Stadtlandschaften Entwerfen?

Grenzen und Chancen der Planung im Spiegel der städtebaulichen Praxis

Was kann Planung? Und was kann sie nicht?

Orientiert an Arbeiten der Aktor-Netzwerk-Theorie rekonstruiert Stefan Kurath die lokale städtebauliche Praxis am Beispiel von vier ausgewählten Mikrostudien, um in einem zweiten Schritt Planungsansätze wie »Handbuch zum Stadtrand«, »After Sprawl«, »Neun Thesen zur Stärkung der Peripherie« und »Zwischen Stadt Entwerfen« auf ihre Alltagstauglichkeit zu beurteilen.

Er zeigt, dass sich zukunftsfähige Handlungstheorien der Stadtplanung den Dynamiken gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse stellen müssen, und erläutert, wie sie ihre raumplanerischen und topologischen Perspektiven um eine Perspektive des relationalen Entwerfens erweitern können.

42,80 € *

2011-11-21, 572 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1823-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Stefan Kurath

Stefan Kurath, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Schweiz

... mit Stefan Kurath

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht. Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Die Stadtwirklichkeit verändert sich in Abhängigkeit zum gesellschaftlichen Wandel. Diese räumlichen Veränderungen müssen planerisch koordiniert werden, damit die Zukunft künftiger Generationen nicht verbaut wird. Untersucht man jedoch die Wirkung heutiger Planungsbestrebungen, zeigt sich, dass diese oftmals nicht die erhoffte Wirkung entfalten. Dieses Buch deckt Misskonzeptionen der Planung auf, mit der Absicht, den Wirkungsgrad der Planung zu verbessern.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Stadtwirklichkeit ist Resultat gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse. Innerhalb dieser Aushandlungsprozesse werden Planungsbestrebungen aufgrund kontroverser Interessensgefügen oftmals ausgehebelt. Dieser eigentlichen Rückübersetzungsproblematik hat sich bisher kaum eine wissenschaftliche Arbeit zugewendet. Das Buch zeigt, dass sich die Planung proaktiv ausrichten und die Relationalität von Raum und Gesellschaft mitdenken muss, um die Realisierungschancen der eigenen Ziele zu verbessern.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Geschichte der Stadtplanung ist wissenschaftlich breit aufgearbeitet. Was aber bewirkt sie? Wie kommt es zur heutigen Diskrepanz zwischen Planerideal und Stadtwirklichkeit? Um diese Frage zu beantworten, müssen sich die Planungswissenschaften auch mit den Abhängigkeiten zwischen Gesellschaft und Raum, Gesellschaft und Planung befassen. Ein solcher Realismus wird dazu verhelfen, dass sich Ideal und Wirklichkeit in Zukunft wieder nähern.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Das Buch will keineswegs die Planung in Frage stellen, wohl aber deren bisherige Handlungstheorien. Entsprechend ist es äußerst interessant, sich mit den in der Praxis tätigen Leuten auszutauschen, um mit den Erkenntnissen aus meiner Arbeit das Tun in der Praxis zu bestärken – denn in der Umsetzung der Planungsziele und nicht mit Theorie verändert sich die Stadtwirklichkeit.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Ein Buch, das die Abhängigkeiten des planerischen Handelns entfaltet, Misskonzeptionen aktueller Planungsansätze thematisiert und das relationale Entwerfen als zukunftsfähige Handlungstheorie der Planung einführt.

»Ein Buch für Stadtplaner und Stadtplanerinnen in Europa.«
Franziska Puhan-Schulz, Kulturpolitische Mitteilungen, 138/III (2012)
»Ein sehr anregendes Buch, mit dem man sich gründlich auseinandersetzen muss, wenn man sich mit der Zwischenstadtproblematik beschäftigt.«
Harmut Leser, Geographica Helvetica, 67/1-2 (2012)
»Ein Buch, das vor allem die Stadtplanerinnen und Stadtplaner lesen müssen; aber auch alle diejenigen werden dort viele grundsätzliche Anregungen finden, die sich mit der Stadt und der Stadtentwicklung in Theorie und Praxis auseinandersetzen.«
Prof. Dr. Detlef Baum, socialnet.de, 06.01.2012
Besprochen in:

Fraunhofer IRB, 2 (2012)
ORLIS, 3 (2012)
Stadt und Raum, 3 (2012)
Free Lounge, 2 (2012)
Hochparterre, 4 (2012)
Südostschweiz am Sonntag, 23.04.2012, Köbi Gantenbein
Garten + Landschaft, 5 (2012), Thomas Sieverts
Autor_in(nen)
Stefan Kurath
Buchtitel
Stadtlandschaften Entwerfen? Grenzen und Chancen der Planung im Spiegel der städtebaulichen Praxis
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
572
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1823-5
DOI
10.14361/transcript.9783839418239
Warengruppe
1584
BIC-Code
AM JFSG
BISAC-Code
ARC010000 SOC026030
THEMA-Code
AM JBSD
Erscheinungsdatum
2011-11-21
Auflage
1
Themen
Raum, Stadt, Architektur
Adressaten
Architektur, Landschaftsarchitektur, Stadt- und Raumplanung, Soziologie, Ethnologie sowie Entscheider_innen in Stadtpolitik und -verwaltung
Schlagworte
Praxis, Kulturtechnik Entwerfen, Städtebau, Aktor-Netzwerk-Theorie, Stadt, Architektur, Raum, Urban Studies

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung