Metaphern für die Stadt

Zur Bedeutung von Denkmodellen in der Architekturtheorie

Architekten denken Städte in Metaphern – von der Stadtlandschaft und dem urbanen Palimpsest zur Siedlungszelle oder dem Stadtgedächtnis.

Während die Bedeutung von Metaphern in kreativen Prozessen seit längerem im Fokus der Wissenschaftsforschung steht, wurde sie in der Architektur bislang kaum beachtet. Sonja Hnilica schließt diese Lücke: Ausgehend von einer Lektüre der städtebaulichen Schriften Camillo Sittes untersucht sie Metaphern viel beachteter Architekten von Vitruv bis Rem Koolhaas und legt dabei einen direkten Zusammenhang zwischen Stadtmetaphern und architektonischen Konzepten offen. Ein frischer Blick auf zentrale Traditionen und Kontroversen des urbanistischen Diskurses.

31,99 € *

27. März 2014, 326 Seiten
ISBN: 978-3-8394-2191-8
Dateigröße: 23 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Sonja Hnilica

Sonja Hnilica, Technische Universität Dortmund, Deutschland

Besprochen in:
IRB, 3 (2013)
Jahrbuch Stadt Region, 9 (2014), Susanne Hauser
german-architects.com magazin, 16.01.2013, Ursula Baus
Autor_in(nen)
Sonja Hnilica
Buchtitel
Metaphern für die Stadt Zur Bedeutung von Denkmodellen in der Architekturtheorie
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
326
Ausstattung
98 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8394-2191-8
DOI
10.14361/transcript.9783839421918
Warengruppe
1584
BIC-Code
AM JFSG
BISAC-Code
ARC010000 SOC026030
THEMA-Code
AM JBSD
Erscheinungsdatum
27. März 2014
Themen
Stadt, Architektur, Kunst
Adressaten
Architektur, Kunstgeschichte, Stadtplanung, Stadtforschung, Wissenschaftsgeschichte, Architekturgeschichte, Architekturtheorie, Cultural Studies
Schlagworte
Architektur, Städtebau, Urbanismus, Metaphern, Camillo Sitte, Architekturtheorie, Architekturgeschichte, Stadt, Kunst, Urban Studies, Kunsttheorie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung