Das Design der Gesellschaft

Zur Kultursoziologie des Designs

Fragen des Designs erfahren aktuell großes Interesse in einer Vielzahl kulturwissenschaftlicher Disziplinen. Im deutschsprachigen Raum wurden bisher jedoch kaum theoretische und methodische Ansätze zur Analyse der sozialen und kulturellen Funktionen von Design entwickelt.

Das Buch schließt diese Lücke und versammelt erstmalig verschiedene kultursoziologische und -theoretische Zugänge, die Design als wichtigen Teil der ästhetischen Signatur von Gesellschaft sichtbar machen. Fallstudien zu sozialen und kulturellen Gebrauchskontexten, Praktiken des Entwurfs, Fetischisierungsprozessen und ethisch-politischen Fragen komplettieren ein anschauliches Bild vom Design der Gesellschaft. Den Schwerpunkt bilden dabei praxistheoretische Ansätze, artefakt- sowie affekttheoretische Perspektiven.

Mit Beiträgen u.a. von Karl H. Hörning, Gert Selle, Aida Bosch, Albena Yaneva und Joachim Fischer.

29,80 € *

2012-02-08, 438 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1483-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Stephan Moebius

Stephan Moebius, Karl-Franzens-Universität Graz, Österreich, und Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Deutschland

Sophia Prinz

Sophia Prinz, Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder, Deutschland

... mit Stephan Moebius

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Heute ist bis hin zu den Geräuschen unserer Staubsauger nahezu alles durchdesignt. Sowohl einzelne Handlungen als auch größere gesellschaftliche Prozesse sind immer schon in Objektarrangements verstrickt, die stets einen Aspekt von Design aufweisen. Erstmalig macht unser Buch dieses Design der Gesellschaft im Kontext einer interdisziplinären Auseinandersetzung zum Thema.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Zu den zentralen Einsichten des Buches gehört, dass die kulturellen Praktiken nicht nur auf Zeichen- und Diskursprozessen beruhen, sondern ebenso durch die ›nicht-repräsentationalen‹ Anteile der Artefakte, sprich: ihrer materiellen und visuellen Gestalt, geformt werden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Da es bislang kaum soziologische Analysen zu Design gibt, eröffnet »Das Design der Gesellschaft« in der Soziologie einen gänzlich neuen Forschungszweig.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen Leserinnen und Lesern des Buches.

5. Ihr Buch in einem Satz:

»Das Design der Gesellschaft« fragt nach dem Wechselverhältnis von Dinggestalten und gesellschaftlichen Praktiken.

Besprochen in:

GMK-Newsletter, 4 (2012)
Kunstbulletin, 1-2 (2013)
Autor_in(nen)
Stephan Moebius / Sophia Prinz (Hg.)
Buchtitel
Das Design der Gesellschaft Zur Kultursoziologie des Designs
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
438
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1483-1
DOI
10.14361/transcript.9783839414835
Warengruppe
1729
BIC-Code
JHB ABA JFC AK
BISAC-Code
SOC026000 ART009000 SOC022000 DES008000
THEMA-Code
JHB ABA JBCC AK
Erscheinungsdatum
2012-02-08
Auflage
1
Themen
Kultur, Gesellschaft, Design
Adressaten
Soziologie, Kulturwissenschaft, Kunstwissenschaft, Museologie, Medienwissenschaft
Schlagworte
Design, Materielle Kultur, ANT, Visuelle Kultur, Praxistheorie, Kultursoziologie, Kultur, Gesellschaft, Kunstsoziologie, Kulturwissenschaft, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung