Chronotopes of the Uncanny

Time and Space in Postmodern New York Novels. Paul Auster's »City of Glass« and Toni Morrison's »Jazz«

Using the theoretical frameworks of Freud, Todorov, and Bahktin, this book explores how American writers of the late 20th century have translated the psychoanalytical concept of »the uncanny« into their novelistic discourses. The two texts under scrutiny – Paul Auster's »City of Glass« and Toni Morrison's »Jazz« – show that the uncanny has developed into a crucial trope to delineate personal and collective fears that are often grounded on the postmodern disruption of spatio-temporal continuities and coherences.

29,80 € *

2011-07-04, 206 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1841-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Petra Eckhard

Petra Eckhard, Universität Graz, Österreich

... mit Petra Eckhard

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

In der Analyse von literarischen Werken der Amerikanischen Postmoderne werden offensichtliche Bezüge zum Unheimlichen oft außer Acht gelassen. Spannend ist vor allem die Interaktion von Text und Stadt(bild), die sich für die unheimlichen Effekte in den Romanen verantwortlich zeigt.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Freuds These über die ›Rückkehr des Verdrängten‹ wurde in bisherigen (literaturwissenschaftlichen) Debatten vorwiegend zeitlich gedacht und interpretiert. In den von mir diskutierten Romanen manifestiert sich das postmoderne Unheimliche über raum-zeitliche Zusammenhänge und chronotopische Motive, die seit dem spatial turn in den Geisteswissenschaften eine erkennbare Privilegierung des Räumlichen aufweisen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Raumzeitlichen Motive sind für die ästhetische Kategorie des Unheimlichen äußerst relevant, da diese Motive zum einen eine direkte Verbindung zwischen subjektiv erfahrenen räumlichen Praktiken und dem Unheimlichen erzeugen, gleichsam aber auch auf gegenwärtige Bedrohungen anspielen, die durch die allgegenwärtige Präsenz des Historischen oder aber auch durch illusorische und hyper-reale Lebenswelten evoziert werden.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Sigmund Freud.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Eine neue Lesart des Unheimlichen.

Besprochen in:

Kronoscope, 16 (2016), Raphaelle Beauregard
Autor_in(nen)
Petra Eckhard
Buchtitel
Chronotopes of the Uncanny Time and Space in Postmodern New York Novels. Paul Auster's »City of Glass« and Toni Morrison's »Jazz«
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
206
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1841-9
DOI
10.14361/transcript.9783839418413
Warengruppe
1564
BIC-Code
DSB JFC
BISAC-Code
LIT004020 LIT004120 SOC022000
THEMA-Code
DSB JBCC
Erscheinungsdatum
2011-07-04
Auflage
1
Themen
Literatur, Amerika
Adressaten
Literary Studies, American Studies, Cultural Studies, Urban Studies
Schlagworte
Postmodernism, The Uncanny, Timespace, New York City, Paul Auster, Toni Morrison, Literature, America, American Studies, British Studies, Cultural Studies, Space, Literary Studies

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung