Tragödie als Bühnenform

Einar Schleefs Chor-Theater

Die Niederlage des tragischen Sprechens ist vor allem ein räumliches Problem.

Anhand Einar Schleefs Beschäftigung mit der antiken Tragödie und deren Transformationen in der Moderne analysiert Christina Schmidt die Figur des Chors und seine konflikthafte »Rückkehr« in das Theater. Sie zeigt, dass sich Schleef mit dem Theater der Tragödie weniger philologisch als vielmehr topografisch auseinandersetzt, indem er die Orte der Figuren, der verhandelten Konflikte, der theatralen Verlautbarungen und deren damit zusammenhängende Macht-Konstellationen untersucht. Schmidt geht dieser politisch-topologischen Auffassung des Bühnenraums nach und rückt somit die Thematik der »Tragödie als Bühnenform« ins Zentrum.

35,80 € *

2010-11-08, 378 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1413-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Christina Schmidt

Christina Schmidt, Theaterwissenschaftlerin, Deutschland

... mit Christina Schmidt

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Einar Schleef hat mit seinen Theaterarbeiten die Bühnenform des (post-)modernen Theaters revolutioniert. Im Zentrum seines Theaters steht der Chor. Das Buch macht Schleefs Chor-Theater und dessen Bühnenform verständlich und greifbar, indem das szenische Denken Schleefs hinsichtlich seiner historischen, theoretischen und wahrnehmungsästhetischen Anknüpfungs- und Konfliktpunkte dargestellt und diskutiert wird.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die analytische Darstellung epochaler Inszenierungen soll das Verständnis zum einen des chorischen Theaters sowie zum anderen der Entwicklung und Problematik der modernen europäischen Bühnenform befördern. Einar Schleef hat in seinen Inszenierungen die Grenzen des theatralen Wahrnehmungs- und Aufführungsraums ausgelotet und überschritten. Mein Buch geht diesen Grenzgängen nach, indem es die inhaltlichen, ästhetischen und räumlichen Konflikte skizziert, die das Chor-Theater aufzeigt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Mein Buch stellt Schleefs Reflexion der antiken Tragödie als Bühnenform und deren Transformationen in der Moderne ins Zentrum. Die Fokussierung von Schleefs politisch-topografischer Analyse des Bühnenraums soll dazu beitragen, das Chor-Theater jenseits der vielfach konstatierten Niederlage des Protagonisten oder eines Endes des Dramas im ›postdramatischen‹ Theater in einem neuen theoretischen Zusammenhang zu diskutieren.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Alexander Kluge

5. Ihr Buch in einem Satz:

Erkundung des nach-visuellen Theaterraums, in dem bisher Ungehörtes hörbar wird.

»Wer sich mit Einar Schleef und allgemein mit der Frage des Chors im heutigen Theater befasst, wird diese Publikation als Nachschlagewerk betrachten, denn Christina Schmidt gelingt in ihrer hervorragenden Untersuchung die Vermittlung und Veranschaulichung einer anspruchsvollen Theaterreform, die radikal mit unseren Darstellungs- und Wahrnehmungsgewohnheiten bricht. Nur eine umfangreiche Auseinandersetzung mit Schleefs Werk kann eine solche Klarheit des Blicks und des Ausdrucks verschaffen.«
Marielle Silhouette, Forum Modernes Theater, 27 (2016)
»Insgesamt wirft das Buch [...] einen genauen Blick auf das Theater Einar Schleefs, das die ästhetischen Verfahrensweisen als Arbeit an komplexen szenischen Konstellationen kollektiver Geschichte aufzeigt und derart ein virulentes Zentrum von Theater und Politik erfasst, konkret dargestellt anhand der Chor-Figur.«
Monika Meister, [rezens.tfm], 6 (2011)
»Eine kenntnisreiche Darstellung von Einar Schleefs Chortheater, dessen Bedeutung fürs gegenwärtige Theater kaum zu überschätzen ist.«
Die Deutsche Bühne, 3 (2011)
»[Christina Schmidts] schnörkelloses, gut lesbares Buch leistet [...] Grundlagenarbeit, von der jede künftige Studie zu Schleefs Theater ausgehen muss.«
Fabian Lettow, Theater der Zeit, 2 (2011)
Besprochen in:
GERMANISTIK, 52/1-2 (2011)
Autor_in(nen)
Christina Schmidt
Buchtitel
Tragödie als Bühnenform Einar Schleefs Chor-Theater
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
378
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1413-8
DOI
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN DSB
BISAC-Code
PER011020 LIT004170
THEMA-Code
ATD DSB
Erscheinungsdatum
2010-11-08
Auflage
1
Themen
Theater
Adressaten
Theaterwissenschaft, Literaturwissenschaft, Kunstwissenschaft, Medienwissenschaft
Schlagworte
Einar Schleef, Bühnenraum, Chor, Tragödie, Bühne, Theater, Theaterwissenschaft, Germanistik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung