Die poetische Erkundung der wirklichen Welt

Literarische Epistemologie (1800-2000)

Dieses Buch erzählt die Geschichte eines ästhetischen Konkurrenzunternehmens zur Philosophie. In der Zeit um 1800 begann man darüber nachzudenken, wie man mit poetischen Mitteln ein Alternativprogramm zur Erkenntnistheorie entwickeln kann, und schuf etwas Neues – eine eigene poetische Disziplin: die Literarische Epistemologie. In ihrem Namen begegneten Autoren wie Herder, Schiller, Kleist u.a. dem bis heute gegen die Literatur erhobenen Generalverdacht, die in ihr gestaltete wirkliche Welt sei im Grunde vor allem eines, nämlich ausgedacht – eben eine Kopfgeburt. Autoren wie Kafka, Borges, Brecht und Tabori konnten später zeigen, wie man die Zäsur zwischen Erkennen und Handeln auf poetischem Wege überwinden kann.

28,80 € *

2010-02-27, 230 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1272-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Christian Kohlross

Christian Kohlross, Hebräische Universität Jerusalem, Israel

... mit Christian Kohlross

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Die Welt braucht keine Bücher, natürlich nicht; aber sie wird uns erst zur Welt: durch Bücher, die sie erschließen und mit denen wir sie erkunden. Wie das geschieht, zeigt dieses Buch.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das mag jeder Leser selbst entscheiden. Könnte es der Autor entscheiden, so wären es vor allem solche, die aus Literatur mehr machen als ein Medium der Unterhaltung. Oder, wo unterhaltend zu sein nicht das Schlechteste ist, das sich von Literatur sagen lässt, doch eines, auf das man nicht verzichten möchte.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Vielleicht die, dazu beizutragen, aus der historischen Wissenschaft der Philologie auch eine theoretische Disziplin zu machen. Eine, die anderen theoretischen Disziplinen wie der Physik oder der Philosophie ebenbürtig ist. Das ist sie nur, wenn sie ihren eigenen Begriff des Wissens nicht nur (wie bislang zumeist und zuvörderst) historisch, sondern darüber hinaus auch theoretisch bestimmt. (Wobei Theorie nicht das Andere, sondern eine sehr konkrete Form der Erfahrung ist.)

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit seinen schärfsten Kritikern!

5. Ihr Buch in einem Satz:

Poesie stellt Formen des Wissens bereit!

Besprochen in:

IASL online, 11.10.2011, Sophie Wennerscheid
Monatshefte, 103/3 (2011), Rainer Godel
Autor_in(nen)
Christian Kohlross
Buchtitel
Die poetische Erkundung der wirklichen Welt Literarische Epistemologie (1800-2000)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
230
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1272-1
DOI
10.14361/9783839412725
Warengruppe
1562
BIC-Code
DSA DSB HPN
BISAC-Code
LIT006000 LIT000000 PHI001000
THEMA-Code
DSA DSB QDTN
Erscheinungsdatum
2010-02-27
Auflage
1
Themen
Literatur, Ästhetik
Adressaten
Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Philosophie, Ästhetik
Schlagworte
Wissen, Literarische Epistemologie, Ästhetik, Literatur, Literaturtheorie, Allgemeine Literaturwissenschaft, Germanistik, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung