Mit Leib und Körper

Zur Korporalität in der deutschsprachigen Gegenwartsdramatik

Die Differenz zwischen Körper und Leib ist radikal – und wird doch erst sinnfällig im Spannungsfeld von Leben und Tod. Solange das Ich lebt und Gebrauch macht vom eigenen Körper, solange der Körper nach eigenen Gesetzmäßigkeiten (re-)agiert, hat das Ich Körper und ist Leib.

Trotz dieser markanten Unterscheidbarkeit ist es gerade die Leibdimension, die in den Kulturwissenschaften bisher als Untersuchungsgegenstand vernachlässigt wird. In einer ausführlichen Auseinandersetzung mit leibesphilosophischen Überlegungen, Impulsen aus der Psychologie, aus körperzentrierten Kulturtheorien sowie aus konstruktivistischen Ansätzen entwickelt Ljubinka Petrovic-Ziemer ein interdisziplinär anschlussfähiges körperleib-orientiertes Analysemodell, das sie an Theatertexten der deutschsprachigen Gegenwartsdramatik erprobt.

39,80 € *

2011-08-29, 428 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1886-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Ljubinka Petrovic-Ziemer

Ljubinka Petrovic-Ziemer, Berghof Conflict Research Berlin, Deutschland

»Eine ausführliche Behandlung der Körper versus Leib-Thematik.
Sehr systematisch bereitet [die Autorin] die Grundlagen der Konzepte auf, um dann mit ihrem eigenen Analysemodell ins Detail zu gehen.«
Lisa Scheibner, AVIVA-Berlin, 22.12.2011
Besprochen in:

GERMANISTIK, 52/3-4 (2012)
Autor_in(nen)
Ljubinka Petrovic-Ziemer
Buchtitel
Mit Leib und Körper Zur Korporalität in der deutschsprachigen Gegenwartsdramatik
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
428
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1886-0
DOI
10.14361/transcript.9783839418864
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN JHB DSB
BISAC-Code
PER011020 SOC022000 LIT004170
THEMA-Code
ATD JHB DSB
Erscheinungsdatum
2011-08-29
Auflage
1
Themen
Körper, Theater
Adressaten
Literaturwissenschaften, Theaterwissenschaften, Kulturwissenschaften, Philosophie, Soziologie
Schlagworte
Körper, Gender, Dramatik, Theater, Arbeit und Familie, Theaterwissenschaft, Germanistik, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung