Pendelmigration aus Oberschlesien

Lebensgeschichten in einer transnationalen Region Europas

Das Konzept »transnationaler Räume« hat der Migrationssoziologie neue Impulse gegeben. Wenig Beachtung hingegen fand bisher die Pendelmigration deutsch-polnischer Doppelstaatler aus Oberschlesien – einer Region, die aus der ehemaligen Peripherie Deutschlands wie Polens inzwischen mitten in ein vereintes Europa gerückt ist.

Dabei macht die wechselvolle Geschichte dieser historischen Grenzregion sie geradezu zu einem Paradebeispiel für das Phänomen »Transnationalismus«. Die hier analysierten Lebensgeschichten ihrer Einwohner_innen werfen Schlaglichter auf europäische Diskurse über soziale und politische Partizipation sowie auf individuelle und kollektive Identitätsbildung.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Danksagung

    Seiten 7 - 8
  4. Einleitung

    Seiten 9 - 16
  5. DIE GESCHICHTE DER REGION ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND POLEN IM 19. UND 20. JAHRHUNDERT

    Seiten 17 - 27
  6. Emigration aus Oberschlesien in die Bundesrepublik zwischen 1945 und 1992

    Seiten 27 - 28
  7. Temporäre Arbeitsmigration der oberschlesischen Doppelstaatler nach 1989

    Seiten 28 - 42
  8. SIND OBERSCHLESISCHE ARBEITSMIGRANTEN »UNVOLLSTÄNDIGE MIGRANTEN«?

    Seiten 43 - 47
  9. Die oberschlesische Migration aus regionaler Perspektive

    Seiten 47 - 64
  10. »Grenzidentitäten« in Oberschlesien

    Seiten 64 - 80
  11. Temporäre Migration von Polen nach Deutschland

    Seiten 81 - 90
  12. Theorien der Migration

    Seiten 91 - 97
  13. Was ist transnationale Migration?

    Seiten 98 - 113
  14. Der recurrent migrant als ergänzender Idealtypus der Migration

    Seiten 113 - 117
  15. Transnationale Infrastruktur

    Seiten 117 - 122
  16. Soziale Strukturen und Intersektionalitätsanalyse

    Seiten 122 - 130
  17. Identität

    Seiten 131 - 136
  18. Methodologie

    Seiten 137 - 143
  19. Methodik der Untersuchung

    Seiten 143 - 168
  20. Transnationale Migrationsstrategien: Sozio-materielle Infrastruktur und Lebensprojekte

    Seiten 169 - 218
  21. Zwischenfazit

    Seiten 219 - 221
  22. Soziale Strukturen: Intersektionen von Ethnizität, Staatsangehörigkeit, Klasse, Geschlecht, Generation, Lebenszyklus und familiärer Konstellation

    Seiten 221 - 284
  23. Zwischenfazit

    Seiten 284 - 291
  24. Transnationale subjektive Verortungen

    Seiten 292 - 345
  25. Zwischenfazit

    Seiten 345 - 348
  26. Sind oberschlesische Arbeitsmigranten Transmigranten? Schlussfolgerungen zum Transnationalismus-Konzept

    Seiten 349 - 352
  27. Realtypologische Migrationstrategien: soziale Praxis und ihre Strukturierung

    Seiten 352 - 353
  28. Sinnwelten

    Seite 353
  29. Doppelte Staatsangehörigkeit

    Seite 354
  30. Arbeitswelt

    Seiten 354 - 355
  31. Institutionalisierung und Formalisierung der Migration

    Seiten 355 - 356
  32. Historisch-imaginierter und gelebter Transnationalismus

    Seite 356
  33. Ausblick und Desiderate für zukünftige Forschungen

    Seiten 357 - 360
  34. Literaturverzeichnis

    Seiten 361 - 394
  35. Übersicht über die geführten Interviews

    Seiten 395 - 402
  36. Transkriptionsregeln

    Seite 402
  37. Backmatter

    Seiten 403 - 406
Mehr
32,99 € *

2014-04-10, 406 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2133-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Ewa Palenga-Möllenbeck

Ewa Palenga-Möllenbeck, Goethe-Universität Frankfurt a.M., Deutschland

»Das Buch [zeichnet] ein umfassendes Bild aktueller Phänomene von zwischenstaatlicher Mobilität und zwischenmenschlichen Beziehungen.«
Elisabeth Thoß, Polen International, 20.08.2015
»Eine wegweisende Regionalstudie, der über die Grenzen ihrer Fachdisziplin hinaus eine breite Rezeption zu wünschen ist und die – frei nach Ludger Pries – vor Augen führt, wie Transnationalität die Chance birgt, zum ›Kitt‹ für ein ›nachhaltiges soziales Europa‹ zu werden.«
Felicitas Söhner, Archiv für Sozialgeschichte, 55 (2015)
»Das vorliegende Buch [...] vermittelt [...], neben theoretischen und methodologischen Aspekten, einen guten Einblick in die europäische Wirklichkeit.«
Wolfgang Berg, Forum Politikunterricht, 2 (2014)
Besprochen in:

Portal für Politikwissenschaft, 02.10.2014, Natalie Wohlleben
Autor_in(nen)
Ewa Palenga-Möllenbeck
Buchtitel
Pendelmigration aus Oberschlesien Lebensgeschichten in einer transnationalen Region Europas
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
406
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2133-4
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFN HBLW3
BISAC-Code
SOC007000 HIS037070
THEMA-Code
JBFH
Erscheinungsdatum
2014-04-10
Auflage
1
Themen
Europa, Migration
Adressaten
Soziologie, Geschichte, Politik, Migrationsforschung, Sozialgeografie
Schlagworte
Polen, Oberschlesien, Transnationale Migration, Geschichte, Identität, Intersektionalität, (Pendel-)Migration, Migration, Europa, Zeitgeschichte, Raum, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung