Die Debatte über »Human Enhancement«

Historische, philosophische und ethische Aspekte der technologischen Verbesserung des Menschen

»Human Enhancement«, die technologische und pharmakologische Steigerung menschlicher Fähigkeiten, ist aktuell Gegenstand vielschichtiger ethischer und politischer Debatten. In diesem Buch werden häufig ausgeblendete geschichtliche Hintergründe und philosophische Aspekte der Thematik behandelt, so zum Beispiel die Utopiekritik Dostojewskis, die Zukunftsprognosen von H.G. Wells und J.B.S. Haldane sowie gegenwärtige »transhumanistische« Visionen im Blick auf die Romane von Michel Houellebecq. Auch andere literarische Auseinandersetzungen mit einer »Verbesserung des Menschen«, wie die von D.H. Lawrence, und verschiedene Ansätze einer ethischen Bewertung werden diskutiert.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. INHALT

    Seiten 5 - 8
  3. Einleitung der Herausgeber

    Seiten 9 - 18
  4. Human Enhancement und seine Bewertung - eine kleine Skizze

    Seiten 21 - 38
  5. Human Enhancement - Eine Motivsuche bei J.D. Bernal, J.B.S. Haldane und J.S. Huxley

    Seiten 41 - 62
  6. Zum mythischen Kontext der Debatte über Human Enhancement

    Seiten 63 - 90
  7. Die Planbarkeit des Glücks - Dostojewskis Kritik des rationalistischen Menschenbildes der Utopie

    Seiten 91 - 114
  8. Intelligenzforschung und Psychotechnik 1903-1933 - Protoformen von Human Enhancement?

    Seiten 117 - 142
  9. Regulation, Homöostase und Human Enhancement - Eine kleine, kybernetikaffine Geschichte

    Seiten 143 - 170
  10. Naturwissenschaftliche Weltdeutung und technologische Weltgestaltung im Blick auf die Konstitution der Biotechnologie - Exemplarische Analysen und Folgerungen für die Gegenwart

    Seiten 171 - 196
  11. Im Feuer schierer Sinnl ichkeit oder: Lady Chatterleys Gegenargument

    Seiten 199 - 208
  12. Narrative Elemente der Science-Fiction in gegenwärtigen Visionen von der Verbesserung des Menschen im Kontext konvergierender Technologien

    Seiten 209 - 234
  13. Die Romane von Michel Houellebecq als literarischer Hintergrund für die Bewertung von technologischen Perfektionierungsidealen

    Seiten 235 - 260
  14. »Better Living Through Chemistry« - Entstehung, Scheitern und Renaissance einer psychedelischen Alternative zur kosmetischen Psychopharmakologie

    Seiten 263 - 286
  15. Die Verbesserung der Natur in der Vision konvergierender Technologien

    Seiten 287 - 306
  16. Eine Auseinandersetzung mit dem Transhumanismus aus jüdischer Perspektive

    Seiten 307 - 328
  17. AUTORINNEN UND AUTOREN

    Seiten 329 - 331
  18. Backmatter

    Seiten 332 - 334
Mehr
31,80 € *

2010-07-27, 334 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1290-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Christopher Coenen

Christopher Coenen, Karlsruhe Institut für Technologie, Deutschland

Stefan Gammel

Stefan Gammel, TU Darmstadt, Deutschland

Reinhard Heil

Reinhard Heil, Karlsruher Institut für Technologie, Deutschland

Andreas Woyke

Andreas Woyke, TU Darmstadt, Deutschland

... mit Christopher Coenen, Stefan Gammel, Reinhard Heil und Andreas Woyke

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Buch leistet eine geschichtliche und philosophische Einbettung von Human Enhancement, entgegen bestehender Einseitigkeiten. Hierzu werden historische Wissenschafts- und Technikvisionen betrachtet, wissenschaftliche und literarische Entwürfe zur zukünftigen Entwicklung beleuchtet und wichtige philosophische und kulturelle Aspekte thematisiert. Dadurch werden auch neue Perspektiven hinsichtlich der Positionen, Hoffnungen und Ängste erschlossen, von denen die aktuelle Debatte geprägt wird.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es geht vor allem um Ansätze für eine differenziertere Auseinandersetzung mit Human Enhancement: 1. Der moderne Transhumanismus wird in seiner Abhängigkeit von Positionen aus den 1920er und 1930er Jahren gezeigt. 2. Größere historische Zusammenhänge werden für eine Klärung zentraler Motive erschlossen. 3. Literarische Kontexte werden für eine Kritik an Verbesserungsvorstellungen fruchtbar gemacht. 4. Im näheren Blick auf aktuelle Tendenzen wird für eine Weitung der Perspektiven plädiert.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Human Enhancement wird mittlerweile von verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen sowie interdisziplinär intensiv untersucht, wobei allerdings bestimmte Fokussierungen – vor allem auf ethische Fragen, auf bestimmte Technologiefelder oder auf politische Regularien – im Vordergrund stehen. In diesem Buch wird die Thematik in größere historische, ethische und philosophische Kontexte eingeordnet, was bestehende Fokussierungen relativieren und neue Einsichten ermöglichen kann.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Interessante Gesprächspartner wären sowohl Vertreter ›extremaler‹ Standpunkte – Transhumanisten oder konservative Ethiker – als auch Vertreter ›liberaler‹ Standpunkte wie Dieter Birnbacher, Bernward Gesang und Edgar Dahl. Zudem dürfte sich ein Austausch mit all jenen als fruchtbar erweisen, die bspw. historisch, literaturwissenschaftlich, soziologisch, philosophisch oder theologisch mit ähnlichem Erkenntnisinteresse zu den in diesem Buch behandelten Zeiträumen, Personen und Themen forschen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch beleuchtet historische und kulturelle Hintergründe sowie grundlegende, aber oft ignorierte philosophische Aspekte von Human Enhancement.

»Ein anregendes Buch mit innovativen Beiträgen, die die Debatte in bisher nicht gesehene Kontexte stellen und dadurch eine vertiefte und differenzierte Wahrnehmung für das visionierte und gewünschte Bild vom Menschen schaffen.«
Elisabeth Gräb-Schmidt, Theologische Literaturzeitung, 137/2 (2012)
Besprochen in:

Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (ZfG), 11 (2010), Richard Saage
www.librinetz.de, 13.12.2010, Melanie Grundmann
Konturen, 1 (2011)
Buchtitel
Die Debatte über »Human Enhancement« Historische, philosophische und ethische Aspekte der technologischen Verbesserung des Menschen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
334
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1290-5
DOI
Warengruppe
1521
BIC-Code
PSAD JHB HPQ
BISAC-Code
PHI005000 SOC022000
THEMA-Code
PSAD JHB QDTQ
Erscheinungsdatum
2010-07-27
Auflage
1
Themen
Körper, Technik, Biopolitik, Ethik, Mensch
Adressaten
Philosophie, Soziologie, Geschichte, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaft
Schlagworte
Human Enhancement, Transhumanismus, Verbesserung des Menschen, Biotechnologie, Technikutopie, Mensch, Biopolitik, Körper, Bioethik, Ethik, Techniksoziologie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung