Zwischen Überhöhung und Kritik

Wie Kulturtheoretiker zeitgenössische Kunst interpretieren

Wie interpretieren Kulturtheoretiker zeitgenössische Kunst?

Dagmar Danko geht dieser Frage anhand einer Auseinandersetzung mit den Schriften von Bourdieu, Habermas, Lyotard, Deleuze, Derrida, Luhmann und Baudrillard nach. Erstmals liegt damit eine Analyse ihrer abstrakten Kunsttheorien wie ihrer zahlreichen Betrachtungen und Beschreibungen konkreter, zeitgenössischer Kunstwerke vor. Der innovative kunst- und kultursoziologische Ansatz ermöglicht ein Verständnis des Wechselverhältnisses von Kunst und Theorie und ihres Einflusses auf die Konzeption von Gesellschaft.

Eine Arbeit an der Schnittstelle zwischen Soziologie, Philosophie und Kunstwissenschaft.

31,80 € *

2011-03-14, 338 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1628-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Dagmar Danko

Dagmar Danko, European Sociological Association (Paris), Frankreich

... mit Dagmar Danko

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Weil ich mir sicher bin, dass man nach der Lektüre nicht sagen wird: ›Das hätte ich mir sparen können!‹ Man erfährt vieles, das man nicht genauso gut auch woanders nachlesen kann.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Der Blick auf die Wechselwirkungen zwischen Kunst und Theorie kann den Horizont erweitern. Beide Gebiete verlangen danach, dass man sich mit ihnen beschäftigt, um auf den Geschmack zu kommen. Mein Buch bietet eine eingehende Auseinandersetzung ›zum Preis von einem‹.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Zeitgenössische Kunst kann sowohl Seismograph der Zeit sein, als auch ein undefinierbares Surplus – dies wird im Buch reflektiert. Damit wird der Blick auf ein Gebiet gelenkt, dem neben Politik, Wirtschaft und Religion – die zurzeit ja allesamt ›in der Krise‹ sind – bislang eher weniger Gewicht beigemessen wurde, das jedoch mehr als andere Alternativen aufzuzeigen in der Lage ist.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Jürgen Habermas. Weil er der einzige der von mir besprochenen Theoretiker ist, mit dem ich noch über zeitgenössische Kunst diskutieren könnte.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Referenztheoretiker interpretieren zeitgenössische Kunst – und geraten dabei manches Mal ins Stolpern!

»Die Autorin überzeugt durch detailgenaue Lektüre und Besprechung jener Texte, die im Mainstream der Rezeptionen all der Theoretiker eher ein Schattendasein führen.«
Jens Kastner, dérive, 44 (2011)/Das Argument, 293 (2011)
Besprochen in:

Testcard, 21 (2011)
Kunstbulletin, 4 (2011)
Springerin, 2 (2012), Nina Schedlmayer
Cultural Sociology, 7/2 (2013), Willem Schinkel
Das Historisch-Politische Buch, 61/5 (2013), Werner Röhr
Autor_in(nen)
Dagmar Danko
Buchtitel
Zwischen Überhöhung und Kritik Wie Kulturtheoretiker zeitgenössische Kunst interpretieren
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
338
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1628-6
DOI
10.14361/transcript.9783839416280
Warengruppe
1729
BIC-Code
JHB ABA JFC
BISAC-Code
SOC026000 ART009000 SOC022000
THEMA-Code
JHB ABA JBCC
Erscheinungsdatum
2011-03-14
Auflage
1
Themen
Kultur, Kunst
Adressaten
Soziologie, Philosophie, Kunstwissenschaft, Kulturwissenschaft
Schlagworte
Soziologie, Kunst, Kultur, Theorie, Philosophie, Kunstsoziologie, Kultursoziologie, Kulturtheorie, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung