Juden und Zigeuner im europäischen Geschichtstheater

»Jewish Spaces«/»Gypsy Spaces« – Kazimierz und Saintes-Maries-de-la-Mer in der neuen Folklore Europas

In Analogie zu den stadträumlichen Inszenierungen jüdischer Kultur, den »Jewish Spaces«, gewinnnen zunehmend auch »Gypsy Spaces« an Gestalt. Roma-Festivals sind populär, während gleichzeitig die Angst vor einer »Roma-Invasion« grassiert. Monica Rüthers geht der Entstehungsgeschichte und den Funktionen dieser neuen Folklore im gegenwärtigen Europa nach. Sie vergleicht das jüdische Kulturfestival in Krakau mit der Zigeunerwallfahrt in Saintes-Maries-de-la-Mer und passt beide Räume in die kulturellen Topografien Europas ein. Die Analyse dieser Anlässe erlaubt die Frage, ob solche Räume auch emanzipatorisches Potenzial entfalten können. Es zeigt sich: Im Umgang mit dem Fremden spiegelt sich der Prozess der europäischen Integration.

29,80 € *

2012-09-18, 252 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2062-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Monica Rüthers

Monica Rüthers, Universität Hamburg, Deutschland

... mit Monica Rüthers

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Im Buch geht es um Kulturen des Blicks auf Juden und Zigeuner. Wie passt es zusammen, wenn die Leute Gitanes-Zigaretten rauchen, die Hits der Gipsy Kings hören oder am Fernseher Soaps wie My Big Fat Gypsy Wedding verfolgen, aber eigentlich nichts über das Leben von Roma/Zigeunern in Europa wissen? Vorurteile ersetzen Wissen. Juden- und vor allem Zigeunerkitsch werden allzu oft selbst von politischen Akteuren für bare Münze genommen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Perspektiven auf Rollenzuweisungen an Minderheiten im europäischen Integrationsprozess. An Juden und Zigeunern als Grenzfiguren werden europäische Werte verhandelt. Die Juden stabilisieren durch die in der Stockholmer Konvention fixierte Rolle des Holocaust die inneren Werte Europas. Die Roma/Zigeuner dienen der Abgrenzung nach außen, der Debatte über Migration.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Entdeckung der ›Gypsy spaces‹ hätte ich ohne die Forschung zu den ›Jewish spaces‹ nicht auf den Punkt bringen können. Das Buch berührt weitere Forschungsdebatten: Europäische Erinnerungspolitik und Identitäten, Holocaust, Heritage Industry, Diaspora-Tourismus. Das Thema ›Roma-Invasion‹ und Ausschaffungspolitik sowie die europäischen Grenzregime werden im Rahmen der Forschung zur europäischen Integration diskutiert.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Leserinnen und Lesern.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Gypsy Music Festivals, jüdische Cafés und Klezmerkonzerte sind Orte, an denen die Positionen der Minderheiten in den kulturellen Topografien Europas verhandelt werden.

Besprochen in:

Gemeindeblatt Jüdisches Berlin, 1 (2013)
Neue Zürcher Zeitung, 19.03.2013
Europäische Rundschau, 41/1 (2013), Joana Radzyner
http://aric.de, 6 (2013), M. Jonzeck
Kulturen, 2 (2013), Lee Hielscher
Schweizerische Zeitschrift für Geschichte, 64/2 (2014), Helena Kanyar
Jahrbuch für Geschichte Osteuropas, 5 (2015), Matthias Stadelmann
Autor_in(nen)
Monica Rüthers
Buchtitel
Juden und Zigeuner im europäischen Geschichtstheater »Jewish Spaces«/»Gypsy Spaces« – Kazimierz und Saintes-Maries-de-la-Mer in der neuen Folklore Europas
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
252
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2062-7
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFC JHMC
BISAC-Code
SOC022000 SOC002010
THEMA-Code
JBCC JHMC
Erscheinungsdatum
2012-09-18
Auflage
1
Themen
Judentum, Erinnerungskultur, Europa
Adressaten
Geschichte, Kulturwissenschaften, Jüdische Studien, Soziologie, Anthropologie
Schlagworte
Kulturelle Topografie, Migration, Ost-West-Asymmetrie, Roma, Juden, Erinnerungskulturen, Täter- und Opferhierarchien, Alterität, Geschichtstheater, Europa, Erinnerungskultur, Judentum, Kulturanthropologie, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung