System und Mythos

Peter Greenaways Filme und die Selbstbeobachtung der Medienkultur

Das filmische Œuvre Peter Greenaways wird in diesem Buch als System im Sinne Niklas Luhmanns beschrieben. Axel Roderich Werner zeigt, wie sich Greenaways mediale Mythologie als Selbstbeobachtung der Medienkultur der gegenwärtigen »Informationsgesellschaft« fassen lässt, die verdichtet in künstlerischen Reflexionsprodukten abläuft – und dabei schließlich auch nach dem Verbleib des »menschlichen Subjektes« fragt.

»Cinema is dead – long live cinema.« In dieser Weise beschreibt das »System Peter Greenaway« eine geradezu apokalyptische Mythologie von den Ursprüngen, der Geburt, dem Tod und der Wiederauferstehung des Kinos im Angesicht der Ankunft der digitalen Technologien.

35,99 € *

27. März 2014, 454 Seiten
ISBN: 978-3-8394-1514-6
Dateigröße: 4.62 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Axel Roderich Werner

Axel Roderich Werner, Literatur- und Medienwissenschaftler, Deutschland

Besprochen in:

MEDIENwissenschaft, 2 (2011), Barbara Struif/Stefan Klingelhöfer
Autor_in(nen)
Axel Roderich Werner
Buchtitel
System und Mythos Peter Greenaways Filme und die Selbstbeobachtung der Medienkultur
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
454
Ausstattung
47 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8394-1514-6
DOI
10.14361/transcript.9783839415146
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD APFA JHBA
BISAC-Code
PER004030 SOC026000
THEMA-Code
JBCT ATF JHBA
Erscheinungsdatum
27. März 2014
Themen
Film
Adressaten
Medienwissenschaft, Filmwissenschaft, Philosophie
Schlagworte
Film, Medien, Kultur, Mythologie, Systemtheorie, Peter Greenaway, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung