. Generation Praktikum: Hochschulabsolventen in Deutschland und Italien zwischen Fremdzuschreibung und subjektiver Wahrnehmung

    Seiten 305 - 328
  15. Die nachholende Generation? Anmerkungen zur Beschleunigung der Generationslagerung Jugendlicher im Neuen Westen Europas

    Seiten 329 - 350
  16. Verfleißigung Ost? Ostdeutsche Arbeitnehmer als Avantgarde der totalverzweckten Gesellschaft

    Seiten 351 - 370
  17. Leben ohne "Lehrmeister": Generationsbilder von ostdeutschen Jugendlichen der 1990er Jahre

    Seiten 371 - 390
  18. Schwieriges Erbe. Selbstdeutungen junger Ostdeutscher zwischen Fami liensolidarität und Generationendifferenz

    Seiten 391 - 414
  19. Generation X, 89er oder Génération Précaire? - Überlegungen zu einer Generationenrhetorik zwischen historischer Zäsur und der Krise des Wohlfahrtsstaates

    Seiten 415 - 446
  20. Prekäre biographische Lagen und der Wir-Sinn einer neuen Jugendgeneration

    Seiten 447 - 484
  21. Anhang

    Seiten 485 - 486
  22. Autorinnen und Autoren

    Seiten 487 - 492
  23. Backmatter

    Seiten 493 - 496
Mehr
29,80 € *

2010-01-27, 496 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1203-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Michael Busch

Michael Busch, Universität Jena, Deutschland

Jan Jeskow

Jan Jeskow, Universität Jena, Deutschland

Rüdiger Stutz

Rüdiger Stutz, Stadthistoriker Jena, Deutschland

... mit Michael Busch, Jan Jeskow und Rüdiger Stutz

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Die Jugend in mehreren Ländern Europas protestiert – gegen Arbeitslosigkeit, Ausbildungschaos und Polizeigewalt. Unser Band sucht nach den Ursachen: Prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen, Zukunfts- und Perspektivlosigkeit prägen mehr und mehr die jugendlichen Lebenswelten. In den brennenden Vorstädten spiegeln sich daher nicht vorrangig die Ausschreitungen extremistischer Minderheiten wider. Vielmehr äußern sich in ihnen Wut und Frust über die Auswirkungen einer strukturellen Prekarisierung.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Nicht nur die ohnehin Ausgegrenzten sind von Prekarisierung betroffen; zunehmend sehen sich auch die Mittelschichten mit ihr konfrontiert. Eine Folge: Die Angst vor dem Absturz erreicht die gesellschaftliche Mitte. Unsere Vergleichsperspektive offenbart aber unterschiedliche Reaktionsmuster und Bewältigungsstrategien. Während Jugendliche in West- und Südeuropa mit ihren Protesten lautstark die Wohlstandsversprechen der Vergangenheit einfordern, suchen ihre Altersgenossen im Osten den Herausforderungen mit Überanpassung und Aus- bzw. Abwanderung zu begegnen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in aktuellen Debatten in Wissenschaft und Gesellschaft zu?

Die Spielräume des Wohlfahrtsstaates werden durch die gegenwärtige Finanz- und Wirtschaftskrise weiter eingeengt. Der Staat zieht sich aus seiner Verantwortung für Jugend und Soziales immer mehr zurück, was die Verteilungskonflikte um die verbleibenden Ressourcen noch verschärfen wird. Zugleich entwerten sich die von den Jugendlichen erworbenen Bildungszertifikate auf dem Arbeitsmarkt. Aus der früheren Verheißung ›Aufstieg durch Bildung‹ wird in der jugendlichen Erfahrung heute: ›Diplomiert und Deklassiert‹.

4. Welche besonderen Aspekte kann die wissenschaftliche Betrachtung in die öffentliche Diskussion einbringen?

Trotz des jugendlichen Aufbegehrens einer ›enttäuschten Generation‹ erwarten wir nicht das Aufkommen einer neuen politischen Jugendgeneration, wie z.B. die der 68er. Das Fehlen von Gesellschaftsutopien und die zunehmende Individualisierung sprechen dagegen. Die öffentlich vermittelten Generationsbilder erweisen sich vielmehr als medial inszenierte Fremd- oder Selbstzuschreibungen, hinter denen Problemwahrnehmungen des gesellschaftlichen Wandels und kurzfristige wie pragmatische Interessen stehen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Politische Jugendgenerationen sind Geschichte – die Sozialproteste von Jugendlichen in West- und Südeuropa werden sich zuspitzen.

»Die Herausgeber legen ein faktenreiches und lesenswertes Buch zur Situation von Jugendlichen in Zeiten eines akzelerierten sozialen Wandels vor.«
Prof. Dr. Jürgen Boeckh, www.socialnet.de, 16.07.2010
Besprochen in:

soli aktuell, 8/9 (2010)
Das Argument, 289 (2010
polli-magazin.de, 2 (2012), Claudia Gersdorf
Autor_in(nen)
Michael Busch / Jan Jeskow / Rüdiger Stutz (Hg.)
Buchtitel
Zwischen Prekarisierung und Protest Die Lebenslagen und Generationsbilder von Jugendlichen in Ost und West
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
496
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1203-5
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFSP2 JFFM JHB
BISAC-Code
SOC026000 SOC050000 POL010000
THEMA-Code
JBSP2 JBFQ JHB
Erscheinungsdatum
2010-01-27
Auflage
1
Themen
Gesellschaft, Politik
Adressaten
Verhaltens- und Sozialwissenschaften, Jugendforschung und -soziologie, Kultur- und Zeitgeschichte, Politikberatung
Schlagworte
Prekarisierung, Prekariat, Jugendprotest, Generation, Europa, Gesellschaft, Politik, Jugend, Soziale Ungleichheit, Politische Soziologie, Zivilgesellschaft, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung