Mythos New Economy

Die Arbeit an der Geschichte der Informationsgesellschaft

Die New Economy ist nicht auf die steigenden Aktienkurse und die hysterische Medienöffentlichkeit der Jahre 1999 und 2000 zu reduzieren. Ihre herausragende Bedeutung besteht vielmehr darin, dass sie aktuell Diskurse »bearbeitet«. Als Mythos New Economy erfüllt sie die Funktion, die Attraktivität und Akzeptanz des modernen flexiblen kapitalistischen Systems, das wir »Informationsgesellschaft« nennen, zu erhöhen. Die New Economy war und ist ein explizites Versprechen, besser arbeiten und leben zu können. Mathias Stuhr zeigt, dass »besser« nicht unbedingt leichter oder besser bezahlt meint, aber doch: weniger entfremdet, kreativer, gemeinschaftlicher und flexibler.

26,99 € *

15. März 2014, 330 Seiten
ISBN: 978-3-8394-1430-9
Dateigröße: 1.26 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Mathias Stuhr

Mathias Stuhr, Deutschland

Besprochen in:
Portal für Politikwissenschaft, 8 (2011), Thomas Mirbach
Technikgeschichte, 1 (2016)
Autor*in(nen)
Mathias Stuhr
Buchtitel
Mythos New Economy Die Arbeit an der Geschichte der Informationsgesellschaft
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
330
ISBN
978-3-8394-1430-9
DOI
10.14361/transcript.9783839414309
Warengruppe
1724
BIC-Code
JHB JHBA JHBL
BISAC-Code
SOC026000
THEMA-Code
JHB JHBA JHBL
Erscheinungsdatum
15. März 2014
Themen
Gesellschaft, Neoliberalismus, Wirtschaft
Adressaten
Soziologie, Sozialwissenschaft, Kultursoziologie, Kulturwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Ökonomie
Schlagworte
New Economy, Arbeit, Arbeitsgesellschaft, Informationsgesellschaft, Wirtschaft, Gesellschaft, Neoliberalismus, Wirtschaftssoziologie, Soziologische Theorie, Arbeits- und Industriesoziologie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung