Unsichtbare Spracharbeit

Jugendliche Migranten als Laiendolmetscher. Integration durch »Community Interpreting«

Meist unsichtbar sind die Leistungen bilingual sozialisierter Jugendlicher, die zwischen ihren Eltern und Institutionen der »Aufnahmegesellschaft« dolmetschen. Aus dieser alltäglichen Praxis resultiert ein ganzes Spektrum an mitunter schwerwiegenden Problemen – aber auch an Potenzialen. In dieser im deutschsprachigen Raum bisher einmaligen größeren empirischen Untersuchung zum Thema setzt Vera Ahamer neue Impulse in Translationswissenschaft, Sprachwissenschaft, Soziologie, Pädagogik – v.a. aber auch im »Migrationsdiskurs« sowie in der Praxis für jene Menschen, die tagtäglich mit dieser Art des Dolmetschens zu tun haben.

36,80 € *

2012-12-19, 414 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2144-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Vera Ahamer

Vera Ahamer, Universität Nizhny Novgorod, Russland

... mit Vera Ahamer

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Laiendolmetschen durch Kinder und Jugendliche kann sich auf den Alltag vieler Menschen erschwerend auswirken: jenen der dolmetschenden Jugendlichen selbst, jenen der Eltern, sowie nicht zuletzt auch auf die Tätigkeit von Mitarbeiter/-innen öffentlicher Institutionen. Das Buch möchte auf diese in österreichischen Institutionen vorkommende Praxis aufmerksam machen – und Anregungen zur

Erleichterung des Alltags dieser Menschen geben.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es richtet den Blick weg von Schlagwörtern der Integrationsdebatte hin auf eine äußerst konkrete Problematik; und zeigt gleichzeitig damit, welches Potenzial in der Auseinandersetzung gerade mit einem scheinbar ›banalen‹ Problem liegt. Und umgekehrt: welchen Einfluss (sprach-)politische Entscheidungen auf scheinbare Banalitäten ausüben.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Laiendolmetschen ausschließlich aus dolmetschspezifischer Sicht zu betrachten, würde zu kurz greifen und der gesellschaftlichen Relevanz nicht gerecht werden. Deshalb wurde die Fragestellung aus mehreren Perspektiven betrachtet. Umgekehrt erhoffe ich mir, mit den Ergebnissen und neuen Fragestellungen nun den einen oder anderen Impuls in jenen Disziplinen der Migrationsforschung zu setzen, aus denen ich so viele Anregungen erhielt.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Jugendlichen, die dolmetschen. Mit Eltern und Mitarbeitern/-innen öffentlicher Institutionen, die von ihnen gedolmetscht werden. Vor allem aber mit Menschen, die nicht in diese Situation kommen, jedoch eine sehr konkrete Vorstellung von ›Integration‹ haben. Und davon ausgehend meinen, es genüge, für Dolmetschen und Übersetzen einfach ›zwei Sprachen zu können‹, sich aber der damit verbundenen Anforderungen und Komplexität nicht bewusst sind. Beziehungsweise überhaupt davon ausgehen, dass Deutscherwerb das alleinige Rezept für ›Integration‹ sei, sich aber den damit verbundenen Anforderungen und der Komplexität nicht bewusst sind.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Es geht um mehrsprachig sozialisierte Jugendliche, die für ihre Angehörigen sowie öffentliche Institutionen in Österreich dolmetschen.

»Das Buch [...] stellt einen wichtigen Beitrag zum Diskurs über Mehrsprachigkeit und Laiendolmetschen dar. Der Fokus auf dolmetschende Jugendliche trägt zudem zur Sichtbarmachung einer bisher vernachlässigten Gruppe bei und zeigt umfassend Risiken und Chancen dieser Praxis auf.«
Julia Emprechtinger, www.socialnet.de, 27.11.2013
»Der Blick der Autorin auf die Umstände, in denen migrantische Jugendliche als Dolmetscher fungieren, ist ein sensibler und ins Detail gehender.«
Mascha Dabic, www.derstandard.at, 16.01.2013
Besprochen in:

OE1/ORF.at, Dimensionen, 18.04.2013, Sonja Bettel
ORF2, "Heimat, fremde Heimat", 01.12.2013
Autor_in(nen)
Vera Ahamer
Buchtitel
Unsichtbare Spracharbeit Jugendliche Migranten als Laiendolmetscher. Integration durch »Community Interpreting«
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
414
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2144-0
DOI
10.14361/transcript.9783839421444
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFN JFSP2 JKSN
BISAC-Code
SOC007000 SOC026000 SOC025000
THEMA-Code
JBFH JBSP2 JKSN
Erscheinungsdatum
2012-12-19
Auflage
1
Themen
Migration, Sprache, Familie
Adressaten
Translationswissenschaft, Sprachwissenschaft, Soziologie, Soziolinguistik, Pädagogik sowie Praktiker_innen in der Integrations- und Migrationspolitik
Schlagworte
Dolmetschen, Zweitspracherwerb, Sprachpolitik, Migrationsdiskurs, Spracharbeit, Migration, Sprache, Familie, Jugend, Sozialarbeit, Familiensoziologie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung