Das Konzert

Neue Aufführungskonzepte für eine klassische Form
(2., erweiterte Auflage)

Analysiert man die Entwicklung der Publikumszusammensetzung der klassischen Musik, sind seit Mitte der 90er Jahre zwei Trends dominant: Der Markt wird stetig älter und kleiner. Das Konzert verliert als ästhetische und als soziale Institution an Relevanz.

Ein Blick in die Geschichte des Konzertwesens zeigt, dass dieser Entwicklung mit veränderten Darbietungsformen entgegengesteuert werden kann. Das bedeutet: Damit das Konzert wieder an Attraktivität gewinnen kann, muss es sich wandeln.

Namhafte Autorinnen und Autoren aus Musikwissenschaft und Musikwirtschaft, aus Soziologie, Ökonomie und den Kulturwissenschaften geben in diesem Band, der nun in einer komplett überarbeiteten zweiten Auflage erscheint, Anstöße und Beispiele für neue Aufführungskonzepte, mit denen die Kunstform »Konzert« zeitgemäß weiterentwickelt werden kann.

32,80 € *

2011-01-17, 402 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1617-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Martin Tröndle

Martin Tröndle, Zeppelin-Universität Friedrichshafen, Deutschland

... mit Martin Tröndle

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht«. Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Die Autorinnen und Autoren versuchen eine Art kuratorisches oder dramaturgisches Arbeiten im Bereich der Musik zu entwerfen. Das ist neu und eröffnet dem Musikbetrieb vielfältige Möglichkeiten.

2. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Man kann an Diskursen anschließen, man kann aber auch neue begründen. Die Idee der Aufführungskultur begründet einen solchen für die klassische Musik.

3. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen denjenigen, die klassische Musik lieben, sich jedoch in klassischen Konzerte heillos langweilen.

4. Ihr Buch in einem Satz:

Man muss das Konzert verändern, um es zu erhalten.

»Ein umfangreicher wichtiger Band.«
Hartmut Möller, DIE TONKUNST, 10 (2011)
»Insgesamt ist dem Herausgeber ein sehr informativer Band gelungen, der analytische Beiträge, Ergebnisse empirischer Studien und konkrete Beispiele neuer Aufführungspraxis verbindet und damit Anstöße für die weitere Diskussion gibt.«
Bernd Wagner, Kulturpolitische Mitteilungen, 129/2 (2010)
»Ein starkes Buch und ein Muss für jeden, der sich Gedanken über die sinnvolle und notwendige Weiterentwicklung des heutigen Konzertwesens macht.«
Gerald Mertens, neue musikzeitung, 12 (2009)
»Durchgehend verständlich geschrieben und mit einer ansprechenden Satzgestaltung versehen, dringt das Buch entlang dem Begriff der Aufführungskultur tief in die kulturellen, sozialen, ökonomischen und ästhetischen Schichten dessen ein, was ein Konzert eigentlich ausmacht.«
Isabelle Urban, www.kulturmanagement.net, 06.12.2009
»Ein Buch, dem man nur eine rasche Verbreitung wünschen kann.«
Gerald Mertens, Das Orchester, 11 (2009)
»Ein zweifellos wichtiger Reader zum Stand der gegenwärtigen Diskussion über Wege aus der Krise des Konzertwesens [...].«
neue musikzeitung, 10 (2009)
Besprochen in:

www.haz.de, 15.08.2009, Stefan Arndt
MDR Figaro, 23.09.2009, Mandy Weiß
Neue Osnabrücker Zeitung, 10.06.2010
www.magazin.klassik.com, 18.06.2010, Aron Sayed
FORUM MUSIKBIBLIOTHEK, 32/2 (2011), Andreas Vollberg
OPERAPOINT, 3 (2011), A.Gerth
Autor_in(nen)
Martin Tröndle (Hg.)
Buchtitel
Das Konzert Neue Aufführungskonzepte für eine klassische Form
(2., erweiterte Auflage)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
402
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1617-0
DOI
10.14361/transcript.9783839416174
Warengruppe
1786
BIC-Code
KJM AVA
BISAC-Code
BUS041000 MUS004000 MUS020000
THEMA-Code
KJM AVA
Erscheinungsdatum
2011-01-17
Auflage
2., erweiterte Auflage
Frühere Auflage
978-3-8376-1087-1
Themen
Kulturmanagement, Musik
Adressaten
Kulturmanagement, Musikwissenschaft, Kulturwissenschaft, Kultursoziologie
Schlagworte
Musikwissenschaft, Konzert, Musikvermittlung, Publikum, Programm, Konzerthaus, Musik, Kulturmanagement, Musikmanagement, Kulturpolitik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung