Wissenschaft, Kunst und Gender

Denkräume in Bewegung

Wissenschaft und Kunst – heute zwei separate Sphären – waren nicht immer getrennt. Doris Ingrisch zeigt, dass sich analog zu ihrer Trennung auch die Vorstellungen von der Differenz der Geschlechter grundlegend verändert haben. Das im 18. Jahrhundert entstehende neue Weltverständnis fungierte auf einer bipolaren, komplementären, hierarchischen Basis: Natur/Kultur, Körper/Geist, Frauen/Männer, Subjektivität/Objektivität. Doch dieses Denken im Entweder-oder ist derzeit zugunsten eines im Und, im Sowohl-als-auch in Auflösung begriffen. Der Wissensbegriff selbst verändert sich. Anhand theoretischer Reflexionen sowie von Gesprächen mit Akteur_innen aus diesem Feld erkundet das Buch bisherige (Denk-)Räume und erweitert sie.

24,80 € *

2012-11-21, 200 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2197-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Doris Ingrisch

Doris Ingrisch, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Österreich

Autor_in(nen)
Doris Ingrisch
Buchtitel
Wissenschaft, Kunst und Gender Denkräume in Bewegung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
200
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2197-6
DOI
10.14361/transcript.9783839421970
Warengruppe
1726
BIC-Code
JFSJ ABA PDX
BISAC-Code
SOC032000 ART009000 SCI034000
THEMA-Code
JBSF ABA PDX
Erscheinungsdatum
2012-11-21
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Wissenschaft, Kunst
Adressaten
Gender Studies, Kunst, Philosophie, Cultural Studies sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Wissenschaft, Kunst, Wissensarchitekturen, Wissensbegriff, Wissensordnungen, Geschlechterordnungen, Denkräume, Interface Biographies, Gender, Gender Studies, Kunsttheorie, Wissenschaftsgeschichte, Cultural Studies, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung