Paolo Volponi – Literatur als Spiegel der Geschichte

Italien von der nationalen Einigung bis zum Ende der Ersten Republik

Dieses Buch stellt erstmalig das Werk des italienischen Schriftstellers Paolo Volponi in seinem gesamten Umfang auf dem deutschen Buchmarkt vor. Damit wird ein Autor in Deutschland bekannt gemacht, dessen Literatur im Kern zu definieren ist als die politisch motivierte kritische Darstellung des Geschichtsverlaufs in Italien vom Prozess der Einigung im 19. Jahrhundert bis zum Ende der Ersten Republik und dem Übergang in die Ära Berlusconi in den 1990er Jahren.

Die drei Momente des Geschichtlichen – Lebensgeschichte der Figuren, Geschichte der italienischen Gesellschaft und erzählte Geschichte – bedingen und ergänzen sich bei Volponi in einer Weise, dass aus ihrem Zusammenspiel eine Art allegorische Spiegelung der dargestellten Epoche resultiert.

Volponi steht der Gruppe der italienischen »Neoavanguardia« nahe, womit das Politische in sein Werk integriert wird – wie vergleichsweise bei Enzensberger, an dessen prosaischen Begriff des Lyrischen Volponi erinnert.

Ein Buch (nicht nur) für Historiker, Literaturwissenschaftler und v.a. für Studierende der Italianistik.

44,80 € *

2010-05-10, 546 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1427-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Lothar Knapp

Lothar Knapp, Universität Osnabrück, Deutschland

... mit Lothar Knapp

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Für ein breiteres Publikum von Interesse ist, dass das Buch Geschichte erzählt, die über die Literatur vermittelt wird, und dem Leser Wissen zugänglich macht, das in fachwissenschaftlichen Abhandlungen nicht in der hier anvisierten gesamtheitlichen Perspektive dargeboten wird. Der Begriff des ›universalen Lebenszusammenhangs‹, der in dieser Geschichtsdarstellung im Zentrum steht, deutet diesen Anspruch auf perspektivische Gesamtheit an.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Wie Geschichte aus dem Zusammenspiel der sie begründenden Faktoren des Lebensvollzugs zu verstehen ist, soll der Begriff einer Gesamtperspektive aufzeigen. Daraus erwächst die Vision der Geschichte Italiens in ihrer literarischen Spiegelung. Neu ist hier, dass die Daten wissenschaftlicher Erkenntnis – wie die human- und naturwissenschaftlichen Grundlagen des Lebensprozesses – als Medien des Erzählens in die Darstellung der Geschichte bei Volponi eingegangen sind, was dieses Buch dokumentiert.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Bedeutung im Wissenschaftsdiskurs kommt in erster Linie dem Reichtum des Begriffsapparats in der Methodologie der Geschichtsdeutung Volponis zu. Das ist ihr Beitrag zur Geschichtswissenschaft. Die literaturwissenschaftliche Innovation oder Originalität der Untersuchung besteht in der Ausweitung einer synthetischen Texttheorie auf den Textbereich der neoavantgardistischen Literatur.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

In Anbetracht des ungewöhnlichen Untersuchungsansatzes dieses Buches wäre es für mich von Interesse, in einen Dialog zu treten mit einem Historiker oder einer Historikerin vom Fach sowie mit Interessenten der italienischen Literaturwissenschaft im Hinblick auf eine Übersetzung des Buches ins Italienische.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Lesenswert, weil es einen großen italienischen Schriftsteller behandelt und weil es zur Erkenntnis des ›universellen Lebenszusammenhangs‹ beiträgt.

Besprochen in:

Italienisch, 67/5 (2012), Brigitte Sertl
Autor_in(nen)
Lothar Knapp
Buchtitel
Paolo Volponi – Literatur als Spiegel der Geschichte Italien von der nationalen Einigung bis zum Ende der Ersten Republik
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
546
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1427-5
DOI
10.14361/transcript.9783839414279
Warengruppe
1566
BIC-Code
DSB
BISAC-Code
LIT004200
THEMA-Code
DSB
Erscheinungsdatum
2010-05-10
Auflage
1
Themen
Literatur
Adressaten
Geschichtswissenschaft, Sprach- und Literaturwissenschaft, Politik- und Sozialwissenschaft
Schlagworte
Italien, Romanistik, Literatur, Geschichte, Politik, Italienische Literatur, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung