Kleists »Über das Marionettentheater«

Welt- und Selbstbezüge: Zur Philosophie der drei Stadien

In seinem berühmten Essay »Über das Marionettentheater« entwirft Heinrich von Kleist eine Theorie der drei Stadien unserer Weltbezüge: von der unmittelbaren, unbewussten, natürlichen und naiv-anmutigen Verfasstheit über die bewusste, künstliche und unvollkommen-unbeholfene hin zur souverän-vollkommenen, absoluten und gottgleichen. Dieses Schema hat die unterschiedlichsten Ausdeutungen und Kritiken erfahren. Anlässlich des Kleist-Jahres 2011 beleuchten prominente Autoren in diesem Band jenes Drei-Stadien-Denken im »Marionettentheater« aus unterschiedlichen philosophischen Perspektiven und legen innovative Deutungen des Klassikers vor.

31,99 € *

2014-06-27, 284 Seiten
ISBN: 978-3-8394-2229-8
Dateigröße: 1.12 MB

als Sofortdownload verfügbar

Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Michael Nerurkar

Michael Nerurkar, Technische Universität Darmstadt, Deutschland

Besprochen in:

GERMANISTIK, 55/3-4 (2014)
Autor_in(nen)
Michael Nerurkar (Hg.)
Buchtitel
Kleists »Über das Marionettentheater« Welt- und Selbstbezüge: Zur Philosophie der drei Stadien
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
284
Ausstattung
1 SW-Abbildung
ISBN
978-3-8394-2229-8
DOI
Warengruppe
1525
BIC-Code
HPC DSB
BISAC-Code
PHI016000 LIT004170
THEMA-Code
QDH DSB
Erscheinungsdatum
2014-06-27
Themen
Sprache, Literatur
Adressaten
Philosophie, Literaturwissenschaft
Schlagworte
Philosophie, Literatur, Literaturwissenschaft, Kleist, Marionettentheater, Reflexion, Sprache, Deutsche Philosophiegeschichte, Germanistik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung