Der Eigenname und seine Buchstaben

Psychoanalytische und andere Untersuchungen

Dem Eigennamen (Vorname und Familienname) kommt – wie dem Spiegelbild – eine strukturierende Funktion für das kulturelle Leben und die Konstitution der subjektiven Realität zu. Von den Sozial- und Sprachwissenschaften ebenso wie von Geschichte, Philosophie und Psychoanalyse bisher erstaunlicherweise stiefmütterlich behandelt, finden sich in der Belletristik und in psychoanalytischen Fallberichten interessante Zeugnisse, von welch grundlegender Bedeutung der Eigenname und seine Buchstaben für jedes Subjekt sind. Peter Widmer macht dieses Material für die Psychoanalyse Freuds und Lacans fruchtbar.

26,80 € *

2010-11-15, 292 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1620-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Peter Widmer

Peter Widmer, Psychoanalytiker, Schweiz

... mit Peter Widmer

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Dem Eigennamen ist bisher sowohl in der Psychoanalyse als auch in den Geisteswissenschaften nicht die Beachtung zuteil geworden, die er verdient. Dabei ist er ein Merkmal jedes Menschen, ein Zeichen seiner Individualität, und dies von seiner Geburt bis zu seinem Tod, ja sogar über ihn hinaus. Das lässt sich mit Fallbeispielen aus der Psychoanalyse illustrieren, auch mit Zeugnissen aus den Sprach- und Sozialwissenschaften, der Philosophie, Geschichte und Jurisprudenz sowie der Belletristik und mit Märchen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch fokussiert die Bedeutung, die der Eigenname (Vor- und Familienname) für jeden Menschen hat. Was man Seelisches nennt, ordnet sich rund um den Eigennamen an. Als Rufname steht er am Ursprung der Konstitution des Subjekts und seiner Realität, schreibt sich in seinen Körper ein. Einerseits kann er in seiner Bedeutung kaum überschätzt werden, andererseits ist es dennoch nicht statthaft, aus ihm Wesensmerkmale eines Menschen abzuleiten – ›nomen est omen‹ ist ein sehr gefährlicher Satz.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Durch die Untersuchungen, welche Bedeutung der Eigenname für jeden Menschen hat, wird das Geschehen in der psychoanalytischen Kur erhellt. Neurosen, Perversionen, Phobien, Psychosen haben je besondere Beziehungen zu ihm. Da er zum Kern des Seelischen gehört, zeigt er sich auch in Übertragungen, die nicht nur im psychoanalytischen Geschehen vorkommen, sondern auch in anderen zwischenmenschlichen Bereichen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Schriftsteller sind gewiss sehr aufmerksam für Fragen des Eigennamens. In jedem Text, den sie schreiben, müssen sie ihren Figuren Namen geben und dabei im eigenen Namen – oder unter einem Pseudonym – schreiben. Aber die Aufmerksamkeit für den Eigennamen beschränkt sich nicht auf Schriftsteller, denn grundsätzlich jeder Mensch kann etwas dazu sagen, nicht nur ein Goethe, der beleidigt war, nachdem ihn sein Kollege Herder verspottet und dabei seinen Namen buchstäblich in den Dreck gezogen hatte.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Der Eigenname erweist sich als zugehörig zum Kern des Psychischen; wie das Spiegelstadium wirken er und seine Elemente beim Aufbau des Ichs und seiner Realität entscheidend mit.

»Peter Widmer hat ein erhellendes, kluges Buch geschrieben, das wie eine Landkarte auf unser Bewusstsein wirken kann. Es vervollständigt das Denken und leitet den Leser durch konkreten Stoff, ohne ihm das Imaginäre, die Lust am Selbst zu nehmen.«
Marica Bodrozic, SWR2 Manuskript, 15.06.2011
Besprochen in:

www.titel-magazin.de, 10.12.2010, Martin Endres
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.02.2011, Bettina Engels
Aargauer Zeitung, 18.03.2011, Silvia Schaub
ORF Vorarlberg »Focus«, www.vorarlberg.orf.at, 26.05.2011
ORF/Ö1 Radio, Dimensionen – Die Welt der Wissenschaft, 15.7.2011, Franz Tomandl
Namenkundliche Informationen, 99/100 (2011), Volker Kohlheim
texte, 2 (2012), Sándor Ivády
Jahrbuch für Literatur & Psychoanalyse, 31 (2012), Annette Vieth
Autor_in(nen)
Peter Widmer
Buchtitel
Der Eigenname und seine Buchstaben Psychoanalytische und andere Untersuchungen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
292
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1620-0
DOI
Warengruppe
1535
BIC-Code
JMAF
BISAC-Code
PSY026000
THEMA-Code
JMAF
Erscheinungsdatum
2010-11-15
Auflage
1
Themen
Sprache, Psychoanalyse
Adressaten
Psychoanalyse, Sprachwissenschaften, Soziologie, Philosophie, Geschichte, Jurisprudenz
Schlagworte
Psychoanalyse, Epistemologie, Körperbild, Schrift, Eigenname, Sprache, Sprachphilosophie, Psychologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung