Kunstforschung als ästhetische Wissenschaft

Beiträge zur transdisziplinären Hybridisierung von Wissenschaft und Kunst

Kunstforschung, künstlerische Forschung oder kunstbasierte Forschung sind derzeit populäre Begriffe – spekuliert werden darf jedoch, was mit ihnen gemeint sei. Der Band konzipiert Kunstforschung als »ästhetische Wissenschaft«, als einen Prozess, der das spezifische Wissen und die Kompetenzen von Künstlern nutzt, um sie in anderen Kontexten als dem Kunstsystem zur Anwendung zu bringen: Künstlerische Kompetenzen und Arbeitsweisen werden mit wissenschaftlichen verwunden, um problemorientiert neues Wissen zu generieren.

33,80 € *

2011-12-22, 392 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1688-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Martin Tröndle

Martin Tröndle, Zeppelin-Universität Friedrichshafen, Deutschland

Julia Warmers

Julia Warmers, Akademie Schloss Solitude, Deutschland

Besprochen in:

Mitteilungen, 1 (2015)
Autor_in(nen)
Martin Tröndle / Julia Warmers (Hg.)
Buchtitel
Kunstforschung als ästhetische Wissenschaft Beiträge zur transdisziplinären Hybridisierung von Wissenschaft und Kunst
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
392
Ausstattung
kart., zahlr. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-1688-0
DOI
10.14361/transcript.9783839416884
Warengruppe
1581
BIC-Code
ABA PDA HPN
BISAC-Code
ART009000 PHI004000 SCI075000 PHI001000
THEMA-Code
ABA PDA QDTN
Erscheinungsdatum
2011-12-22
Auflage
1
Themen
Wissenschaft, Kunst
Adressaten
Kunsttheorie, Wissenschaftstheorie, Kulturmanagement, Wissenschaftsforschung
Schlagworte
Kunst, Wissenschaft, Forschung, Artistic Research, Transdisziplinarität, Kunsttheorie, Wissenschaftsphilosophie, Ästhetik, Wissenschaftssoziologie, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung