Transnationalität als Ressource?

Netzwerke vietnamesischer Migrantinnen und Migranten zwischen Berlin und Vietnam

Transnationalität ist eine Ressource, die zur Erklärung grenzübergreifender ökonomischer, sozialer und kultureller Bezüge von Migrantinnen und Migranten herangezogen werden kann.

Antonie Schmiz lässt in dieser multi-sited Ethnography Groß- und Einzelhändler_innen, Dienstleister_innen und Rückkehrer_innen als Akteurinnen und Akteure im transnationalen sozialen Raum zwischen Berlin und Vietnam zur Sprache kommen. Anhand von Netzwerken, Sozialkapital und strukturellen Bedingungen in der Aufnahmegesellschaft wird die Inklusion dieser Gruppe analysiert.

Die erste detaillierte Studie zum Arbeitsmarkt vietnamesischer Migrantinnen und Migranten.

32,80 € *

2011-04-11, 390 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1765-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Antonie Schmiz

Antonie Schmiz, Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland

... mit Antonie Schmiz

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Gerade in einer Zeit, in der die Sarrazinisten sich in der öffentlichen Debatte um Migration Gehör verschaffen können, ist es wichtig, Migrant/-innen und ihre Wege und Strategien zur Inklusion genauer zu betrachten. Insbesondere die Transnationalität stellt eine Ressource dar, die Migrant/-innen einen Zugang zum Arbeitsmarkt und damit auch zur sozialen Inklusion eröffnen kann.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Mein Buch reiht sich in einen neuen Diskurs ein, in dem Transnationalität nicht mehr als Hindernis, sondern als potentielles Vehikel für eine berufliche Inklusion von Migrant/-innen diskutiert wird.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Migrantische Ökonomien werden nicht nur zunehmend in der Positionierung von Städten im globalen Städtewettbewerb genutzt. Darüber hinaus beschäftigen sie Angestellte und liefern Ausbildungsplätze. Gleichzeitig gelten Migrant/-innen als Akteur/-innen, die soziale und ökonomische Prozesse in ihren Herkunftsländern aktiv mitgestalten können. Diese beiden Diskurse vereinen sich in meinem Buch unter der Perspektive der Transnationalität.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Spannend fände ich, mein Buch mit den Akteur/-innen selbst zu diskutieren, d. h. mit vietnamesischen Migrant/-innen in Berlin. Davon würde ich mir eine bereichernde Reflektion meiner Forschungsarbeit versprechen. Darüber hinaus wäre es mir ein großes Anliegen Personen, deren theoretische Konzepte ich verwendet habe, in die Diskussion über mein Buch einzubeziehen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Transnationalität birgt Chancen für die soziale und ökonomische Inklusion von Migrant/-innen, ist jedoch eine Ressource mit beschränktem Zugang.

»Als Beitrag zur interdisziplinären Forschung zu globalisierten und globalisierenden Akteuren liefert die Arbeit einen fundierten Baustein und kann für folgende Arbeiten als beispielhaft gelten.«
Maurice Schulze, www.socialnet.de, 26.10.12012
Autor_in(nen)
Antonie Schmiz
Buchtitel
Transnationalität als Ressource? Netzwerke vietnamesischer Migrantinnen und Migranten zwischen Berlin und Vietnam
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
390
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1765-8
DOI
10.14361/transcript.9783839417652
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFN
BISAC-Code
SOC007000
THEMA-Code
JBFH
Erscheinungsdatum
2011-04-11
Auflage
1
Themen
Globalisierung, Migration, Arbeit
Adressaten
Geographie, Sozialwissenschaften, Ethnologie, Regionalwissenschaften Südostasiens
Schlagworte
Migration, Ethnische Ökonomie, Arbeitsmarktintegration, Vietnam, Transnationalität, Globalisierung, Arbeit, Sozialgeographie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung