Das präventive Selbst

Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik

Praktiken der Prävention sind eine grundlegende Sozial- und Kulturtechnik der Moderne. Sie haben nicht nur die institutionelle Entwicklung der westlichen Gesundheitssysteme geprägt, sondern wurden auch zum Bestandteil subjektiver Körper- und Gesundheitsvorstellungen.

Dieser Band bietet einen europäisch- und transatlantisch-vergleichenden Überblick über die bislang noch kaum bekannte Entwicklung der Gesundheitsprävention seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert. Gestützt auf aktuelle historische und sozialanthropologische Forschungsergebnisse international renommierter Autorinnen und Autoren wird gezeigt, wie der Vorsorgegedanke zu Beginn des 21. Jahrhunderts zum subjektiven Leitbild des »präventiven Selbst« diffundiert ist.

Inhalt

  1. Seiten 1 - 4
  2. INHALT

    Seiten 5 - 8
  3. Vorwort

    Seiten 9 - 10
  4. Präventionsgeschichte als Kulturgeschichte der Gesundheitspolitik

    Seiten 11 - 28
  5. Lebensmittel und neuzeitliche Technologien des Selbst: Die Inkorporation von Nahrung als Gesundheitsprävention

    Seiten 31 - 54
  6. 55 Lebensversicherung, medizinische Tests und das Management der Mortalität

    Seiten 55 - 84
  7. 87 "Die Jagd auf Mikrobien hat erheblich an Reiz verloren" - Der sinkende Stern der Bakteriologie in Medizin und Gesundheitspolitik der Weimarer Republik

    Seiten 87 - 114
  8. Health like liberty is indivisible - zur Rolle der Prävention im Konzept der Sozialhygiene Alfred Grotjahns (1869-1931)

    Seiten 115 - 136
  9. Die Pflicht zur Gesundheit: Chronische Krankheiten des Herzkreislaufsystems zwischen Wissenschaft, Populärwissenschaft und Öffentlichkeit, 1918-1945

    Seiten 137 - 168
  10. 169 Moderne Diätetik als präventive Selbsttechnologie: Zum Verhältnis heteronomer und autonomer Selbstdisziplinierung zwischen Lebensreformbewegung und heutigem Gesundheitsboom

    Seiten 169 - 202
  11. 205 Medizin, Public Health und die Medien in Großbritannien von 1950 bis 1980

    Seiten 205 - 228
  12. Sicherheits- und Präventionskonzepte im Umbruch: von der Gruppenvorsorge zur individualisierten medizinischen Risikoprävention für Schwangere

    Seiten 229 - 250
  13. 251 Risikofaktoren: Der scheinbar unaufhaltsame Erfolg eines Ansatzes aus der amerikanischen Epidemiologie in der deutschen Nachkriegsmedizin

    Seiten 251 - 278
  14. Eine neue Sorge um sich? Ausdauersport im "Zeitalter der Kalorienangst"

    Seiten 279 - 304
  15. Über die Spannungen zwischen individueller und kollektiver Intervention: Herzkreislaufprävention zwischen Gouvernementalität und Hygienisierung

    Seiten 307 - 324
  16. 325 Konzeptualisierung(en) des Metabolischen Syndroms: Versuch einer diskurshistorischen Analyse über ein zeitgenössisches Syndromkonzept

    Seiten 325 - 354
  17. 355 Die Vermengung von Risiko- und Krankheitserfahrung

    Seiten 355 - 384
  18. Autorinnen und Autoren

    Seiten 385 - 387
  19. Seiten 388 - 390
Mehr
32,80 € *

2010-08-06, 390 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1454-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Martin Lengwiler

Martin Lengwiler, Universität Basel, Schweiz

Jeannette Madarász

Jeannette Madarász, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Deutschland

»Informativ und gut lesbar.«
Sigrid Stöckel, Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 99/1 (2012)
»Das Buch enthält wesentliche Bausteine einer Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik und wirft ein Licht auf viele Themen, die kenntnisreich, detailliert und nie langweilig erörtert werden. Zudem setzen die Herausgeber einen diskussionswürdigen Rahmen für eine moderne Präventionsgeschichte [...]. Einfach gesagt: sehr lesenswert!«
Dr. Alexander Brandenburg, www.socialnet.de, 19.07.2011
»Alles in allem liefert der Band einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Geschichte der Krankheitsprävention im 20. Jahrhundert und ergänzt sinnvoll andere Studien zu diesem Thema.«
Matthias Leanza, H-Soz-u-Kult, 11.01.2011
Besprochen in:
Wiener Geschichtsblätter, 4 (2010), Andreas Weigl
Gen-ethischer Informationsdienst, 202/10 (2010)
Clio, 71 (2010)
www.bvpraevention.de, 16.06.2011, Beate Robertz-Grossmann
Et Reha, 50/6 (2011), Susan Wallnisch
Dr. med. Mabuse, 230 (2017)
Autor_in(nen)
Martin Lengwiler / Jeannette Madarász (Hg.)
Buchtitel
Das präventive Selbst Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
390
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1454-1
DOI
Warengruppe
1559
BIC-Code
HBTB JPA
BISAC-Code
HIS054000 POL010000
THEMA-Code
NHTB JPA
Erscheinungsdatum
2010-08-06
Auflage
1
Themen
Medizin, Kulturgeschichte, Politik
Adressaten
Geschichte, Medizinanthropologie, Sozialanthropologie
Schlagworte
Risiko, Prävention, Gesundheit, Vorsorge, Körper, Medizin, Kulturgeschichte, Politik, Biopolitik, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung