Netzwerk Kultur

Die Kunst der Verbindung in einer globalisierten Welt

Netzwerke sind zur Leitfigur des Zusammenlebens im 21. Jahrhundert geworden. In Gestalt von transnationaler Politik, globaler Ökonomie, neuen Medien und sozialen Bewegungen verkünden sie Hoffnung und Bedrohung zugleich. Dass Netzwerke und vernetzte Kulturen vor allem auch Kreativität hervorbringen können, zeigt dieser Band: Er liefert eine faktenreiche und vielschichtige Analyse der Schauplätze der geokulturellen Neuordnung und demonstriert anhand von zahlreichen Allianzen in Kunst, Architektur und Aktivismus, wie durch kollektive Kreativität neue Strukturen politischer und sozialer Teilnahme entstehen.

17,80 € *

2010-04-27, 158 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1356-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Peter Mörtenböck

Peter Mörtenböck, Technische Universität Wien und Goldsmiths, University of London, Österreich / UK

Helge Mooshammer

Helge Mooshammer, Technische Universität Wien und Goldsmiths, University of London, Österreich / UK

... mit Peter Mörtenböck

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

In diesem Buch geht es um die Welt. Eine globalisierte Welt, die zum einen den ungehinderten Fluss von Gütern, Kapital und Arbeitskraft fordert, und zum anderen aufbrechende Konflikte immer stärker räumlich einzugrenzen versucht. Für das Überleben in dieser widersprüchlichen Situation wird der Zugriff auf Netzwerke immer wichtiger. Das Buch diskutiert dazu die von experimentellen Praxen in Kunst und Architektur entwickelten Wege über selbstgeschaffene Netzwerke in diese Realitäten einzugreifen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die vielen Fallbeispiele im Buch veranschaulichen die Bedeutung von kollaborativen Arbeitsformen, wenn es darum geht, kreative Antworten auf das konfliktreiche Zusammentreffen von globalen Entwicklungen und lokalen Bedingungen zu finden. Die aktive Auseinandersetzung mit Konflikt selbst bildet hier den Schauplatz für die Herstellung eines politischen Raums. In der Folge gilt es, so das Buch, Kultur nicht als Figur der Unterscheidung, sondern als Netzwerk des Zusammenkommens zu verstehen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Interesse am Potenzial künstlerischer Forschung ist in jüngster Zeit stark gestiegen. Gerade in der Globalisierungsdebatte schaffen künstlerische Projekte innovative Einsichten in den gelebten Alltag einer globalisierten Welt. Angesichts der Auflösung institutioneller Zugehörigkeiten wird deutlich, wie wichtig das Wissen um Herstellung und Einsatz kultureller Netzwerke ist. Diese ›Kunst der Verbindung‹ skizziert neue Formen der Inanspruchnahme von Kultur abseits der vorgesehenen Bahnen.

4. Mit wem möchten Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Das Buch schöpft aus den vielen Arbeiten und Diskussionen, die wir in der Projektplattform ›Networked Cultures‹ zusammengeführt haben, um so die Vielstimmigkeit des Themenfelds selbst als Methodik zu nutzen. Seit 2008 veranstalten wir die ›Networked Cultures Dialogues‹, in denen wir das Projekt mit einem ständig wachsenden Kreis an Beteiligten diskutieren. Darauf aufbauend möchten wir zur Diskussion über das Buch alle einladen, die sich für die kulturellen Effekte der Globalisierung interessieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Wenn Kultur zum Auffangnetz der Globalisierung wird: Herausforderungen und Perspektiven für politische Aktionsplattformen in Kunst und Architektur.

»Originelle Einführung in die Netzwerkthematik.«
Felix Tirschmann, MEDIENwissenschaft, 2 (2011)
»Der Band von Peter Mörtenböck und Helge Mooshammer kann als originelle Einführung in die Netzwerkthematik gelesen werden.«
Felix Tirschmann, MEDIENwissenschaft, 2 (2011)
»Die theoretische und praktische Fokussierung auf ›Netzwerkkreativität‹ lenkt den Blick auf ein Feld, das im Friedens-(forschungs)diskurs bisher eher am Rande behandelt wird.«
Jos Schnurer, www.socialnet.de, 13.08.2010
Besprochen in:

taz, 10.08.2010, Thomas Hummitzsch
www.lehrerbibliothek.de, 13.09.2010, Oliver Neumann
Konstruktiv, 280/12 (2010), Sebastian Jobst
Buchtitel
Netzwerk Kultur Die Kunst der Verbindung in einer globalisierten Welt
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
158
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-1356-8
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFC ABA AFKV
BISAC-Code
SOC022000 ART009000 ART057000
THEMA-Code
JBCC ABA AFKV
Erscheinungsdatum
2010-04-27
Auflage
1
Themen
Globalisierung, Architektur, Kunst
Adressaten
Kulturwissenschaft, Kunst, Architektur, Soziologie, Anthropologie
Schlagworte
Kunst, Architektur, Globalisierung, Netzwerke, Kultur, Cultural Studies, Kunsttheorie, Medienkunst, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung