Auch Theorien haben ihre Schicksale

Max Imdahl – Paul de Man – Beat Wyss. Eine Einfühlung in die Kunstgeschichtsschreibung der Moderne

Die theoretische Dreieckskonstellation des Hermeneutikers Max Imdahl, des Dekonstruktivisten Paul de Man und des Ikonologen Beat Wyss bietet in diesem Buch den Raum für ein virtuoses und labyrinthisches Ausspielen methodischer Paradigmen. Wie von selbst beginnen sich dabei die Fundamente der Kunstgeschichtsschreibung in Nichts aufzulösen.

Jürgen Stöhrs »kreterischer« Kommentar auf die Sinnfixiertheit der geisteswissenschaftlichen Disziplinen liefert dabei tiefgründige und ironiegesättigte Bilddeutungen von Giotto bis Merz. Ein ungewöhnlicher, aber umso spannenderer Einblick in das Innenleben der modernen Kunstgeschichte.

31,80 € *

2010-08-20, 338 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1403-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Jürgen Stöhr

Jürgen Stöhr, Universität Konstanz, Deutschland

Besprochen in:

www.portalkunstgeschichte.de, 30.11.2010
Autor_in(nen)
Jürgen Stöhr
Buchtitel
Auch Theorien haben ihre Schicksale Max Imdahl – Paul de Man – Beat Wyss. Eine Einfühlung in die Kunstgeschichtsschreibung der Moderne
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
338
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1403-9
DOI
Warengruppe
1581
BIC-Code
ABA AC
BISAC-Code
ART009000 ART015000
THEMA-Code
ABA AGA
Erscheinungsdatum
2010-08-20
Auflage
1
Themen
Kunst
Adressaten
Kunst- und Bildwissenschaft, Kunstgeschichte, Literatur- und Medienwissenschaft
Schlagworte
Kunst und Kunsttheorie, Kunstgeschichtsschreibung, Dekonstruktion, Foto- und Bildanalyse, Medienwissenschaft, Kunst, Kunsttheorie, Kunstgeschichte, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung