Monströse Ordnungen

Zur Typologie und Ästhetik des Anormalen
(unter Mitarbeit von Rasmus Overthun)

Ordnungen – seien es figurative, politische oder soziale – konstituieren sich stets durch das, was sie als Fremdes ausgrenzen: das genuin Andere, Monströse und Wahnsinnige.

Dieser Band thematisiert das Anormale als eine paradigmatische Figur der Abweichung, um zugleich die Frage nach den Normen und Normalitäten zu stellen, deren Überschreitung es markiert. Im Anschluss an Benjamin, Foucault, Agamben, Legendre u.a. profilieren die interdisziplinären Beiträge einen Begriff des Monströsen, der für Text-, Bild- und Inszenierungsanalysen gleichermaßen operationalisierbar gemacht werden kann und aus dem sich eine Typologie monströser Figuren sowie eine Ästhetik monströser Verfahren ableiten lässt.

39,80 € *

2009-07-27, 694 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1257-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Achim Geisenhanslüke

Achim Geisenhanslüke, Goethe-Universität Frankfurt a.M., Deutschland

Georg Mein

Georg Mein, Universität Luxemburg, Luxemburg

Besprochen in:

Freiburger literaturpsychologische Gespräche, 30 (2011), Rolf Löchel
Autor_in(nen)
Achim Geisenhanslüke / Georg Mein (Hg.)
Buchtitel
Monströse Ordnungen Zur Typologie und Ästhetik des Anormalen
(unter Mitarbeit von Rasmus Overthun)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
694
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-1257-8
DOI
10.14361/9783839412572
Warengruppe
1562
BIC-Code
DSB JFC HP
BISAC-Code
LIT000000 SOC022000 PHI034000
THEMA-Code
DSB JBCC QD
Erscheinungsdatum
2009-07-27
Auflage
1
Themen
Kultur, Literatur
Adressaten
Literatur- und Kulturwissenschaften, Medienwissenschaft, Soziologie, Philosophie
Schlagworte
Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft, Literaturtheorie, Ästhetik, Benjamin, Foucault, Agamben, Legendre, Literatur, Kultur, Allgemeine Literaturwissenschaft, Cultural Studies, Kulturphilosophie, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung