Geschichte ausstellen – Geschichte verstehen

Wie Besucher im Museum Geschichte und historische Zeit deuten

Museen fungieren als kulturelles Gedächtnis, sie bewahren kulturelles Erbe. Ausgehend von der Museumsforschung lässt sich jedoch ein Wandel in der Präsentation von Geschichte beobachten. Wie wird also Geschichte bewahrt, während sich ihre Deutung verändert?

Auf der Grundlage von kulturwissenschaftlich-museologischen und soziologischen Theorien fragt Vanessa Schröder, wie Geschichte und historische Zeit von Besuchern historischer Museen verstanden werden.

Der Mehrmethodenansatz, der quantitative Methoden der Besucherforschung mit einer qualitativen Erhebungs- und Auswertungstechnik verknüpft, bereichert die Besucherforschung um einen neuen Ansatz zur Deutung von Geschichte im Museum.

42,80 € *

2013-09-25, 526 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2074-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Vanessa Schröder

Vanessa Schröder, Freiberuflerin, Deutschland

... mit Vanessa Schröder

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das prototypisch moderne Museum sollte seinen Besuchern eine Orientierung in Geschichte und Zeit bieten, um die eigene Gegenwart ausgehend vom kulturellen Gedächtnis zu verorten. Doch das Ausstellen von Zeit und Geschichte in Museen hat sich gewandelt. Welche Zeitperspektiven, welchen Blick auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft konstruiert der Besucher zeitgenössischer Museen heute? Relevant ist das Buch aufgrund seiner einzigartigen Verknüpfung einschlägiger Theorien und empirischer Forschungsansätze.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Ausgehend vom jüngsten Wandel im Ausstellen von Geschichte in Museen betritt das Buch mit Fragen zur Interdependenz von Zeitperspektiven und Geschichtssemantik Neuland, indem es sozialtheoretische Fragen ausgehend von einer konstruktivistischen Perspektive auf die museale Inszenierung bezieht. Die Selbstbeschreibungen von vier Museen und Ansätze der Besucherforschung werden genutzt, um die Unterschiede in der Konstruktion von Zeit und Deutung von Geschichte empirisch zu analysieren.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Es werden Methoden der Sozial- und Besucherforschung angewandt, um empirisch zu prüfen, wie Besucher die Museen nutzen, rezipieren, Geschichte deuten und wie davon ausgehend die Interdependenz von Zeit und Geschichte zu verstehen ist. Theoretisch werden konstruktivistische Ansätze der Wissens- und Zeitsoziologie aufgegriffen sowie Theorien zu Museum und kulturellem Gedächtnis zum Thema diskutiert: Welche Bedeutung Geschichte in Museen hat, lässt sich aber nur aus Sicht der Besucher beantworten.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit den vergangenen, aktuellen und zukünftigen Besuchern der vier Museen: des Jüdischen Museums Berlin, des Hauses der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn, des Deutschen Historischen Museums Berlin und des Historischen Museums am Hohen Ufer Hannover. Das schließt zudem alle Beobachter mit ein, die professionell am Ausstellen von Geschichte in Museen mitarbeiten oder sich allgemein für Veränderungen in der musealen Inszenierung in Orientierung am Besucher interessieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die Interdependenz von Zeitkonstruktion und Geschichte in vier zeitgenössischen historischen Museen wird empirisch aus der Sicht der Besucher analysiert.

Besprochen in:

Standbein Spielbein, 3 (2013)
Mitteilungen, 46 (2014)
informationen, 79 (2014), Cornelia Pieroth
Autor_in(nen)
Vanessa Schröder
Buchtitel
Geschichte ausstellen – Geschichte verstehen Wie Besucher im Museum Geschichte und historische Zeit deuten
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
526
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2074-0
DOI
10.14361/transcript.9783839420744
Warengruppe
1581
BIC-Code
GM HBJD
BISAC-Code
ART059000 BUS100000 HIS014000
THEMA-Code
GLZ NHD
Erscheinungsdatum
2013-09-25
Auflage
1
Themen
Museum, Kulturgeschichte
Adressaten
Besucherforschung, Museumsforschung, Soziologie, Kulturwissenschaft, Philosophie, Museologie, Geschichtswissenschaft
Schlagworte
Museum, Besucher, Geschichte, Zeit, Kulturelles Gedächtnis, Besucherforschung, Kulturevaluation, Jüdisches Museum Berlin, Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Deutsches Historisches Museum, Historisches Museum Hannover, Kulturgeschichte, Museumswissenschaft, Museumsmanagement, Deutsche Geschichte, Erinnerungskultur

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung