Frauengesundheit in Theorie und Praxis

Feministische Perspektiven in den Gesundheitswissenschaften

Dieses Buch zeigt die theoretischen und praktischen Verbindungen von Frauengesundheitsforschung, Frauengesundheitspraxis und Feministischen Theorien.

Historische, politische und gesellschaftliche Analysen zu Frauengesundheit werden durch aktuelle Perspektiven aus der Praxis ergänzt. Aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven, etwa Gesundheitsförderung und Public Health, Gesundheits- und Medizinsoziologie, Körpersoziologie und Gender Studies, beschäftigen sich Praktikerinnen mit dem Thema »Frauengesundheit«.

Auch Nicht-Wissenschaftlerinnen finden hier breit gefächerte Identifizierungsangebote im Hinblick auf die (Selbst-)Analyse und Anwendung feministischer Theorien.

24,80 € *

2010-10-04, 240 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1461-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Gerlinde Mauerer

Gerlinde Mauerer, Universität Wien und Verein »Frauenhetz«, Österreich

... mit Gerlinde Mauerer

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Weil mein Buch die Theorie und Praxis von Frauengesundheit so verbindet, dass das Thema – inspiriert und durch die Erkenntnisse aus der feministischen Theoriebildung – sehr gut in das Leben der Leser/-innen übertrag- und integrierbar ist. Plakative Beispiel aus dem Alltag werden als gesundheitlich relevant beschrieben und beleuchtet, angereichert mit gesundheitswissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Frauengesundheitsforschung: Gender Medizin, Gesundheits- und Medizinsoziologie sowie Public Health.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die verschiedenen Beiträge in meinem Buch verdeutlichen die Relevanz Feministischer Theorien für geschlechtsspezifische gesundheitliche und soziale Fragen. Gesundheitsforschung wird hier auch als

sozial- und umweltpolitische Fragestellung aufgegriffen, im Vergleich zu – reduzierten – Sichtweisen auf Gesundheit als ›individuell‹ gestalt- und beeinflussbares persönliches Gut. Historische Rückblicke auf die Verbindung zwischen Zweiter Frauenbewegung und Frauengesundheitsbewegung in der Expertinnendiskussion verstärken diesen Aspekt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Aktuelle Debatten zu Gender Medizin und Frauen-/Männergesundheitsforschung konzentrieren sich nach wie vor auf die Debatte ›sex und/versus gender‹. Wichtige Impulse aus der Feministischen Theoriebildung bleiben hierbei oftmals im Hintergrund. Dieser thematischen Nachreihung will das Buch entgegenwirken und die Bedeutung der Inhalte für die gesundheitspolitische und -soziologische Debatte hervorheben sowie zur weiteren fachlichen Diskussion beitragen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit GesundheitspolitikerInnen aus Wien bzw. mit Frauen- und GesundheitspolitikerInnen auf nationaler Ebene. Auf EU-Ebene mit Projektpartnerinnen zur Entwicklung von Gesundheitsförderungsprogrammen. Auf internationaler Ebene mit Global-Health-Expertin Ilona Kickbusch und Kolleginnen (Ellen Annandale, Ellen Kuhlmann, Petra Kolip, Klaus Hurrelmann, Regine Kollek, Ingrid Schneider, Sigrid Graumann).

5. Ihr Buch in einem Satz:

Noch nie war die Verbindung von Frauenleben, Frauengesundheit und Feministischen Theorien so transparent und einleuchtend wie nach dem Lesen dieses Buches!

»Ein umfassender und lesenswerter Überblick.«
Eva Cyba, WeiberDiwan, 2 (2011)
»[G]ut lesbar und informativ.«
Bettina Enzenhofer, an.schläge, 4 (2011)
»Mit diesem Sammelband wird deutlich: feministisch kritische Denkerinnen geben nicht auf, wenn es darum geht, für Freiheit und Selbstbestimmung nach- und vor- zu denken.«
Christine Baur, aep informationen, 1 (2011)
»Die Philosophin und Soziologin Gerlinde Mauerer bietet mit diesem spannenden und vielfältigen Sammelband einen guten Überblick über die aktuelle feministische Gesundheitsforschung. Dieses Werk ist mit seiner ausführlichen Literaturliste sowohl für EinsteigerInnen als auch zur vertiefenden Diskussion sehr empfehlenswert! Die von den Autorinnen eingeflochtenen persönlichen Erfahrungen und Auseinandersetzungen mit dem so viele Lebensbereiche berührenden Themenkomplex Gesundheit und Geschlecht machen dieses Werk sehr gut lesbar – bis hin zum tatsächlichen Vergnügen am Lesen!«
Bettina Zehetner, www.frauenberatenfrauen.at, 19.01.2011
Besprochen in:

Info_Dienst für Gesundheitsförderung, 1 (2011)
clio, 72 (2011)
Hebammenzeitung, 2 (2012), Claudia Oblasser
Autor_in(nen)
Gerlinde Mauerer (Hg.)
Buchtitel
Frauengesundheit in Theorie und Praxis Feministische Perspektiven in den Gesundheitswissenschaften
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
240
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1461-9
DOI
Warengruppe
1726
BIC-Code
JFSJ JHB
BISAC-Code
SOC032000 SOC022000
THEMA-Code
JBSF JHB
Erscheinungsdatum
2010-10-04
Auflage
1
Themen
Leben, Geschlecht
Adressaten
Frauengesundheitsforschung, Gender Studies, Gesundheitswissenschaften, Medizinsoziologie, Körpersoziologie
Schlagworte
Frauengesundheitspraxis und -forschung, Gender Studies, Gesundheitsförderung, Public Health, Feministische Theorien, Gender, Leben, Körper, Medizin, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung