Intermaterialität

Zum Verhältnis von Schrift, Bild, Film und Bühne im Expressionismus

Der Expressionismus ist wie kaum eine andere Epoche von einem bemerkenswerten Zusammenspiel der Künste geprägt. Im Zuge der Wende zur Abstraktion erkunden Autoren, Maler, Komponisten, Theater- und Filmregisseure wie Wassily Kandinsky, Lothar Schreyer, Kurt Schwitters, Oskar Kokoschka, Arnold Schönberg oder Robert Wiene die künstlerischen Materialien und kombinieren sie zu Artefakten, deren gemeinsames Charakteristikum vor allem in der ästhetischen Verdichtung besteht.

Christoph Kleinschmidt zeigt: Mithilfe der Kategorie der Intermaterialität lässt sich diese Programmatik und Praxis adäquat beschreiben. Neben der erstmaligen historischen Erforschung der Kunstkonvergenzen im Expressionismus führt er mit dem Konzept der Intermaterialität zugleich ein neues Paradigma in die Intermedialitätsforschung ein, das über den untersuchten Zeitraum von 1910-1925 hinaus vielfältige Anschlussmöglichkeiten für weitere Studien eröffnet.

38,80 € *

2012-03-02, 406 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1967-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Christoph Kleinschmidt

Christoph Kleinschmidt, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Deutschland

»Christoph Kleinschmidts Dissertation [leistet] sowohl zur theoretischen Debatte um Intermedialität und Materialität als auch zur Expressionismusforschung einen innovativen und wegweisenden Beitrag. Dabei ist nicht nur die Fülle an Material, sondern auch sein versierter Umgang mit der Theorie beachtlich.«
Isabel Fischer, www.literaturkritik.de, 27.09.2013
»Die Lektüre der erhellenden Untersuchung [bietet] einen doppelten Gewinn, da sie sowohl einen neuen, innovativen Zugang zur historischen Epoche des Expressionismus und seiner spezifischen Ästhetik eröffnet als auch das Intermaterialitätskonzept in systematischer bzw. typologischer Hinsicht differenziert erschließt.«
Annette Simonis, Comparatio, 4/1 (2012)
Besprochen in:

Germanistik, 53/1-2 (2012)
MEDIENwissenschaft, 3 (2013), Florian Fuchs
Kunst Chronik, 67/4 (2014), Olaf Peters
Autor_in(nen)
Christoph Kleinschmidt
Buchtitel
Intermaterialität Zum Verhältnis von Schrift, Bild, Film und Bühne im Expressionismus
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
406
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-1967-6
DOI
10.14361/transcript.9783839419670
Warengruppe
1562
BIC-Code
DSB JFD ACX
BISAC-Code
LIT000000 SOC052000 ART015100
THEMA-Code
DSB JBCT AGA
Erscheinungsdatum
2012-03-02
Auflage
1
Themen
Literatur, Kunst, Theater
Adressaten
Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Philosophie, Bildwissenschaft, Filmwissenschaft, Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte
Schlagworte
Intermaterialität, Expressionismus, Materialästhetik, Literatur und Medien, Intermedialität, Gesamtkunstwerk, Literatur, Kunst, Theater, Allgemeine Literaturwissenschaft, Medienästhetik, Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, Germanistik, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung