Was ist Kulturwissenschaft?

Zehn Antworten aus den »Kleinen Fächern«

Die Kultur- und Geisteswissenschaften durchlaufen derzeit einen fundamentalen Wandlungsprozess: Mit den neuen Herausforderungen der Globalisierung werden europäische geisteswissenschaftliche Kategorien zunehmend in Frage gestellt und neu reflektiert. Insbesondere die »Kleinen Fächer« werden sich angesichts dessen nur behaupten können, wenn sie sich innovativen kulturwissenschaftlichen Fragestellungen öffnen, die die gegenwärtigen globalen Zustände kritisch zu durchdringen vermögen.

Die Beiträge des Bandes zeigen, inwieweit die »Kleinen Fächer« tatsächlich bereit sind, diesen »Cultural Turn« zu vollziehen, inwiefern eine kulturwissenschaftliche Ausrichtung diese Fächer stärkt und fragen, ob eine solch verbindende Perspektive disziplinenübergreifend zur Orientierung verhilft.

29,80 € *

2012-01-16, 316 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1863-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Stephan Conermann

Stephan Conermann, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn, Deutschland

... mit Stephan Conermann

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Die sogenannten ›Kleinen Fächer‹ stehen heute angesichts zahlreicher Sparmaßnahmen und Umverteilungsprozesse im Rahmen der Exzellenzinitiative in vielen Universitäten unter einem enormen Druck. Aus diesem Grund ist es für diese Disziplinen überlebenswichtig, sich durch die Öffnung für kulturwissenschaftliche Fragestellungen für größere interdisziplinäre Forschungsfragen anschlussfähig zu machen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch zeigt, dass in vielen ›Kleinen Fächern‹ bereits intensiv über die Notwendigkeit kulturwissenschaftlicher Hinsichten und Konzepte reflektiert wird. Dabei gibt es natürlich fachspezifische Unterschiede, aber insgesamt gesehen wird deutlich, dass die Disziplinen in der Regel bereits viele kulturwissenschaftliche Themen

bearbeiten, ohne allerdings den Schulterschluss mit anderen Fächern zu suchen. Hier muss man in Zukunft ansetzen und auch einmal Verbundforschungsprojekte entwickeln.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Kulturwissenschaftliche Theorieangebote kommen in der Regel aus den sogenannten ›Großen Fächern‹, doch können natürlich auch – wie etwa Jan Assmann gezeigt hat – ›Kleine Fächer‹ die Diskussion entscheidend vorantreiben. Es ist vor allem auch die außereuropäische Perspektive, die viele unserer Disziplinen für den kulturwissenschaftlichen Mainstream interessant machen und eurozentrische Sichtweisen und Positionen hinterfragen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Eine intensive Diskussion mit Vertretern der auf Europa bezogenen Literatur- und Geschichtswissenschaften wäre sicher sehr interessant und fruchtbar. Wenn es um Einzelpersonen geht, so drängen sich hier natürlich Doris Bachmann-Medick, die Autorin des wegweisenden Werkes ›Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften‹ (2006), die Braunschweiger Kulturgeschichtlerin Ute Daniel oder der in Gießen lehrende Anglist Ansgar Nünning als hochgradig spannende Gesprächspartner/innen auf.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die sogenannten ›Kleinen Fächer‹ sind erkennbar auf einem sehr guten Weg, sich kulturwissenschaftlich zu öffnen und dadurch an übergeordneten Forschungsfragen gleichberechtigt zu partizipieren.

»Mit der Anwendung dieser innovativen Theorie-Ansätze auf geisteswissenschaftliche Sujets können neue Fragestellungen und interessante Forschungsprojekte entstehen.«
Andrea Riemenschnitter, Asiatische Studien, 69/1 (2015)
»Der Band zeichnet sich durch Vielstimmigkeit der Vertreter und Vertreterinnen der ›Kleinen Fächer‹ aus.«
Karoline Noack, Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde, 59 (2014)
»Es ist zu hoffen, dass die formulierten 10 Antworten die notwendige Vernetzung und Kooperation der ›großen‹ wie der ›kleinen‹ Fächer an den Hochschulen befördern.«
Jos Schnurer, www.socialnet.de, 17.04.2012
Besprochen in:
lehrerbibliothek.de, 5 (2012), Dieter Bach
Das Historisch-Politische Buch, 61/5 (2013), Clemens Albrecht
Das Argument, 305 (2013), Ingo Lauggas
Autor_in(nen)
Stephan Conermann (Hg.)
Buchtitel
Was ist Kulturwissenschaft? Zehn Antworten aus den »Kleinen Fächern«
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
316
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1863-1
DOI
10.14361/transcript.9783839418635
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFC JHMC
BISAC-Code
SOC022000 SOC002010
THEMA-Code
JB JBCC JHMC
Erscheinungsdatum
2012-01-16
Auflage
1
Themen
Kultur
Adressaten
Ägyptologie, Alte Geschichte, Gräzistik, Islamwissenschaft, Japanologie, Judaistik, Kunstgeschichte, Latinistik, Mittlere und Neuere Geschichte, Musikwissenschaft, Orientalische Kunstgeschichte, Religionswissenschaft, Sinologie, Tibetologie, Volkskunde
Schlagworte
Geisteswissenschaften, »Kleine Fächer«, Kulturwissenschaft(en), Cultural Turn, Kulturwissenschaftliche Wende, Kultur, Kulturwissenschaft, Kulturtheorie, Kulturanthropologie, Ethnologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung