Die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft

Eine wissenschafts- und erkenntnistheoretische Analyse am Beispiel der Klimaforschung

Die Klimaforschung steht als politisch relevante Wissenschaft unter dem Druck, schnell Resultate zu liefern. – Und wo diese Resultate kontrovers sind, entsteht in der Öffentlichkeit rasch der Eindruck mangelnder Glaubwürdigkeit.

Dieses Glaubwürdigkeitsproblem wurzelt einerseits in klassischen erkenntnis- und wissenschaftstheoretischen Schwierigkeiten wie Induktionsproblem, Unterbestimmtheitsthese und Theoriebeladenheit, andererseits in einer fehlgeleiteten Vorstellung von wertfreier Wissenschaft.

Anna Leuschner zeigt: Nur wissenschaftlicher Pluralismus und intellektuelle Verantwortung der Wissenschaftler_innen können Wissenschaft glaubwürdig machen.

25,99 € *

2014-03-27, 238 Seiten
ISBN: 978-3-8394-1974-8
Dateigröße: 1.17 MB

als Sofortdownload verfügbar

Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Anna Leuschner

Anna Leuschner, Leibniz Universität Hannover, Deutschland

»Die von der Autorin gestellten und diskutierten Fragen sind dringend, wenn nicht gar überfällig – und von zunehmender politischer Relevanz.«
Björn Wagner, Portal für Politikwissenschaft, 15.11.2012
Autor_in(nen)
Anna Leuschner
Buchtitel
Die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft Eine wissenschafts- und erkenntnistheoretische Analyse am Beispiel der Klimaforschung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
238
Ausstattung
14 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8394-1974-8
DOI
Warengruppe
1521
BIC-Code
PDA PDR RNT
BISAC-Code
PHI004000 SCI075000 SOC026000
THEMA-Code
PDA PDR RNT
Erscheinungsdatum
2014-03-27
Themen
Wissenschaft
Adressaten
Philosophie, Medienwissenschaften, Wissenschaftsforschung, Politikwissenschaften, Klimaforschung, Klimafolgenforschung
Schlagworte
Klimaforschung, Epistemologie, Wissenschaftstheorie, Pluralismus, Wissenschaftsethik, Wissenschaft, Wissenschaftsphilosophie, Wissenschaftssoziologie, Umweltsoziologie, Soziologie, Philosophie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung