Die Kunst der Diagrammatik

Perspektiven eines neuen bildwissenschaftlichen Paradigmas

Der aktuelle Diskurs um Diagramme wird nicht zuletzt durch den rasanten konjunkturellen Aufschwung von Schaubildern in der Kunst geprägt. Dieses Buch stellt die Frage nach den historischen Voraussetzungen, die hinter dem großen Interesse an diagrammatischen Formen des Visualisierens und Argumentierens stehen. In facettenreichen Fallstudien und theoretischen Analysen wird das diagrammatische Potenzial für die bildgeleitete Erkenntnis aus unterschiedlichen Perspektiven untersucht.

Der Band lotet damit nicht zuletzt auch die Zukunftsträchtigkeit der Diagrammatologie als eigenständiges bildwissenschaftliches Forschungsfeld aus.

24,99 € *

2014-03-27, 234 Seiten
ISBN: 978-3-8394-1887-1
Dateigröße: 6.95 MB

als Sofortdownload verfügbar

Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Astrit Schmidt-Burkhardt

Astrit Schmidt-Burkhardt, Freie Universität Berlin, Deutschland

» Im Buch [ist] ein beachtlicher Beitrag zur kunsthistorischen Diagrammforschung zu erkennen: Besonders die große Gruppe historiografischer Wissensbilder zeigt, wie hier ein lange Zeit unterschätzter Bedarf zur kunsthistorischen Selbstreflexion besteht. Mit den Fundstücken der Arbeit im Gepäck können weitere historische Tiefenbohrungen unternommen werden.«
Steffen Bogen, sehepunkte, 14/4 (2014)/arthistoricum.net, 4 (2014)
Besprochen in:
www.meltonpriorinstitut.org,20.11.2017
Autor_in(nen)
Astrit Schmidt-Burkhardt
Buchtitel
Die Kunst der Diagrammatik Perspektiven eines neuen bildwissenschaftlichen Paradigmas
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
234
ISBN
978-3-8394-1887-1
DOI
10.14361/transcript.9783839418871
Warengruppe
1581
BIC-Code
ABA JFD ACX
BISAC-Code
ART009000 SOC052000 ART015110
THEMA-Code
ABA JBCT AGA
Erscheinungsdatum
2014-03-27
Themen
Bild, Kunst
Adressaten
Bildwissenschaft, Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft, Kulturtheorie
Schlagworte
Diagrammatik, Diagrammatologie, Kunst, Wissensvisualisierung, Bild, Bildwissenschaft, Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, Kunstgeschichte des 21. Jahrhunderts, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung