Herausforderung Biomedizin

Gesellschaftliche Deutung und soziale Praxis

Der biomedizinische Fortschritt wirft Fragen auf, die einer vertieften sozialwissenschaftlichen Reflexion bedürfen: Wie verschieben sich Menschenbilder und Krankheitskonzepte? Welche neuen Rollen von Ärzten und Patienten lassen sich beobachten? Was sind die sozialen Implikationen medizinischer Verheißungen?

Die Beiträge dieses Bandes stellen sich der Aufgabe, einen gesellschaftlichen Wandel, der sich eher unbemerkt und schleichend vollzieht, anhand von konkreten Fallstudien zu analysieren. Sie legen die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Gesellschaft, Technik und Wissenschaft offen und bieten einen breiten Überblick über Ansätze und Perspektiven der aktuellen biomedizinischen Forschung in Deutschland.

32,80 € *

2011-09-30, 368 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1946-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Sascha Dickel

Sascha Dickel, Universität Bielefeld, Deutschland

Martina Franzen

Martina Franzen, Universität Bielefeld, Deutschland

Christoph Kehl

Christoph Kehl, Deutscher Bundestag, Deutschland

... mit Martina Franzen

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

... ›weil biomedizinische Technologien die Gesellschaft, das heißt jeden Einzelnen, herausfordern und deswegen einer sozialwissenschaftlichen Auseinandersetzung bedürfen. Das Buch zeigt wissenschaftstechnische und soziale Implikationen der biomedizinischen Entwicklung auf und bietet neue Deutungen an, etwa zur Veränderung der Arzt-Patient-Beziehung, dem sich wandelnden Verständnis von Krankheit und Gesundheit und dem gesellschaftlichen Umgang mit dem Sterben.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Der Band bündelt neue empirische Beiträge der deutschsprachigen Begleitforschung zur Biomedizin, die weder mit den gängigen medizinischen, politischen oder ethischen (Selbst-)Beschreibungen vollständig zur Deckung kommen, noch eine unreflektierte Übernahme klassischer medizinkritischer Standpunkte erlauben. Sie setzen stattdessen auf theorieprüfende oder theoriegenerierende Verfahren mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Neue Figurationen von legitimierenden Diskursen, sozialen Praktiken und technologischen Innovationen zeichnen sich ab, die unser Denken und Handeln strukturieren und womöglich grundlegend verändern könnten. Ob und inwiefern sich hierbei tatsächlich fundamentale Transformationen von Deutungsmustern und Praktiken beobachten lassen – darauf geben die hier versammelten Beiträge ganz unterschiedliche Antworten.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Unser Band wendet sich zum einen an Geistes- und Sozialwissenschaftler, die den biomedizinischen Fortschritt kritisch begleiten. Zum anderen an Mediziner und Patienten, die im Zuge der Technologieentwicklung mit neuen Handlungsoptionen konfrontiert sind. Als Diskussionspartner kommen ebenso all diejenigen in Frage, die sich mit anthropologischen, ethischen, diskursanalytischen, professions- oder gesellschaftstheoretischen Fragen auseinandersetzen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Der Band rekonstruiert die Wechselwirkungen von Diskursen, Praktiken und Technologien der Biomedizin und eröffnet der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung neue Wege.

»Der Sammelband bietet sehr interessante Einsichten in
das Themenfeld und produktive Anregungen für ein besseres Verständnis gegenwärtiger biomedizinischer Entwicklungen. Insofern ist ein breites Publikum erwartbar und wünschswert.«
Ulrike Manz, sozialersinn, 14/1 (2013)
»Die Leistung des [...] Sammelbandes [...] liegt in der Etablierung und Weiterführung des biomedizinischen Forschungsfeldes.
Der Sammelband bietet sehr interessante Einsichten in das Themenfeld und produktive Anregungen für ein besseres Verständnis gegenwärtiger biomedizinischer Entwicklungen. Insofern ist ein breites Publikum erwartbar und wünschenswert.«
Ulrike Manz, sozialer Sinn, 14 (2013)
»Dieser Band fragt erfreulicherweise nach [einem] gesellschaftlichen Wandel, der sich eher unbemerkt und schleichend vollzieht.«
Oliver Neumann, lehrerbibliothek.de, 12 (2011)
Besprochen in:

Geographische Zeitschrift, 100/1 (2012), Birgit Glorius
Verkündigung und Forschung, 59/1 (2014), Arne Manzeschke
Autor_in(nen)
Sascha Dickel / Martina Franzen / Christoph Kehl (Hg.)
Buchtitel
Herausforderung Biomedizin Gesellschaftliche Deutung und soziale Praxis
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
368
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1946-1
DOI
Warengruppe
1724
BIC-Code
PDR MB PSAD
BISAC-Code
SCI075000 MED000000 PHI005000
THEMA-Code
PDR MB PSAD
Erscheinungsdatum
2011-09-30
Auflage
1
Themen
Medizin, Biopolitik
Adressaten
Soziologie, Wissenschafts- und Technikforschung, Europäische Ethnologie, Philosophie, Medizin
Schlagworte
Biomedizin, Wissenschafts- und Technikforschung, Gesellschaft, Lebenswissenschaften, Enhancement, Gesundheit, Biopolitik, Medizin, Wissenschaftssoziologie, Bioethik, Life Sciences, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung