Kleists »Über das Marionettentheater«

Welt- und Selbstbezüge: Zur Philosophie der drei Stadien

In seinem berühmten Essay »Über das Marionettentheater« entwirft Heinrich von Kleist eine Theorie der drei Stadien unserer Weltbezüge: von der unmittelbaren, unbewussten, natürlichen und naiv-anmutigen Verfasstheit über die bewusste, künstliche und unvollkommen-unbeholfene hin zur souverän-vollkommenen, absoluten und gottgleichen. Dieses Schema hat die unterschiedlichsten Ausdeutungen und Kritiken erfahren. Anlässlich des Kleist-Jahres 2011 beleuchten prominente Autoren in diesem Band jenes Drei-Stadien-Denken im »Marionettentheater« aus unterschiedlichen philosophischen Perspektiven und legen innovative Deutungen des Klassikers vor.

31,99 € *

27. Juni 2014, 284 Seiten
ISBN: 978-3-8394-2229-8
Dateigröße: 1.12 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Michael Nerurkar

Michael Nerurkar, Technische Universität Darmstadt, Deutschland

Besprochen in:

GERMANISTIK, 55/3-4 (2014)
Autor_in(nen)
Michael Nerurkar (Hg.)
Buchtitel
Kleists »Über das Marionettentheater« Welt- und Selbstbezüge: Zur Philosophie der drei Stadien
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
284
Ausstattung
1 SW-Abbildung
ISBN
978-3-8394-2229-8
DOI
10.14361/transcript.9783839422298
Warengruppe
1525
BIC-Code
HPC DSB
BISAC-Code
PHI016000 LIT004170
THEMA-Code
QDH DSB
Erscheinungsdatum
27. Juni 2014
Themen
Sprache, Literatur
Adressaten
Philosophie, Literaturwissenschaft
Schlagworte
Philosophie, Literatur, Literaturwissenschaft, Kleist, Marionettentheater, Reflexion, Sprache, Deutsche Philosophiegeschichte, Germanistik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung