Inszenierte Wissenschaft

Zur Popularisierung von Wissen im 19. Jahrhundert

Die Wissenschaft, die von ihr untersuchten Phänomene – aber auch die durch sie gewonnenen Erkenntnisse – werden seit jeher ›inszeniert‹. So werden Nachrichten über wissenschaftliche Entdeckungen medial aufbereitet oder wissenschaftliche Vorträge vorbereitet und einstudiert.

Dieser Band behandelt die in der wissenschaftlichen Diskussion bislang völlig unbeachtete Thematik. Fachvertreter unterschiedlicher Disziplinen stellen anhand konkreter Fallstudien aus dem ›langen‹ 19. Jahrhundert – etwa zu Archäologie und Geschichte, Bakteriologie oder Zoologie – Popularisierungsstrategien in der Vermittlung von Wissenschaft vor.

29,80 € *

2011-07-14, 324 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1637-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Stefanie Samida

Stefanie Samida, Universität Tübingen, Deutschland

... mit Stefanie Samida

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Weil es einen Aspekt von Wissenschaft in das Zentrum der Betrachtung rückt, der auf den ersten Blick unvereinbar mit Wissenschaft scheint: die Inszenierung.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es liefert neue Einblicke in die Popularisierung von Wissen und Wissenschaft. Wissenschaft ist mehr als etwa die sachlich-nüchterne Beobachtung naturwissenschaftlicher Phänomene und das Verstehen historischer Prozesse. Wissenschaft lebt zum einen von der Interaktion verschiedener Akteure – z.B. Wissenschaftler unter sich, Wissenschaftler und Laien, Wissenschaftler und Journalisten – und zum anderen von der Inszenierung wissenschaftlicher Erkenntnisse – sei es im Hörsaal oder in den Medien.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Thema ›Inszenierung‹ fällt in den Bereich des Performativen, der in der kulturwissenschaftlichen Debatte allgegenwärtig ist. Allerdings wurden bisher inszenatorische Aspekte innerhalb des Wissenschaftssystems wie z. B. die wissenschaftliche Entdeckung, mit der immer auch die mediale Inszenierung einhergeht, oder das Museum als klassischer (H)Ort der Inszenierung, kaum beachtet.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Wenn es möglich wäre, würde ich das Buch gerne mit Wissenschaftlern des 19. Jahrhunderts diskutieren. Es wäre interessant zu sehen, wie sie sich selbst und ihre Wissenschaft wahrgenommen haben, kurz: ob sie ihre Handlungen als ›Inszenierungen‹ begriffen hätten.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Wissenschaft lebt von und durch Inszenierungen.

»Ein lesenswertes Buch!«
Marlies Raffler, CURIOSITAS, 12 (2013)
»Die einzelnen Beiträge sprechen für sich und liefern Anregungen zur weiteren Forschung, wobei sie sich gleichzeitig sehr gut in die schlüssige Gesamtkonzeption des Sammelbandes fügen und aufschlussreiche Thesen zu dessen Leitthema liefern.«
Ellinor Schweighöfer, H-Soz-u-Kult, 07.06.2013
»Der Band besticht durch die extrem breit gefächerte Erschließung und Aufbereitung historischer Quellen sowie die Beschreibung von massenmedial flankierten Popularisierungsprozessen.
Der Band stellt nicht nur eine Sammlung von Fallbeispielen für die Popularisierungsforschung im Speziellen, sondern auch für die weitere wissenschaftsgeschichtliche Forschung im Allgemeinen dar.«
Stefan Halft, MEDIENwissenschaft, 4 (2011)
»Lohnend ist die Lektüre einer ganzen Reihe der hier versammelten Einzelbeiträge.«
Andreas Daum, www.sehepunkte.de, 3 (2012)
»Eine außerordentlich interessante Sammlung von Aufsätzen zur Popularisierung von Wissen im 19. Jahrhundert.«
Lothar Jaenicke, BIOspektrum, 1 (2012)
»Der Band zeigt, dass Wissenschaftspopularisierung neben der Verbreitung von wissenschaftlichem Wissen ebenso eine selektive gesellschaftliche Wahrnehmung und Einordnung von Wissenschaft meint.«

Jens Ruppenthal, Das Historisch-Politische Buch, 60/1 (2012)
»Several of the authors' contributions are extremely informative, factual and concise.«
Tania Woodcock, ESNA bulletin, 16.11.2011
Besprochen in:

International Journal for the Historiography of Education, 2 (2012), Thomas Lenz,
reviewLution.net, 03.05.2012, Nils Bennemann
Autor_in(nen)
Stefanie Samida (Hg.)
Buchtitel
Inszenierte Wissenschaft Zur Popularisierung von Wissen im 19. Jahrhundert
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
324
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1637-8
DOI
10.14361/transcript.9783839416372
Warengruppe
1510
BIC-Code
PDX MBX HBLL
BISAC-Code
SCI034000 MED051000 HIS037060
THEMA-Code
PDX MBX
Erscheinungsdatum
2011-07-14
Auflage
1
Themen
Wissenschaft, Kulturgeschichte
Adressaten
Wissenschaftsgeschichte, Geschichtswissenschaft, Archäologie, Literaturwissenschaft, Medizingeschichte, Kulturwissenschaften
Schlagworte
Wissenschaft, Popularisierung, Medien, 19. Jahrhundert, Inszenierung, Kulturgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Medizingeschichte, Geschichte des 19. Jahrhunderts, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung