Bourdieu und die Frankfurter Schule

Kritische Gesellschaftstheorie im Zeitalter des Neoliberalismus

Das Werk von Pierre Bourdieu zählt ebenso wie das der Frankfurter Schule zu den wichtigsten gesellschaftskritischen Ansätzen. Die gegenseitige Rezeption allerdings ist von Missverständnissen und Abgrenzungskämpfen durchzogen. Die Beiträge in diesem Band versuchen dem zu begegnen, indem sie beide Positionen stärker miteinander vermitteln, als dies bisher geschehen ist. Daraus ergeben sich zugleich neue Perspektiven für eine kritische Gesellschaftstheorie der Gegenwart.

Zentrale gemeinsame Bezugspunkte sind die Subjekt- bzw. Habitustheorie, die Analyse von Macht- und Herrschaftsstrukturen sowie die jeweilige Stellung zu politischem Eingreifhandeln und sozialen Bewegungen.

19,99 € *

2014-05-05, 368 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1717-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Ullrich Bauer

Ullrich Bauer, Universität Duisburg-Essen, Deutschland

Uwe H. Bittlingmayer

Uwe H. Bittlingmayer, University of Education Freiburg, Germany

Carsten Keller

Carsten Keller, Universität Duisburg-Essen und Centre Marc Bloch, Deutschland

Franz Schultheis

Franz Schultheis, Zeppelin Universität Friedrichshafen, Deutschland

... mit den Herausgebern

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Der Band beinhaltet eine überfällige Aktualisierung der Diskussion zweier wegweisender Strömungen der Sozialwissenschaften. Es ist das Bekenntnis zu einer Kritikperspektive in der Wissenschaft vom Sozialen, die nicht an disziplinären Grenzen stehen bleibt. In ihrem Zentrum steht die Frage der Notwendigkeit der sozialen Veränderung, so lange gesellschaftliche Macht- und Herrschaftsverhältnisse Freiheitspotenziale der Menschen einschränken.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Perspektiven der Vertreter/-innen der Frankfurter Schule und der Bourdieus werden noch immer zu selten gemeinsam diskutiert. Nur wenige Ansätze verbinden das offensichtlich Gemeinsame und stoßen sich nicht an der Abwehr, die vor allem von Bourdieu selbst gegenüber der Kritischen Theorie formuliert wurde. Der Blick hinter die Kulissen offenbart den gemeinsamen Nenner, aber auch die vielen offenen Fragen aktueller Kritik-Perspektiven.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Buch ist ein Muss für alle, die sich in konventioneller Wissenschaft eingelebt haben und nicht mehr nach der Relevanz Ihrer Forschungserkenntnisse fragen. Kritische Wissenschaft erzwingt die Frage nach der Normativität in der Forschung. Der Band verweigert sich damit gegen das Einvernehmen mit der gesellschaftlichen Belanglosigkeit der eigenen Erkenntnisse. Die Autoren/-innen wenden sich gegen die Musealisierung des Erbes der Kritische Theorie und macht sie zum Gegenstand aktueller Zeitdiagnose.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Das Buch muss als Diskussionsanregung für all jene verstanden werden, die über Gesellschaft forschen und/oder in sozialen Berufen tätig sind. Hinter allen Beiträgen lauert die Frage: Wofür treten wir eigentlich ein? Was sind die Zustände, die zu ändern sind? Wo liegen die Herausforderungen einer herrschaftsstabilisierenden und -verändernden Praxis?

5. Ihr Buch in einem Satz:

Der Band beharrt auf der gesellschaftlichen Bedeutung kritischer, eingreifender Perspektiven – das liest sich wie ein Veto gegen eine entpolitisierte Wissenschaft.

»In summa stellt dieser kritische Band das Werk von Pierre Bourdieu in Gegenüberstellung zur Frankfurter Schule umfassend dar und bietet damit einen spannenden Vergleich dieser beiden Denksysteme.«
Helmut Reinalter, Zeitschrift für Internationale Freimaurerforschung, 37 (2017)
»Eine durchwegs komplexe, fundierte und anregende Sammlung von Analysen zu den beiden großen Theoriesträngen der rezenten kritischen Soziologie in Deutschland und Frankreich.«
Ingolf Erler, Schulheft 156 (2014)
Besprochen in:
Portal für Politikwissenschaft, 31.07.2014, Hendrik Claas Meyer
Rundbrief Begegnungszentrum für aktive Gewaltlosigkeit, 38/3 (2014)
Information Philosophie, 3 (2014)
Buchtitel
Bourdieu und die Frankfurter Schule Kritische Gesellschaftstheorie im Zeitalter des Neoliberalismus
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
368
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1717-7
DOI
Warengruppe
1722
BIC-Code
JHBA HPS HPCF
BISAC-Code
SOC026000 PHI034000 PHI040000
THEMA-Code
JHBA QDTS QDHR
Erscheinungsdatum
2014-05-05
Auflage
1
Themen
Gesellschaft, Politik
Adressaten
Soziologie, Kulturwissenschaften, Philosophie, Ethnologie, Erziehungswissenschaften, Politikwissenschaften
Schlagworte
Bourdieu, Frankfurter Schule, Kritische Theorie, Habitus, Herrschaft, Soziale Bewegungen, Gesellschaft, Politik, Soziologische Theorie, Sozialphilosophie, Politische Philosophie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung