Körperästhetiken

Filmische Inszenierungen von Körperlichkeit

Der Kult um den Körper ist ein Phänomen der (Post-)Moderne, der vor allem über den medialen Diskurs stabil gehalten wird. Körperlichkeiten und Körperbilder sind in den Medien allgegenwärtig – auch im Film, der physische und soziale, natürliche und gestylte Körper, Arbeits- und Freizeitkörper präsentiert.

Die Beiträge dieses Buches werfen multiperspektivisch Blicke auf die Ästhetiken, Stilisierungen und Rezeptionen filmisch präsentierter Körper. Es wird danach gefragt, was Körper(-lichkeiten) in populären Filmen wie kommunizieren und wie sie auf gesellschaftliche Entwicklungen und Phänomene verweisen. Analysiert werden die symbolischen Botschaften und Sinngehalte verschiedener filmischer Körperdarstellungen. Der Fokus der Betrachtungen liegt jeweils auf den Wandlungsprozessen von Körpern, auf dem Verfall, der Künstlichkeit und Natürlichkeit sowie der Verletzlichkeit und Sterblichkeit der Körper.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Vorwort(e)

    Seiten 7 - 10
  4. Sinnliche und leibhaftige Begegnungen - Körper(-ästhetiken) in Gesellschaft und Film

    Seiten 11 - 34
  5. Körperdiskurse und Mythen der Gewalt im Film Terminator 2

    Seiten 35 - 58
  6. Mann oder Maus, Mensch oder Maschine? Körpersemantik in Zack Snyders 300

    Seiten 59 - 76
  7. Körper, Tod und Technik- Der postklassische Hollywood-Kriegsfilm als reflexives Body Genre

    Seiten 77 - 100
  8. Reale, virtuelle und künstliche Körper im Film Matrix

    Seiten 101 - 120
  9. Körperbilder im Film. Eine soziologische Analyse von Million Dollar Baby

    Seiten 121 - 142
  10. Gewichtige Körper - Ein interdisziplinärer Blick auf den übergewichtigen Körper im Film Gilbert Grape - lrgendwo in lowa

    Seiten 143 - 166
  11. Girl, lnterrupted: Zur Pertorrnativität des Körpers im Film

    Seiten 167 - 188
  12. Transamerica - Roadmovie und Familienfilm über die Entdramatisierung der Geschlechterrollen

    Seiten 189 - 208
  13. Alternde Körper. Lebenszyklen als filmwissenschaftliche Analysedimension am Beispiel des Films There will be blood

    Seiten 209 - 240
  14. Körperbilder und körperlose Bilder. Eine bildtheoretische Betrachtung und Analyse von The 8/air Witch Project und C/overfield

    Seiten 241 - 266
  15. Mesto, rigido e ceremoniale György Ligetis Musica Ricercata II in Eyes Wide Shut

    Seiten 267 - 288
  16. "Ton, ohne Sprache" - Frauenkörper in der Traumnovelle und Eyes Wide Shut

    Seiten 289 - 306
  17. "Der kühle Wind aus den Bergen setzt meinen Körper lichterloh in Flammen." Körperrepräsentationen im Bollywood-Biockbuster Dilwale du/hania /e jayenge

    Seiten 307 - 326
  18. Exkurs: Lust und Frust in den VEB-Lichtspielbetrieben: Zur Nacktheit und Erotik in DEFA-Spielfilmen

    Seiten 327 - 342
  19. Autorinnen und Autoren

    Seiten 343 - 347
  20. Backmatter

    Seiten 348 - 352
Mehr
29,80 € *

2010-08-27, 352 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1213-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Dagmar Hoffmann

Dagmar Hoffmann, Westfälische Wilhelms-Universität Münster und Universität Siegen, Deutschland

»Für einen Körperdiskurs des Films bietet der Band zweifellos erfreuliche und äußerst brauchbare Ansätze [...].«
Marcus Stiglegger, epd Film, 12 (2010)
Besprochen in:

www.medienpaed.com, 08.10.2010, Friedrich Schorb
www.literaturkritik.de, 12 (2010), Rolf Löchel
www.artheon.de, 23.08.2011, Inge Kirsner
Autor_in(nen)
Dagmar Hoffmann (Hg.)
Buchtitel
Körperästhetiken Filmische Inszenierungen von Körperlichkeit
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
352
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1213-4
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD APFA
BISAC-Code
PER004030
THEMA-Code
JBCT ATF
Erscheinungsdatum
2010-08-27
Auflage
1
Themen
Film, Körper
Adressaten
Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft, Bildwissenschaft, Soziologie, Pädagogik
Schlagworte
Film, Körper, Gender, Ästhetik, Diskurs, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung