CREMASTER ANATOMIES

Beiträge zu Matthew Barneys CREMASTER Cycle aus den Wissenschaften von Kunst, Theater und Literatur

Der »CREMASTER Cycle« von Matthew Barney erweist sich in der Ausstellungssituation als ein medial hybrides Konstrukt aus Filmen, Objekten, Fotos und Zeichnungen. Erst im Wandern des Blicks zwischen der Diachronie der Film-Narration und der Synchronie der Ausstellungssituation entsteht der Cycle – der Betrachter selbst vollendet das Werk mit seinem Weg durch die Ausstellung. Der »CREMASTER« bleibt work in progress.

Beiträge aus Kunst-, Film- und Theaterwissenschaft wagen in diesem Band aus je disziplinärer Perspektive den Blick auf Formen der Medienkonvergenz in Barneys Arbeit. Im Zentrum stehen die Prozesse der mäandernden Wahrnehmung. Beiträge zu anderen Arbeiten und Performances von Barney bieten Ausblicke auf weitere Aspekte seiner Ästhetik.

35,99 € *

2014-09-22, 258 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2132-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Christiane Hille

Christiane Hille, Ludwig-Maximilians-Universität München, Deutschland

Julia Stenzel

Julia Stenzel, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Deutschland

... mit Christiane Hille und Julia Stenzel

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Die Welt braucht sicherlich Einiges dringender als neue Bücher. Aber wir denken, dass die Lektüre unseres Buches neue Blicke auf einen der meistdiskutierten Künstler der Gegenwart eröffnet.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Der CREMASTER Cycle wurde bislang eher auf seine Symbolsprache hin untersucht: Welche alten und neuen Mythen verhandelt er, welche Bildsprache findet er dafür? Welche Funktion hat der Verweis auf physische Prozesse, v.a. auf Sexualität und Embryogenese? Das sind Themen, die sofort ins Auge fallen; und hier gab es schon früh fundierte Untersuchungen. Unserer Band fragt auf einer Meta-Ebene auch danach, wie die jeweiligen Reflexionsrahmen ihren Gegenstand – den CREMASTER Cycle – mit generieren.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Unser Buch versammelt Beiträge aus verschiedenen kulturwissenschaftlichen Disziplinen, die sich mit ihrer je spezifischen ›Brille‹ dem Werk von Matthew Barney nähern. Das zeichnet den Band gegenüber anderen, dezidiert interdisziplinären Sammelbänden aus: Nicht ein relativ abstraktes Rahmenthema wird in den einzelnen Aufsätzen auf einen disziplinären Kontext hin spezifiziert, sondern einem sehr konkreten Thema werden in disziplinär sehr unterschiedlichen Zuschärfungen verschiedene Facetten abgewonnen. Man könnte das einen transdisziplinären Ansatz nennen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Da gibt es viele: Harry Houdini z.B., der legendäre Entfesselungskünstler und Alter Ego von Barney im CREMASTER Cycle: Uns würde interessieren, was er zu Barneys Konzept des Schaffens unter physischer Beschränkung – des Drawing Restraint – sagt. Oder Richard Wagner: Immer wieder wird der CREMASTER Cycle in der Literatur als ›Gesamtkunstwerk‹ bezeichnet – warum, das wird als evident vorausgesetzt.

Und nicht zuletzt: Mit Matthew Barney natürlich...

5. Ihr Buch in einem Satz:

Unser Buch will zeigen, wie sich von Barneys Werk aus immer wieder Blicke auf zentrale kulturwissenschaftliche Themen öffnen: Künstlerschaft, Mimesis, Formwerdung.

Autor_in(nen)
Christiane Hille / Julia Stenzel (Hg.)
Buchtitel
CREMASTER ANATOMIES Beiträge zu Matthew Barneys CREMASTER Cycle aus den Wissenschaften von Kunst, Theater und Literatur
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
258
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-2132-7
DOI
Warengruppe
1583
BIC-Code
AFKV JFD APFA
BISAC-Code
ART057000 PER004030
THEMA-Code
AFKV JBCT ATF
Erscheinungsdatum
2014-09-22
Auflage
1
Themen
Kunst, Film
Adressaten
Filmwissenschaft, Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft, Performance Studies, Medienwissenschaft, Gender Studies
Schlagworte
Film, Performance, Medientheorie, Immersion, Gender Studies, Matthew Barney, Kunst, Medienkunst, Ästhetik, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung