Neue Städte für einen neuen Staat

Die städtebauliche Erfindung des modernen Israel und der Wiederaufbau in der BRD. Eine Annäherung

Israel und Palästina – Was sich heute als politisch scheinbar ausweglose Situation präsentiert, entsprang einst dem optimistischen, wenn auch naiven Traum, mit der Gründung des Staates Israel 1948 eine friedliche Gesellschaft für alle Religionen zu errichten. Dazu rief der Nationalökonom Edgar Salin (1892-1974) im Jahr 1958 das »Israel Economic and Sociological Research Project (IESRP)« ins Leben, das eine zentrale Rolle bei der Errichtung der »neuen Städte« in Israel spielen sollte. Die Beiträge spüren diesem Projekt und seiner kulturpolitischen Bedeutung, aber auch seiner Nähe zu Planungsdebatten und Aufbaufragen in der Bundesrepublik Deutschland nun erstmals systematisch nach.

Mit Beiträgen von Eliezer Ben-Rafael, Meron Benvenisti, Jörn Düwel, Zvi Efrat, Anton Föllmi, Rachel Kallus, Ruth Kark, Anna Minta, Andreas Nachama, Willi Oberkrome, Martin Peschken, Bertram Schefold, Axel Schildt, Julius H. Schoeps, Korinna Schönhärl, Yaakov Sharett, Thomas Sieverts, Joachim Trezib, Stefan Vogt, Georg Wagner-Kyora, Karin Wilhelm, Joachim Wolschke-Bulmahn und Moshe Zuckermann.

Inhalt

  1. Seiten 1 - 4
  2. INHALTSVERZEICHNIS

    Seiten 5 - 8
  3. Neue Städte für einen neuen Staat. Die städtebauliche Erfindung des modernen Israel und der Wiederaufbau in der BRD. Eine Annäherung

    Seiten 9 - 22
  4. Vorwort

    Seiten 23 - 24
  5. Deutsch-jüdische Identitäten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

    Seiten 25 - 33
  6. Edgar Salin - Aspekte seines Lebens und Denkens

    Seiten 34 - 45
  7. »Urbanität« in Zeiten der Krise: Der Basler Arbeitsrappen

    Seiten 46 - 63
  8. »… Träume, die verwirklicht werden …« Salins Suche nach Urbanität

    Seiten 64 - 79
  9. Edgar Salin und das Israel Economic and Sociological Research Project (IESRP). Facetten einer Annäherung

    Seiten 80 - 94
  10. Die Erfindung des modernen Israel und der Sharon-Plan. Betrachtungen über ein Unbehagen

    Seiten 95 - 111
  11. Konzepte der Initiativplanung in den ersten Jahren des Staates Israel

    Seiten 112 - 125
  12. Planung einer »Heimstatt« für die Nation

    Seiten 126 - 140
  13. Städtebau und architektonische Kultur als Faktoren der israelischen Identitätspolitik nach 1948

    Seiten 141 - 154
  14. Der Wiederaufbau in der Bundesrepublik - eine Leerstelle der deutschen Literatur?

    Seiten 155 - 166
  15. Symbolpolitik im Wiederaufbau: Der Abriss des Stadtkirchenturmes in Pforzheim 1962

    Seiten 167 - 180
  16. »Weder historische Allüren noch falsche Pracht« - Architekten in der Bundesrepublik Deutschland

    Seiten 181 - 192
  17. Ein goldenes Zeitalter der Raumplanung. Das lange Jahrzehnt 1960-1975 im Rückblick aus einer Zeit der Unbestimmtheit

    Seiten 193 - 208
  18. Edgar Salins Konzeption des modernen Kapitalismus. Von Marx, Sombart und Weber zu einer europäischen Perspektive für die Globalisierung

    Seiten 209 - 227
  19. Zwischen Humanismus und Nationalismus. Die Rezeption völkisch-nationalen Denkens im deutschsprachigen Zionismus

    Seiten 228 - 236
  20. Siedlung und Landvolk. Die agrarpolitischen Annäherungen zwischen Edgar Salin und der »Sering-Schule«

    Seiten 237 - 251
  21. Nachklänge völkisch-romantischer Naturaneignung? Von der Jugendbewegung des Kaiserreiches bis zur Umweltgeschichtsschreibung in der Bundesrepublik Deutschland

    Seiten 252 - 267
  22. Zum Kulturdiskurs der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren des Wiederaufbaus

    Seiten 268 - 278
  23. Die Kontroverse um Reparationen in Israel

    Seiten 279 - 288
  24. Von Deutschen, Juden und Projektionen. Zum deutsch-israelischen Verhältnis in der Nachkriegszeit

    Seiten 289 - 304
  25. Kibbuz

    Seite 305
  26. Organisation und soziale Wertvorstellungen im Umbruch: Der Fall des Kibbuz

    Seiten 306 - 319
  27. Israel und Palästina - Der Konflikt zweier Welten

    Seiten 320 - 329
  28. »Existenzrecht« und Existenz

    Seiten 330 - 336
  29. Kurzbiografien Autoren

    Seiten 337 - 344
  30. Abbildungsverzeichnis

    Seite 345
  31. Israel im Blick des ›Betrachters‹

    Seiten 346 - 348
  32. Seiten 349 - 350
Mehr
34,80 € *

2013-09-11, 350 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2204-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Karin Wilhelm

Karin Wilhelm, Technische Universität Graz, Österreich, und Technische Universität Braunschweig, Deutschland

Kerstin Gust

Kerstin Gust, Autorin und Kuratorin, Deutschland

... mit Karin Wilhelm und Kerstin Gust

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Verhältnis der BRD und Israel wird aufgrund der eng verflochtenen historischen Entwicklung immer von besonderer Bedeutung sein und Themenschwerpunkte, die neben der Kultur auch Politik, Wirtschaft und Zeitgeschichte berühren, in den aktuellen Diskurs einbringen. Das Buch »Neue Städte für einen neuen Staat« stellt neben der historischen Entwicklung erstmalig auch die soziale, politische, ethische und ästhetische Annäherung beider Länder nach dem Zweiten Weltkrieg vor und ist für das Verständnis der heutigen Situation unerlässlich.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Auch 65 Jahre nach der Staatsgründung ist wenig über die Hintergründe und Konzeptionen der Aufbauarbeit in Israel und deren Parallelen im Wiederaufbau in der BRD bekannt. »Neue Städte für einen neuen Staat« widmet sich der Entwicklung seit 1948 und setzt sich kritisch mit der wechselseitigen Wahrnehmung, mit Perspektiven und Projektionen auseinander.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Diskussion um die Neuen Städte hat inzwischen durch die ins Deutsche übersetzten, großartigen Untersuchungen der israelischen Historiker zum Thema des ›nation building‹ auch in der BRD die Aufmerksamkeit wieder auf dieses Thema der israelischen Politik in den Jahren der Staatsgründung gelenkt, einen kritischen Diskurs entfacht und neue Perspektiven eröffnet. Es bringt auch das Leben und Werk Edgar Salins wieder in Erinnerung, dessen großer Beitrag zur Urbanität in der BRD und Israel neu bewertet werden muss.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Edgar Salin, dem Initiator des ›Israel Research Projects‹ und Arieh Sharon, dem Verfasser des israelischen Nationalplans, wenn sie noch unter uns wären. Aktuell wäre eine Diskussion mit Dieter Bartetzko, Regina Bittner und Niklas Maak überaus spannend.

5. Ihr Buch in einem Satz:

»Neue Städte für einen neuen Staat« zeichnet eine vielschichtige Kartografie der deutsch-israelischen Beziehungen, die ein ›Israel verstehen‹ ermöglicht.

»Der Band nennt sich selbst eine ›Annäherung‹. In der Tat liegt seine vorrangige – und wichtige – Leistung darin, die komplexen Hintergründe des Städtebaus im jungen Israel zu erschließen, zu Westeuropa in Beziehung zu setzen und die enorme Bandbreite der in Israel erprobten Lösungen – auch in ihren politischen Möglichkeiten und Beschränkungen – herausgearbeitet zu haben. Hierauf wird die zukünftige Forschung mit Gewinn zurückgreifen können.«
Martin Kohlrausch, Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 4 (2014)
Besprochen in:
Planerin, 6 (2013)
Portal für Politikwissenschaft, 12.03.2014, Natalie Wohlleben
H-Soz-u-Kult, 21.03.2014, Ines Sonder
Planerin, 3 (2014)
Jüdische Allgemeine, 19.06.2014, Ulf Meyer
Fraunhofer IRB, 7 (2014)
Baunetzwoche, 364 (2014), Polina Goldberg
Autor_in(nen)
Karin Wilhelm / Kerstin Gust (Hg.)
Buchtitel
Neue Städte für einen neuen Staat Die städtebauliche Erfindung des modernen Israel und der Wiederaufbau in der BRD. Eine Annäherung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
350
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2204-1
DOI
Warengruppe
1663
BIC-Code
RPC JFSG AM
BISAC-Code
POL002000 SOC026030 ARC010000
THEMA-Code
RPC JBSD AM
Erscheinungsdatum
2013-09-11
Auflage
1
Themen
Politik, Architektur, Judentum, Stadt
Adressaten
Architektur, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Philosophie, Politikwissenschaften, Politische Ökonomie, Städtebau, Soziologie, Raumplanung, Wirtschaftswissenschaften
Schlagworte
Edgar Salin, Israel Economic and Sociological Research Project (IESRP), Städtebau, Nation Building, Wiederaufbau, Israel, Palästina, Stadt, Politik, Architektur, Stadtplanung, Urban Studies, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung