Die Modernitäten des Nikolaus von Kues

Debatten und Rezeptionen

Die Modernität von Nikolaus von Kues ist ein Thema, das die Forschung seit fast 100 Jahren beschäftigt. Die verschiedenen Deutungen von Cusanus hängen stark von der Selbstpositionierung und dem Verständnis der Moderne seitens seiner Interpreten ab. Gleichwohl stellt sich nicht nur die Frage nach der Rezeptionsgeschichte von Cusanus, sondern auch die Frage, inwiefern sein Werk von seinem systematischen Kern her tatsächlich als Vorläufer modernen Denkens betrachtet werden kann.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seite 1
  2. Editorial

    Seiten 2 - 4
  3. INHALT

    Seiten 5 - 8
  4. Vorwort

    Seiten 9 - 10
  5. Einleitung

    Seiten 11 - 22
  6. Begriff und Funktion der Neuheit in der Philosophie des Nicolaus Cusanus

    Seiten 23 - 42
  7. Mit Dionysius gegen Wenck Areopagitisches in der "Apologia doctae ignorantiae" des Nikolaus von Kues

    Seiten 43 - 56
  8. Miszellen zum interkulturell philosophiehistorischen Vergleich

    Seiten 57 - 86
  9. Philosophie und Religionswissenschaft in China Mögliche Ansatzpunkte für die Cusanusforschung im Land der Mitte

    Seiten 87 - 106
  10. Nikolaus von Kues und die virtus verborum

    Seiten 107 - 142
  11. Der Possest-Gedanke von Nikolaus von Kues

    Seiten 143 - 160
  12. Die Abgrenzung der Begriffe bei Cusanus

    Seiten 161 - 174
  13. L'instauration métaphysique du monde humain chez Nicolas de Cues

    Seiten 175 - 186
  14. Mathematik und Perspektivität bei Cusanus und Alberti

    Seiten 187 - 214
  15. Das cusanische Denken im Malen Jan van Eycks

    Seiten 215 - 250
  16. Albrecht Dürers "docta manus" und ihre Cusanische Herkunft

    Seiten 251 - 266
  17. Die Vernunft der Offenbarung als Grundlage eines Friedens der Religionen

    Seiten 267 - 288
  18. Minimum und Atom

    Seiten 289 - 308
  19. Nicolaus Cusanus' Beitrag zur Alchemie-Reform des Paracelsus

    Seiten 309 - 322
  20. Konstruktive Vernunft und göttliche Namen

    Seiten 323 - 344
  21. Die Cusanismen der Moderne

    Seiten 345 - 368
  22. "Nihil certi habemus in nostra scientia nisi nostram mathematicam"

    Seiten 369 - 386
  23. Nikolaus von Kues und Ortega y Gasset

    Seiten 387 - 400
  24. Die Seins- bzw. Gottesfrage in Nicolaus Cusanus' Idiota de sapientia (1450) und Karl Rahners Hörer des Wortes (1941)

    Seiten 401 - 424
  25. Nikolaus von Kues im Kontext der Moderne-Kritik der Radical Orthodoxy

    Seiten 425 - 436
  26. Wahrheit als Geschehen - strukturelle Verbindungen im Denken von Nikolaus von Kues und Martin Heidegger

    Seiten 437 - 454
  27. Praxis der Theorie

    Seiten 455 - 466
  28. Was kann Cusanus dafür, dass wir ihn modern interpretieren?

    Seiten 467 - 484
  29. Cusanus-Oper und Cusanus-Schulmaterial

    Seiten 485 - 512
  30. AUTORINNEN UND AUTOREN

    Seiten 513 - 516
  31. Backmatter

    Seiten 517 - 518
Mehr
44,80 € *

2013-01-23, 518 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2167-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Tom Müller

Tom Müller, Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte Bernkastel-Kues, Deutschland

Matthias Vollet

Matthias Vollet, Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte Bernkastel-Kues, Deutschland

... mit Tom Müller und Matthias Vollet

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

›Brauchen‹ ist keine sinnvolle Kategorie für Bücher, die mehr sein wollen als eine Gebrauchsanweisung. Bücher sollen überraschen, anregen, vielleicht auch stören in bequemen Gewissheiten; das können Bücher, die die Welt nicht braucht, am besten.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Cusanus wird aus dem Gefängnis der Schwellengestalt befreit und in Beziehung gesetzt mit Bereichen der Philosophiegeschichte, von denen er bislang ferngehalten wurde.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Anwendung des Begriffes ›modern‹ auf Cusanus ist im Moment sehr umstritten; durch den Band wird deutlich gemacht, wie viele heuristisch bedeutsame Facetten der Begriff ›modern‹ haben kann.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Klaus Reinhardt.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die Frage nach der Modernität eines Denkers ist zu komplex, als dass ein einzelner Autor sie beantworten könnte.

»Hervorragende Qualität der Einzelstudien.«
Thomas Woelki, sehepunkte, 13/10 (2013)
Besprochen in:

Coincidentia, 4/1 (2013), Susann Kabisch
Autor_in(nen)
Tom Müller / Matthias Vollet (Hg.)
Buchtitel
Die Modernitäten des Nikolaus von Kues Debatten und Rezeptionen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
518
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2167-9
DOI
Warengruppe
1523
BIC-Code
HPCB HBTB
BISAC-Code
PHI012000 HIS054000
THEMA-Code
QDHF NHTB
Erscheinungsdatum
2013-01-23
Auflage
1
Themen
Kulturgeschichte
Adressaten
Philosophie, Wissenschaftsgeschichte, Kunstgeschichte, Kulturwissenschaften
Schlagworte
Cusanus, Moderne, Philosophie, Geistesgeschichte, Interkulturalität, Kulturgeschichte, Mittelalterliche Philosophie, Wissenschaftsgeschichte

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung