Gewalt und Anmut

Weiblicher Heroismus in der Literatur und Ästhetik um 1800

In der Literatur und Ästhetik um 1800 ist »Anmut« nicht nur Bewegungsschönheit und Ausdruck weiblicher Sittlichkeit. Sie ist, so zeigt diese Studie, zugleich eine Form der Ästhetisierung und Heroisierung weiblicher Gewalt. Als alternativer Topos zum männlich codierten Erhabenen etabliert sich in Texten wie Schillers »Jungfrau von Orleans« und Kleists »Penthesilea« eine Ästhetik graziöser Kampftänze, die bis zum zeitgenössischen Actionfilm die Inszenierung weiblichen Heldentums prägt.

Die anmutige Gewaltästhetik stellt nicht nur eine prekäre Verschränkung bürgerlicher Weiblichkeit mit militärischem Handeln dar, sondern unterläuft zugleich die »doppelte Ästhetik« eines harmonischen Schönen und eines gewaltsamen Erhabenen. Die Aufhebung dieser Dualität steht jedoch nur scheinbar im Widerspruch zu den Theorien des 18. Jahrhunderts – sie ist vielmehr in den Anmutskonzeptionen selbst angelegt und wird zudem durch die Ästhetik der europäischen Fechtkunst vorbereitet.

Mit einem diskursanalytischen Verfahren erforscht Mareen van Marwyck die gewaltästhetisierenden und -heroisierenden Mechanismen der Anmut und eröffnet damit eine neue Perspektive auf die Inszenierung weiblichen Heldentums und das Verhältnis von Gewalt und Ästhetik im ausgehenden 18. Jahrhundert.

32,80 € *

2010-02-27, 314 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1278-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Mareen van Marwyck

Mareen van Marwyck, freie Autorin und Literaturwissenschaftlerin, Deutschland

»Die Studie regt dazu an, die von van Marwyck affirmativ verwendeten Vorstellungen vom ›bürgerlichen Frauenbild‹ kritisch aufzubrechen, zeigt sich doch am Beispiel dieser Kriegerinnen ein weiteres Mal, wie vielfältig die Frauenfiguren modelliert werden konnten.«
Gesa Dane, Germanistik, 52 (2011)
»[Der Autorin] kommt das unbestreitbare Verdienst zu, die Konzeption der Anmut erstmals systematisch auf jene des weiblichen Heroismus abgebildet zu haben.«
Claudia Haas, Zeitschrift für Germanistik, 1 (2011)
Besprochen in:

GMK-News, 7/8 (2010)
www.literaturkritik.de, 12 (2010), Rolf Löchel
Das achtzehnte Jahrhundert, 36/2 (2012), Michaela Mehlich
Modern Language Review, 107/2 (2012), Helen Watanabe-O'Kelly
Autor_in(nen)
Mareen van Marwyck
Buchtitel
Gewalt und Anmut Weiblicher Heroismus in der Literatur und Ästhetik um 1800
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
314
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1278-3
DOI
10.14361/9783839412787
Warengruppe
1563
BIC-Code
DSB HPN JFC
BISAC-Code
LIT004170 PHI001000 PHI034000
THEMA-Code
DSB QDTN JBCC
Erscheinungsdatum
2010-02-27
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Literatur, Ästhetik
Adressaten
Kulturwissenschaften, Germanistik, Philosophie
Schlagworte
Frau, Heroismus, Gewalt, Ästhetik, Anmut, Literatur, Gender, Germanistik, Kulturphilosophie, Gender Studies, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung