Der Streit um die Agrar-Gentechnik

Perspektiven der Akteur-Netzwerk-Theorie

Der Streit um die Anwendung der Gentechnik in der Landwirtschaft tobt seit einigen Jahren. In diesem Buch wird der Konflikt als Kontroverse um die Zusammensetzung der gemeinsamen Welt aufgefasst. Auf Grundlage der Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT), die für einen Anschluss an netzwerkanalytische Methoden der Textanalyse kritisch rekonstruiert wird, zeichnet Birgit Peuker die Akteur-Netzwerke unterschiedlicher Interessengruppen nach und führt diese auf konkurrierende Auffassungen von Natur und Gesellschaft zurück. Das Buch bietet damit auch eine fundierte Einführung in die wesentlichen Argumente der schon seit Jahren andauernden Debatte.

33,80 € *

2010-08-09, 370 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1502-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Birgit Peuker

Birgit Peuker, Technische Universität Dresden, Deutschland

... mit Birgit Peuker

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Agro-Gentechnik bewegt viele Menschen. In der Wissenschaft und ›auf der Straße‹. Das Buch sensibilisiert für die unterschiedlichen Perspektiven in der bekanntlich sehr kontroversen Debatte. Es trägt dazu bei, gegnerische Positionen nicht abzuurteilen, sondern anzuerkennen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Debatte um die Agrar-Gentechnik wird als Auseinandersetzung darüber aufgefasst, welche soziale und natürliche Umwelt von den jeweiligen Akteuren favorisiert wird. Die Aussagen der Befürworter und Gegner widersprechen sich nicht unbedingt, sie sprechen nur von unterschiedlichen Dingen, die unmittelbar mit ihrem eigenen engen Lebensbereich zu tun haben. Beide Seiten begehen einen entscheidenden Fehler, wenn sie die Gegenposition als unmoralisch und unvernünftig vorverurteilen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In dem Buch wird ein systematischer Ansatz zur empirischen Untersuchung von Risikokontroversen vorgestellt. Dabei wird die Akteur-Netzwerk-Theorie mit Methoden der Netzwerkanalyse von Texten verbunden und zu diesem Zwecke rekonstruiert. Diese Verbindung wurde bislang noch nicht vorgenommen und sie wird nicht nur in theoretischer Hinsicht diskutiert, sondern dient auch als Grundlage der empirischen Untersuchung. Damit wird zur Weiterentwicklung dieser Theorierichtung beigetragen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Theoretikern, die über das Verhältnis von Natur und Gesellschaft nachdenken und die sensibel für die Umweltproblematik sind. Mit Methodikern, die auch für die konstruktivistische Forschungsperspektive klassische Methoden der empirischen Sozialforschung fruchtbar machen wollen. Nicht zuletzt auch mit allen anderen Experten und Nichtexperten, die über eine Diskussion einzelner Risiken hinauskommen wollen und die Agrar-Gentechnik als Ausdruck gesellschaftlicher Ungleichheiten sehen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch bietet einen Sichtflug über die Agrar-Gentechnik-Debatte, An- und Abreise inklusive.

»Peuker ist eine Sammlerin, die ihre Fundstücke nicht in unsortierten Schuhkartons herumliegen lässt. Im Regelfall ist sie klar und orientiert, und zuweilen möchte man meinen, sie sei klarer und orientierter als so manch eineR, der/die selbst in der Debatte aktiv ist. Das macht einen Großteil des Buches zu einer interessanten Lektüre [...].«
Christof Potthof, Gen-ethischer Informationsdienst, 204/2 (2011)
Besprochen in:

www.umweltjournal.de, 19.10.2010
pw-portal.de, 08.12.2010
grünes blatt, 5 (2011)
Autor_in(nen)
Birgit Peuker
Buchtitel
Der Streit um die Agrar-Gentechnik Perspektiven der Akteur-Netzwerk-Theorie
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
370
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1502-9
DOI
10.14361/transcript.9783839415023
Warengruppe
1724
BIC-Code
PDR RNT
BISAC-Code
TEC052000 SOC026000 SCI075000
THEMA-Code
PDR RNT
Erscheinungsdatum
2010-08-09
Auflage
1
Themen
Technik, Natur
Adressaten
Soziologie, Politikwissenschaft und die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Agrar-Gentechnik, Umwelt, Diskurs, Technikfolgen, Netzwerkanalyse, Natur, Technik, Techniksoziologie, Umweltsoziologie, Wissenschaftssoziologie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung